Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 33 von 33

Thema: Geld regiert die Welt!

Dieser Thread wurde noch nicht bewertet. Bewerte ihn doch, wenn er dir gefällt!
  1. #21
    Gesperrt
    Registriert seit
    Dec 2013
    Ort
    Ruston
    Beiträge
    275
    Punkte
    17.944
    Errungenschaften:
    TomodachisErste Gruppe25000 ErfahrungspunkteHikikomori

    AW: Geld regiert die Welt!

    Zitat Zitat von sebigbos Beitrag anzeigen
    Mein lieber MrShimizuTaiki, obwohl du selbst mit solchen Äußerungen recht hast, hat deine Aussage doch klare faschistische Tendenzen, dessen bist du dir schon bewusst, oder? Ein guter Freund von mir spricht so und die Debatten sind immer heiss.

    Abgesehen davon kann ich deinen Fortschrittsglauben nicht teilen. Das Volk wird krank, weil es vergisst, wie man richtig atmet und isst und wie man sich bewegt und wie man überhaupt seinen Körper behandeln muß. Dagegen hilft keine Gen-Technik. Das Erschliessen von erneuerbaren Energiequellen hilft uns nicht weiter, wenn wir weiterhin jedes Jahr noch mehr Energie verprassen. Die Flächen, von denen wir jedes Jahr mehr verschlingen als im Vorjahr sind begrenzt. Und dass der Planet zumindest finanziell gesehen in die Hände großer Konzerne fällt, ist leider auch keine Theorie mehr, das ist ein Fakt, oder schaust du keine Nachrichten?

    Dagegen kann man nichts machen, solange das Volk immer die gleichen wählt und das tut es. Aber vielleicht kann man ein bißchen auf seine Umgebung einwirken. Also, dann mach ich das mal hier:

    KAUFT WENIGER PRODUKTE!
    Haha! Haha! Haha!
    Das mit den Faschismus hat mir gefallen. Zunächst mal: Jeder Mensch ist ein Faschist, denn jeder Mensch verachtet gewisse Randgruppen etc und will dass andere seine Gedankengänge nachvollziehen können.
    Mein "Faschismus" an dieser Stelle, basiert auf rationalen Schlüssen. Es geht alleine darum, dass irgendwelche Leute, die nicht mal für sich selbst sorgen können, nicht 10 Kinder kriegen dürfen etc. Während Familien, die wohlhabend sind und auchnoch körperlich und geistig gesund sind, Ansprüche auf mehr Kinder oder Adoptionen bekommen sollten. Das Resultat wäre, dass es in Zukunft weniger Assis gäbe und weniger Erbrkrankheiten. Eine oder zwei Generationen werden sich die Menschen darüber noch aufregen, aber danach werden sie zurückblicken und sagen:,, Wir können froh sein dass es so weit gekommen ist, sonst würde beinahe die Hälfte der Menschen Krebsleidend sein oder hätte psychische Störungen."
    Außerdem sind wir viel zu viele Leute in diesen Land. Wenn die Unterschicht nicht so viel rumpeln würde, gäbe es nicht so viel Nachwuchs und wir hätten auch nicht so krasse Probleme mit Imigration in diesem Land, da die Leute erkennen werden dass wir genug Platz haben.
    (Den Nazis die glauben "Sie klauen uns die Arbeitsplätze", denen kann sowieso nicht geholfen werden. Aber wenn wir genug "gute" freie Arbeitsplätze haben, dann spielts keine Rolle)

    Du bist doch auch Faschist. Meinst anderen deine Meinung auftischen zu müssen. Was unterscheidet deine faschistische Einstellung von meiner?

    Ich schaue Nachrichten. Aber wenn man mal hinschaut sieht man dass es auf und ab geht. Also frage ich mich ob du alle guten Nachrichten einfach ausblendest oder deine Nachrichten auch von "www.Verschwörerkacke.de" oder LeFloid kommen.

    Krass! Penny hat Haribo-1kg Packungen im Angebot! <3

    Kapitalismus ist ne feine Sache, ob du willst oder nicht. Ich stehe gerne bereit wenn irgendein Gutverdiener mir 100€ für Umzugshilfe hinhält.
    Ich gehöre zu den Armen Leuten in Deutschland, freue mich aber trotzdem über Geld, vor allen aufgrund meines Status weiß ich jeden Euro zu schätzen.

    Den letzten Vortrag zum Thema Geld muss man nicht haben, kam von meiner Schwester weil sie mal auch nur um die 400€ im Monat bekam... Sie wollte einen auf "Geld braucht man nicht"-Moralapostel machen... Stimmt, braucht sie auch nicht. Ihr Mann verdient ja nur um die 3000€ im Monat und sie haben ein eigenes Haus mit Pool darin etc... Genau so ist es oft wenn ich mit Leuten rede, die meinen Geld ist böse. Die philosophieren lieber über die bösen Konzerne, während die Kaviar durch den Strohhalm saugen. Und dann dieses "Ich hab selbst kein Geld"-Argument... In der Hoffnung Verständnis zu erregen, aber wenn ich dann die Karre sehe die die Eltern bezahlen oder die Eigentumswohnung oder die Markenklamotten, oder das neue Samsung Galaxy S999 mit integrierter Mikrowelle und Herdplattenapp, dann kann ich diese Leute einfach nicht mehr Ernst nehmen.

    Lebe mal wirklich eine Zeit lang ohne Geld und ohne Hilfe anderer. Ganz so krass hatte ich es nie, nur das mit den "Kein Geld" hatte ich mal ne Weile... Dann wirst du erkennen wie schön Geld ist und dann hast du garnicht das Verlangen über böse Fabrikmonster abzulästern.

  2. #22
    Freigeschalteter Otaku
    Registriert seit
    Apr 2015
    Beiträge
    25
    Punkte
    1.405
    Errungenschaften:
    Senpai1000 Erfahrungspunkte

    AW: Geld regiert die Welt!

    schön, daß ich dich amüsiere. Du bist ein Prolet, der stolz darauf ist, daß er sein Leben im Griff hat. Ich mag das, ich bin selbst ein Proll, genau wie alle meine Vorfahren, obwohl das Gerücht umgeht, daß einer von ihnen bis kurz nach dem Krieg eine Kuh gehabt haben soll. Auch Faschisten hat es unter meinen Altvorderen gegeben. Ich selbst bin aber keiner, das erkennt man eindeutig daran, daß ich nicht der Meinung bin, daß man Leute mit deinem headspace zur Umerziehung in ein Arbeitslager stecken sollte.

    Du hingegen bist der Meinung, daß Leute die ihr Leben nicht selbst ordentlich im Griff haben (die die "rumkarnickeln" und 10 Kinder haben) zwingen sollte, das zu tun, was du für richtig hältst. Das ist Faschismus. Faschisten sind nicht "böse", außer vielleicht die komplett durchgeknallten, sie "wissen" einfach, was für die einfachen Menschen gut und richtig ist und sind der Meinung, daß man das zwangsweise durchziehen muß. Faschismus ist nie etwas anderes gewesen.

    Ich halte auch Monsanto und Co nicht für böse. Ich halte uns, die Bürger der Industrienationen für blöd. Wir wählen Regierungen, die ein System um jeden Preis aufrecht erhalten, das Monsanto und Co geradezu dazu zwingt immer noch mehr Geld und Macht anzuhäufen, mehr Energie zu verbrauchen und mehr Fläche zu zerstören.

    Ich gebe dir völlig recht in all deinen "jeder ist für sein Schicksal selbst verantwortlich"-statements. Aber wenn ich mit dem Fahrrad oder Auto um die Stadt gondele und die meiste Zeit die Berge nicht mehr sehen kann vor lauter neuen Konsum-Tempeln und Riesen-Kränen und -Raupen, dann muß ich feststellen, daß das hier schon mal schöner war. Und wenn ich im TV sehe wie in Kanada gigantische Flächen mit fracking aufgerissen, vergiftet und zerstört werden, dann kommt mir das kalte Grausen. (fracking für Deutschland wird übrigens gerade von Angela bzw. einem ihrer Schergen vorbereitet.) Das sind die Auswirkungen des Kapitalismus im grossen Stil.

    Du denkst bei Kapitalismus nur an dein Einkommen und daß du stolz darauf bist, daß du das hinkriegst im Gegensatz zu vielen Rumjammerern. Ist o.k., mein Segen, aber vielleicht ein bißchen kurzsichtig....

  3. #23
    Freigeschalteter Otaku
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    26
    Punkte
    1.044
    Errungenschaften:
    Senpai1000 Erfahrungspunkte

    AW: Geld regiert die Welt!

    Zitat Zitat von MrShimizuTaiki Beitrag anzeigen
    ...
    Erstaunlich wie du meine Worte verdrehst und scheinbar absolut willkilürlich interpretierst.

    Unsere Gesellschaft wird nicht kontrolliert?


    Die Massen haben nie den Wahrheitsdurst gekannt. Sie fordern Illusionen,auf die sie nicht verzichten können. Das Irreale hat bei ihnen stets den Vorrang vor dem Realen, das Unwirkliche beeinflußt sie fast ebenso stark wie das Wirkliche. Sie haben die sichtliche Tendenz, zwischen beiden keinen Unterschied zu machen.
    Die Hauptmerkmale des in der Masse befindlichen Individuums sind demnach: Schwund der bewußten Persönlichkeit, Vorherrschaft der unbewußten Persönlichkeit,Orientierung der Gedankenund Gefühle in derselben Richtung durch Suggestion und Ansteckung, Tendenz zur unverzüglichen Verwirklichung der suggerierten Ideen. Das Individuum ist nicht mehr es selbst, es ist ein willenloser Automat geworden.
    Die Masse ist außerordentlich beeinflußbar und leichtgläubig, sie ist kritiklos, das Unwahrscheinliche existiert für sie nicht. Sie denkt in Bildern, die einander assoziativ hervorrufen, wie sie sich beim Einzelnen in Zuständen des freien Phantasierens einstellen, und die von keiner verständigen Instanz an der Übereinstimmung mit der Wirklichkeit gemessen werden. Die Gefühle der Masse sind stets sehr einfach und sehr überschwenglich. Die Masse kennt also weder Zweifel noch Ungewißheit Ferner steigt durch die bloße Zugehörigkeit zu einer organisierten Masse der Mensch mehrere Stufen auf der Leiter der Zivilisation herab. In seiner Vereinzelung war er vielleicht ein gebildetes Individuum, in der Masse ist er ein Barbar, das heißt ein Triebwesen. Er besitzt die Spontaneität, die Heftigkeit, die Wildheit und auch den Enthusiasmus und Heroismus primitiver Wesen. Selbst zu allen Extremen geneigt, wird die Masse auch nur durch übermäßige Reize erregt. Wer auf sie wirken will, bedarf keiner logischen Abmessung seiner Argumente, er muß in den kräftigsten Bildern malen, übertreiben und immer das Gleiche wiederholen.


    Und zu der Behauptung Kapitalismus sei etwas gutes -> [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.]

  4. #24
    Gesperrt
    Registriert seit
    Dec 2013
    Ort
    Ruston
    Beiträge
    275
    Punkte
    17.944
    Errungenschaften:
    TomodachisErste Gruppe25000 ErfahrungspunkteHikikomori

    AW: Geld regiert die Welt!

    Pispers mag zwar ein intelligenter Mensch sein, ein wirklich interlektueller, aber 1. er hat sich mittlerweile oft unbeliebt gemacht weil seine Gedanken immer mehr in die Verschwörer-Wahnsinnstheorien rutschen, 2. Macht er Satire-Comedy. Es ist nicht nur Kritik, es ist auch so dass man bei Satire-Comedy nicht erwarten kann dass gute Dinge aufgezählt werden. Doofheit und Zynismus über Fehler sind halt lustiger als positive Kritik. Das ist nicht das erste mal dass ich erlebe dass jemand ständig über das System kotzt, weil er seine politische Bildung und sein Wirtschaftswissen von Politiksatire kaputtmachen lässt. Diese Sendungen dienen zur Unterhaltung. Da wird auch mal gezeigt dass es Fehler im System gibt, weils einfach lustig und unterhaltsam ist. Da kriegt man nochmal Zusammenfassungen über die aktuellen Situationen aufgetischt, mit humoristischer Untermalung. Ich habe noch nie erlebt dass Sumunchu, Pispers, Schubert, Hassknecht oder wer auch immer, mal was positives in ihren Comedyauftritten gesagt haben. Also zumindest nichts ausführliches, außer vielleicht mal ein "Das find ich gut", statt dessen macht man sich über die Doofheit Anderer lustig. Über die Intelligenz anderer kann man sich nur lustig machen, wenn man Beavis oder Butthead heißt.

    Und Sebigbos, bevor wir uns falsch verstehen möchte ich nicht sagen dass du ausschließlich Schwachsinn von dir gibst. Ich habe keine Gründe dich für doof zu halten oder dergleichen, es geht nur darum dass ich einigen deiner Ansichten hier widerspreche und du bist ja auch nicht alleine mit deinen Ansichten. Mir geht es mehr darum, Leuten zu vermitteln dass es Menschen mit anderen Wissen gibt, die eine andere Perspektive auf die Welt haben als Leute wie du.
    Die eine Gruppe glaubt dass Atomkraft abgeschafft werden soll, die nächste dass Massenproduktion böse ist und wieder andere dass es Nazis auf der Rückseite des Mondes gibt. Natürlich halte ich manche deiner Ansichten für komplett bescheuert, andere plausibel und wieder anden stimme ich zu. Aber ich lasse mich nicht als Proleten beschimpfen nur weil ich einer dieser Leute bin die für ihre Überzeugung stehen und Rückrad zeigen können. Ich gröle zum Beispiel nicht umher, ich gehe nicht auf jede Prügelherausforderung ein, aber sobald ich sehe dass zb jemand vor mir attackiert wird und niemand was unternimmt, renne ich sofort ins Geschehen.

    Wo behaupte ich denn das irgendwelche Leute ihr Leben nicht im Griff haben?
    Die machen das ja mit Absicht. Und genau da liegt das Problem. Ich kenne eine die ihr Kind nur behalten hat um den Ex eins auszuwischen. Der wollte nichts mehr von ihr und sie war schwanger weil die beiden zu blöd zum verhüten waren. Und dann wird ein Kind in eine Hartzerfamilie gesetzt, welches nicht geplant war und nur bewirkt dass die Mutter ihre Karriere als Kindergärtnerin verwirft. Und das alles nicht aus Fehlern, sondern aus bewusster Taktik. Genau so wollen ja alle Mädels mit 15 schon Kinder haben "weil die ja voll süß sind und wir schon voll erwachsen! Viel erwachsener als DUHU!"

    Aber egal, wie gesagt. Leute wie ihr zerbrechen sich den Kopf wegen Dingen die auf Spekulation beruhen, dass es keine Lösungen gäbe und die Welt morgen untergeht. Ich lebe lieber für den Augenblick und spiele mit der aktuellen Situation mit. Nur weil man viel nachdenkt und viel Propagandakram mitmacht, ist man noch lange nicht intelligent. Eine der höchsten Formen der Meditation ist es, garkeine Gedanken zu haben. Akzeptanz ist der Schlüssel des Erwachsenwerdens und der Glückseeligkeit. Ich akzeptiere auch nicht alles, aber bin mir dessen bewusst und versuche wenigstens damit zu leben.
    Ich sags gleich wie es ist. Die Antikapitalisten werden als erste und am lautesten heulen, wenn sie ihr Ziel erreichen sollten. Vor allen weil ihre Gedanken sie martern werden, dass sie nun das haben was sie wollten, aber es dadurch nur schlimmer wird.

  5. #25
    Kleiner Experte Avatar von Sandy7580
    Registriert seit
    Jan 2015
    Ort
    Plochingen
    Beiträge
    87
    Punkte
    2.618
    Errungenschaften:
    1 Jahr registriertTagger Second Class1000 Experience Points

    AW: Geld regiert die Welt!

    also ich finde das die aussage stimmt und finde es ehrlich gesagt sehr traurig das man von geld abhängig ist !

    es fängt beim arbeiten an..... jeder (bzw fast jeder^^) arbeitet hart für sein geld damit er sich einiges leisten kann und damit man sich ernähren etc kann! Doch manche haben trotz das sie hart arbeiten einfach ein zu niedriges einkommen sodass diejenigen nicht einmal sparen können sondern es gerade mal für die miete + Versorgung reicht und besondere hilfe bekommen diejenigen auch nicht- außer vom arbeeitsamt , aber das ist auch wieder eine längere geschichte xD

    ich finde jeder sollte ein mindestlohn bekommen bei dem man noch was vom leben hat


    würde das geld wegbleiben wären sozusagen "keine regeln" mehr und das ist auch nicht so gut--- ich stell mir da immer vor wie es wäre beim einkaufen. zb. essen usw. da würde zb die nachfrage von fleisch sehr hoch ansteigen und das wiederrum heißt es müssen mehr tiere geschlachtet werden (so als bsp.)

    manchmal wünsche ich mir das man im monat halt nur eine bestimmte anzahl an lebensmitteln bekommmt - das das irgendwie kontrollierbar ist :D denn den meisten menschen interessiert es nicht das einfach mal fleisch im abfall landet...weil man ja neues kaufen kann oder weil das mhd abgelaufen ist- ist es ja gleich automatisch schlecht ...ich könnte jetzt noch soviel schreiben doch ich wandel schon so mit dem thema ab xDDD


    ich finde auch diejenigen die mehr verdienen (politiker, schauspieler usw) sollten ein bisschen mehr steuer zahlen oder irgendwelche ndere lösungen was uns allen helfen kann ....
    vor allem arme städte die kein einkommen und kein dach über den kopf haben müssen hungern und sind angewiesen auf geld- damit sie nicht hungern und das tun weltweit mehrere millionen! deswegen finde ich jeder- egal welches land!- hat das recht auf eine wohnung/haus /hütte/ zelt (oder was es noch gibt =) und genügend Lebensmitteln!!!!!

  6. #26
    Freigeschalteter Otaku
    Registriert seit
    Apr 2015
    Beiträge
    25
    Punkte
    1.405
    Errungenschaften:
    Senpai1000 Erfahrungspunkte

    AW: Geld regiert die Welt!

    Zitat Zitat von MrShimizuTaiki Beitrag anzeigen
    Aber ich lasse mich nicht als Proleten beschimpfen nur weil ich einer dieser Leute bin die für ihre Überzeugung stehen und Rückrad zeigen können. Ich gröle zum Beispiel nicht umher, ich gehe nicht auf jede Prügelherausforderung ein, aber sobald ich sehe dass zb jemand vor mir attackiert wird und niemand was unternimmt, renne ich sofort ins Geschehen.
    Ich habs nicht so mit politically korrekt. Ich bin wie gesagt selbst Abkömmling von Arbeitern und damit Prolet und da bin ich stolz darauf. Das war also keine Beschimpfung, ich wollte bloß feststellen, daß mir deine Art ganz gut reinfährt, auch wenn du geradezu gefährliche anmutende untragbare Ansichen zum Besten gibst.....

    Zitat Zitat von MrShimizuTaiki Beitrag anzeigen
    Wo behaupte ich denn das irgendwelche Leute ihr Leben nicht im Griff haben?
    Die machen das ja mit Absicht. Und genau da liegt das Problem.
    Eben, meine Rede. Die haben ihr Leben nicht im Griff.

    Zitat Zitat von MrShimizuTaiki Beitrag anzeigen
    Ich lebe lieber für den Augenblick und spiele mit der aktuellen Situation mit. Nur weil man viel nachdenkt und viel Propagandakram mitmacht, ist man noch lange nicht intelligent. Eine der höchsten Formen der Meditation ist es, garkeine Gedanken zu haben. Akzeptanz ist der Schlüssel des Erwachsenwerdens und der Glückseeligkeit. Ich akzeptiere auch nicht alles, aber bin mir dessen bewusst und versuche wenigstens damit zu leben.
    Mann, das mach ich auch nicht anders. Ist der Kriegerweg. Trotzdem scheint es mir eine gute Idee zu sein, die Augen offen zu halten und wenigstens zu versuchen - und sei es nur dadurch, daß man mit anderen erst mal die Gedanken dazu austauscht - den völlig durchgeknallten einen Riegel vorzuschieben, bevor Deutschland völlig zubetoniert ist und 450 Millionen Einwohner hat. Vom Rest des Planeten ganz zu schweigen. Dahin driften wir und diese Vollpfosten-Regierungen machen gar nichts ausser den Weg dahin ein bißchen zu ebnen.

    @[Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.]deine Ideen sind gut gemeint, aber das läuft alles wieder darauf hinaus, daß ein starker Staat den Leuten vorschreibt, was sie zu tun und zu lassen haben. Das machen die doch eh schon ständig. Je mehr Reglen es gibt, um so mehr verliert der Kleine. Ich wär schon glücklicher, wenn dieser Staat nicht den ohnehin Erfolgreichen ständig das Geld nachwerfen würde. Und dafür die kleinen Leute in Ruhe lassen würde. Lohnsteuer weg. Einkommenssteuer auch, die zahlen doch eh nix. Konsum- und Produktionsmaschinensteuer her. Luxusrenten weg, Grundversorgung her. Schon sieht es besser aus.

  7. #27
    Freigeschalteter Otaku Avatar von Sentry
    Registriert seit
    Oct 2015
    Beiträge
    21
    Punkte
    407
    Errungenschaften:
    3 Monate registriert250 Erfahrungspunkte

    AW: Geld regiert die Welt!

    Geld ist ja nur ein Konzept, genau so wie Gesetze und Staatsformen.
    Von "dem Kapitalismus" zu reden halte ich eh für falsch. Der ursprüngliche Kapitalismus hatte noch bei weitem nicht so viel Zwischenstationen über Anliegen, Zinsen, Darlehen, Börse usw. Da gibt es auch ein ganzes Kategoriesystem welche Art von Kapitalismus welcher Staat gerade hat, aber ich bin immer zu faul mir das wirklich zu merken.
    Von "Kommunismus" kann man auch nur schwer reden, weil der ja in seinem theoretischen Grundprinzip jedes Mal an der menschlichen Natur gescheitert ist.

    Ayn Rand hatte immer, wie ich finde, eine ganz gesunde Ansicht (war aber ne irre Alte haha...) zu dem Thema: Der moderne westliche Kapitalismus geht daran zu Grunde, dass die falschen Taten belohnt werden. Wenn ich dir eine Brücke baue, gibst du mir Geld dafür. Aber wenn ich von einem Brückenbau bei einer Wahl spreche und dann nach der Wahl dieses Projekt nicht durchbringe, sollte ich nicht dafür belohnt werden. Wenn ich als erster eine Metall-Legierung erfinde, darf ich damit Profit machen. Wenn es meiner Konkurenz dadurch schlecht geht, ist das noch kein Grund mein Patent zu verstaatlichen oder künstlich Firmen mit Staatsgeldern zu unterstützen die nicht "klein" sind, sondern einfach nur schlecht gemanaget. Rand schreibt sogar zum Geldverdienst durch Kunst, dass auch Kunst mit einem gewissen Aufwand und einer gewissen Arbeit darin höher belohnt werden sollte als irgendetwas, dass die Presse oder das Radio gerade aufgrund der richtigen Sponsoren auf und ab spielt. Diese Dinge schaden der Grundidee des Kapitalismus. Selbst in der Wissenschaft haben sich die "Intelligentesten" von uns dauernd Ideen gestohlen und Andere bewusst durch das Ausnutzen von Gesetzen ausgespielt.

    Ursprünglich sollte man zu großen Taten angeregt werden durch das finanzielle Belohnungssystem. Diese Situation halte ich schon lange für nicht gegeben. Und das hat nichts mit irgendwelchen Staatstheorien zu tun sondern mehr oder weniger mit der menschlichen Natur. Verurteilen kann man niemanden dafür, dass er sich selbst auf dem Thron sehen möchte, egal wie gut seine Fähigkeiten wirklich sind. Das ist einfach biologisch für uns alle vorgeschrieben. Ein neues System kann da denke ich immer nur kurzzeitig intervenieren bevor es automatisch korrumpiert wird.

    Man müsste die Evolution gentechnisch lenken oder einen totalitären Staat haben, der tatsächlich aufgrund von Persönlichkeitsmerkmalen oder biologischen Fakten "die Tragenden" von "den Plünderern" trennt. Glaube MrShimizuTaiki hatte sowas ähnliches schon angesprochen. Dabei stellt sich natürlich dann die Frage ob nicht am Ende trotz der Auslese die "Natur des Plünderers" wieder zum Vorschein kommen würde und es vielleicht in der Natur unserer Rasse liegt immer wieder zur Mehrheit aus Zerstörern zu bestehen.

    Ein guter Vorsatz für das Leben in einer Gesellschaft aus Rands Büchern zu dem Thema wäre etwa: „Ich schwöre, dass ich niemals zum Wohl eines Anderen leben werde und niemals von einem Anderen verlangen werde, für mein Wohl zu leben.“

  8. #28
    Freigeschalteter Otaku Avatar von SubSe7en
    Registriert seit
    Jan 2016
    Beiträge
    20
    Punkte
    216
    Errungenschaften:
    100 Erfahrungspunkte3 Monate registriert

    AW: Geld regiert die Welt!

    Wie viele bereits angemerkt haben ist Geld nicht unbedingt schlecht, problematisch wird es wenn das Geldverdienen vor allem anderen steht und immer mehr verdient werden muss um zb die Aktionäre zufrieden zu stellen. Manche machen dann auch vor rücksichtsloser Gewinnmaxiemierung keinen halt. Auserdem nutzen einige Gruppen Geld als Mittel um Einfluss zu nehmen und wenn es nicht direkt Geld sein darf, etwas das später entsprechend Geld einbringt/wert ist (zb einen Job).

    Wenn allem ein Wert beigemessen wird und vom Geld abhängt, die gegenwärtige Menge aber bei nur sehr wenigen liegt, und zusätzlich ein große Masse sehr wenig hat, entsteht ein Ungleichgewicht. Geld ansich ist nur das Mittel, der Umgang damit ist daher m.M.n. das Problem.

  9. #29
    Freigeschalteter Otaku Avatar von Silkbrother
    Registriert seit
    Jan 2016
    Beiträge
    28
    Punkte
    559
    Errungenschaften:
    3 Monate registriert500 Erfahrungspunkte

    AW: Geld regiert die Welt!

    "Geld regiert die Welt" und die "Dummheit der Menschen ist grenzenlos" sind die einzigen Dinge an die ich glaube. Traurig eigentlich aber Erfahrung eben. Problematisch ist nur dass jeder so seine Vorurteile hat und diesbezüglich auch dementsprechend argumentiert. Eine neutrale Sicht der Dinge is nahezu unmöglich.

    - I´ll take my own path no matter what anyone else says -

  10. #30
    Freigeschalteter Otaku Avatar von Johanno
    Registriert seit
    Mar 2016
    Ort
    In der Pampa von Franken
    Beiträge
    37
    Punkte
    965
    Errungenschaften:
    500 ErfahrungspunkteSenpai

    AW: Geld regiert die Welt!

    @[Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.]:

    1.Habt ihr euch schon mit den Thema außereinander gesetzt?
    Ja habe ich, das sollte meiner Meinung nach jeder Mensch zumindest einmal im Leben machen , wer es nicht tut ist selber Schuld.

    2.Was fühlt ihr, wenn ihr liest: "Geld regiert die Welt" ?
    Was ich fühle? hmmm eigentlich nichts außer Zustimmung zu der Aussage, weil ich denke, das man heutzutage mehr oder weniger alles mit Geld erreichen kann. Man kann Politiker o. ä. bestechen, wenn mal einer nicht bestechlich ist kann man andere Menschen bezahlen, damit sie diese Personen "überzeugen" oder "aus dem Weg" schaffen, wenn ihr versteht was ich meine . Aber das letztere wird wohl meist nicht nötig sein, da ab einer bestimmten Summe wohl ziemlich Jeder bestechlich ist. Schuld ist meiner Meinung nach der Kapitalismus, der an und für sich nicht unbedingt schlecht ist, aber wenn man zu einer leistungsorientierten, geldgierigen und konsumsüchtigen Gesellschaft gedrillt wird ist das wohl nicht mehr gut zu heißen.

    3.Wie sieht ihr Geld in euren Augen an und wie geht ihr damit im Leben um?
    Schön wenn mans hat, nicht so schlimm wenn man keins hat. Man braucht keine Millionen um glücklich zu sein, ferner sogar haben diverse Studien ergeben, dass die Armen glücklicher sind als die reichen.(liegt vermutlich daran, dass weniger nötig ist um sie glücklich zu machen).

    4.Ein Welt ohne Geld, könnt man in so einer Welt leben?
    Natürlich kann man Geld nicht einfach abschaffen, weil eine Welt mit 7Mrd Menschen braucht eine Währung um handeln zu können, auch wenn Geld oft missbraucht wird.
    Die Spekulationen an der Börse halte ich für sehr schlecht, es wird einfach mit Informationen gespielt und Aktien zu Fantasiewerten verkauft, die keinen Bezug zur Realität haben. Bspw. wird an der Getreidebörse Tonnen an Getreide gekauft, die es auf der Welt gar nicht gibt und der Preis in die Höhe getrieben, dass sich die Menschen in Afrika kein Getreide leisten können. Und wenn dann mal einer die zig Tonnen Getreide haben will, die er gekauft hat, die es aber gar nicht gibt, dann würde das Wertpapier das ihm Bescheinigt, dass er 10 000 Tonnen Getreide besitzt nichts mehr Wert sein, weil keiner das Getreide aufbringen kann. (Das soll mal einer verstehen). Deswegen sollte man die Börse abschaffen!

    5.Wie würde so eine Welt aussehen? Könnte solch eine Welt existieren oder ist das Geldsystem zu befürworten?
    Wenn man jetzt sagen würde die Menschen wären alle nett und helfen sich gegenseitig und alles ist Rosa und es fliegen Einhörner auf Regenbögen umher, dann könnte man auf Geld verzichten, weil ich einfach den Nachbarn frag ob ich sell und jenes haben kann und er es mir gibt wenn er kann. Ich würde selbes tun wenn er mich fragt, ohne abzuwägen, wie oft/viel ich ihm schon gegeben hab oder er mir. So würde eine Welt aussehen müssen um auf Geld zu verzichten zu können.
    Also Nein so eine Welt könnte wohl kaum existieren, schade eigentlich die Einhörner würden mir gefallen
    Warum ich keine Rechtschreibfehler mache:
    [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.]

    Und wenn doch welche drin sin dann is es halt mei Dialekt.

  11. #31
    Sora > 2D > 3D Avatar von Sora
    Registriert seit
    Apr 2015
    Ort
    Unter deinem Bett
    Beiträge
    471
    Punkte
    7.422
    Errungenschaften:
    SenpaiHyperaktivGalerie AusstellerErste GruppeTomodachis

    AW: Geld regiert die Welt!

    Das kann ich direkt so unterschreiben. Geld regiert diese Welt. Jedoch kann man sich nicht alles käuflich erwerben. Um auf die Fragen einzugehen:

    Was fühlt ihr, wenn ihr liest: "Geld regiert die Welt" ? - Verschiedenes. Einerseits kann ich nicken und zustimmen, andrerseits bin ich zum Teil darüber enttäuscht, wie diese verkorkste Welt läuft. Geld ist einfach ein Stück Wertpapier und entscheidet doch über Leben und Tod.

    Wie sieht ihr Geld in euren Augen an und wie geht ihr damit im Leben um? - Man braucht es, um zu leben. Einkaufen, Leidenschaften, Krankenhausrechnungen usw.
    Mit Geld gehe ich meist sparsam um, außer mir gefällt etwas sehr. Doch das wäre dann mein verdientes Geld. Von Anderen würde ich prinzipiell nichts leihen.
    Damit wären wir beim nächsten Punkt. Es ist eine Unverschämtheit, wie die Bezahlungen für erbrachte Leistungen geschehen. Manch einer schufftet sein Leben in einem miesen Job, während der Andere mit einem weniger anstrengenden Job viel mehr Lohn und Respekt erhält. So ist das Leben, egal in welchem Land man sich befindet.

    Ein Welt ohne Geld, könnt man in so einer Welt leben? - Könnte man, doch nicht mehr so bequem wie wir es heute kennen. Früher ging es doch auch durch Handel usw.
    Doch wird es nie wieder so sein, da Geld alles um so vieles vereinfacht. Wenn man die heutigen Bezahlmöglichkeiten einfach mal betrachtet. In Sekundenschnelle kann man Geld überweisen und bekommt dementsprechend schnell die Gegenleistung.

    Fazit: Geld hat gute und schlechte Seiten. Es stimmt zwar, dass man im Grab nichts mehr mit seinem Vermögen anfangen kann, aber dennoch ist es zu Lebzeiten notwendig. Versucht aus eurem Geld das Beste zu machen.
    Geändert von Sora (1. July 2016 um 17:24 Uhr)
    Hallo? Ich werde Otaku-Gott!!!!!

  12. 1 Benutzer sagt Danke:

    Johanno (26. May 2016)

  13. #32
    Freigeschalteter Otaku Avatar von Athavar
    Registriert seit
    Jan 2015
    Beiträge
    20
    Punkte
    1.981
    Errungenschaften:
    Senpai1000 Erfahrungspunkte

    AW: Geld regiert die Welt!

    Leider steckt in dem Spruch so viel wahren. Derjenige, der das Geld hat der kann tuen machen was er will. Dieses Prinzip funktioniert darauf das es überall akzeptier wird. Aber es gibt auch Dinge die man nicht kaufen kann: Soziale Werte. Man kann sich eine Position erkaufen, aber man wird mit anderen Augen angeschaut als einer, der sich die Position selber erarbeitet hat. Und man kann sich auch keine wirklichen Freunde erkaufen. Sobald man aber kein Geld mehr hat, ist am wieder auf derselben stufe auf der man vorher war, wen nicht sogar tiefer. Würde es eine alternative geben, ich würde dankend annehmen. Doch leider gibt es keine Alternative die sich bewährt hat und das aktuelle Währungssystem ist schon tief in unserem Alltag verankert. Zudem wer kann sich heutzutage eine Welt ohne Geld, eine überall akzeptierte Ware, noch vorstellen? Und würde das überhaupt funktionieren? Ich denke nicht.
    Ich für meinen Teil bin zufrieden und kann mit dem was ich habe leben, doch leider ist das nicht überall so auf der Welt. Und viel Armut wird durch die Reichen ausgelöst.

  14. #33
    Freigeschalteter Otaku
    Registriert seit
    Jan 2015
    Beiträge
    21
    Punkte
    1.606
    Errungenschaften:
    Senpai1000 Erfahrungspunkte

    AW: Geld regiert die Welt!

    Ich finde jeder der meint, dass "Geld" keine übergeordnete Rolle in der Politik hat und meint der Staat will ja nur das beste für seine Bürger ziemlich Naiv. (Genau wie diejenigen die verleugnen das einige wenige Reiche Menschen die Regierungen regieren bzw. stark Mitmischen.

    Denn wenn man bedenkt führen immer noch Menschen eine Regierung. Und diese lassen sich mit Geld bestechen.
    Sie wollen so viel Geld, das können sie gar nicht ausgeben.

    Wir kommen so langsam in einem Zeitalter der Konzerne und Firmen an, wo nur noch riesige Unternehmen die Regierung kontrollieren (Sicher, das ist Schuld des Volkes)

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158