Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Jin-Roh

Dieser Thread wurde noch nicht bewertet. Bewerte ihn doch, wenn er dir gefällt!
  1. #1
    Freigeschalteter Otaku Avatar von Rootikal.Panda
    Registriert seit
    Oct 2013
    Beiträge
    27
    Punkte
    2.727
    Errungenschaften:
    1000 ErfahrungspunkteHikikomori

    Jin-Roh

    Jin-Roh ist ein Animefilm aus der Feder von Mamoru Oshii. Die Geschichte reiht sich in die Keberos Saga ein. Zu dieser gibt es noch einige weitere Relationen in Form von Comics/Mangas, Realfilmen, Animationsfilmen und Hörspielen. Den ganzen Umfang der Saga hier einzubringen würde wohl den Rahmen sprengen. Daher werde ich mich nur auf den Film Jin-Roh beziehen.

    In diesem fiktiven Szenario wird Japan nach dem 2. Weltkrieg von Deutschland besetzt und nun von der Besatzungsmacht regiert. Jin-Roh spielt nun im Japan der 1950er. Das Land befindet sich in einer Phase des Wiederaufbaus. Doch Arbeitslosigkeit und Unzufriedenheit bestimmen die Gesellschaft. Es gibt Demonstrationen und Aufstände gegen die Besatzer. Auch Terroranschläge gehören immer mehr zum Alltag. Aus der linken, oppositionellen Gegenbewegung entsteht eine Terrorgruppe, die Sekte.
    Die Polizei hat Probleme diese Terroristen in den Griff zu bekommen und benötigt Hilfe. Um aber kein Ungleichgewicht der Macht zwischen Polizei und Militär zu erzeugen, entscheidet sich die Regierung dazu, eine 3. Einheit aufzustellen und auf die Einbeziehung des Militärs zu verzichten. Diese nennt sich die Hauptstadtpolizei. Sie sind auf den Terror in Tokio spezialisiert und dürfen auch nur innerhalb der Stadt agieren.
    Die Hauptstadtpolizei beinhaltet eine Spezialeinheit, die Kerberos. Diese Spezialeinheit ist nicht nur hochtechnisiert, sondern auch für ihr rigoroses Vorgehen gegen den Terror bekannt. Ein Gerücht besagt zudem, dass sich innerhalb der Spezialeinheit eine geheime Spionageabteilung gebildet hat.
    Diese nennt sich angeblich Wolfsbrigade oder auch Jin-Roh.
    Im Laufe des Plots beruhigt sich die öffentliche Situation immer mehr. Somit werden Gelder gekürzt und es bricht unter den einzelnen Einheiten ein Ränkespiel um die Macht im System aus.

    Kazuki Fuse ist Mitglied der Hauptstadtpolizei. Während eines Einsatzes trifft er auf eine Systemgegnerin. Da sie minderjährig ist, bringt er es nicht fertig sie zu erschießen. Sein Befehl jedoch ist, jeden Terroristen bei Kontakt sofort zu erschießen und das nicht ohne Grund. Das Mädchen zündet einen Sprengkörper und Fuse überlebt nur aufgrund seiner Ausrüstung. Da er einen Befehl missachtet hat, wird Fuse vom Dienst suspendiert und muss zurück an die Ausbildungsakademie. Dort lebt er relativ zurückgezogen und beginnt den Hintergrund des Mädchens zu untersuchen. Dabei lernt er deren Schwester kennen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Liebesbeziehung. Diese Beziehung verstrickt sich im Laufe der Geschichte immer weiter in das Spiel der Mächte und somit entsteht ein einzigartiger Politthriller mit einer guten Portion Romantik.

    Jin-Roh ist fast komplett gezeichnet und das sieht man. Die Hintergründe sind wirklich sehr schön, die Figuren toll animiert. Die Szenen sind immer sehr schön dem jeweiligen Storyelement angepasst. Das heißt in einer Romantikszene ist auch die Umgebung der Thematik entsprechend sehr schön inszeniert, auch dem Gefühl des Zuschauers während der Szene entsprechend.
    Wird jedoch eine Intrige ausgearbeitet ist es dunkel und undurchsichtig. In einer Kampfszene in den Abwasserkanälen Tokios hingegen ist es eher düster, beklemmend und unheimlich.
    Die Musik und vor allem die sehr gut gewählten Hintergrundgeräusche runden das ganze wunderbar ab.
    Es gibt brutale Stellen im Film, allerdings ist es sehr selten, dass eine Szene eben davon lebt. Auch das kommt vor, jedoch macht es dann durchaus Sinn. Das ist schwer zu erklären, man muss es wahrscheinlich sehen um es zu verstehen. Hier nur der Hinweis, es sind durchaus Szenen dabei, die Splatterfaktor haben, wenn auch selten.
    Eine weitere Komponente, welche die Atmosphäre des Films stark bereichert, ist eine metaphorische Komponente, welche der Autor hat einfließen lassen:
    Kurz nachdem Fuse die Schwester des toten Mädchens kennenlernt, schenkt diese ihm ein Buch. Es ist eine abgewandelte Version von Rotkäppchen. Eine deutlich düstere und beklemmendere Version, welche vor allem auch deutlich gewaltbeinhaltender ist als die uns bekannte Version der Brüder Grimm. Die Vorlesung des Märchens zieht sich ab diesem Punkt durch die gesamte Geschichte, gibt Hinweise auf die Romanze der beiden Hauptcharaktere und ist quasi unabdinglich für die gelungene Darstellung bestimmter Szenen. Sie ist ein Element des Films welches Jin-Roh mitunter einmalig macht. Das gesamte Ausmaß der Rotkäppchenerzählung bezüglich der Handlung des Films zu erkennen ist beim ersten mal gucken wahrscheinlich unmöglich.

    Damit wären wir beim nächsten großen Punkt. Jin-Roh ist komplex. Es ist kein Film, den man mal so nebenbei schaut sondern man sollte sich durchaus die Zeit nehmen. Verpasst man die falschen 5 Minuten, verpasst man womöglich einen zentralen Punkt im Film und versteht den Rest kaum noch. Das kann, wenn man am Ende alles geschaut hat, alles in Zusammenhang gebracht hat, die Rotkäppchengeschichte mit untergebracht hat, sehr erfüllend sein.
    Doch hier liegt auch die größte Schwäche. Es kann, gerade beim ersten Mal gucken, auch abschreckend sein. Vor allem weil der Film sich Zeit nimmt. Teils zieht sich die Handlung doch sehr und guckt man dann einmal weg hat man doch wieder etwas zentrales verpasst. Das kann frustrieren. Allerdings sollte man sich davon nicht abschrecken lassen. Denn wer sich die Zeit nimmt, wird mit einem wirklich einzigartigen, sehr guten Film belohnt. Und auch wenn er nicht unbedingt unter meinen Top 10 ist, wahrscheinlich sogar einer der stärksten Animefilme überhaupt und das Ende lohnt sich in jedem Fall.

    Falls ich etwas falsch gesehen habe, einfach melden. Dann änder ich das
    Geändert von Rootikal.Panda (3. November 2013 um 18:23 Uhr)

  2. #2
    Kleiner Experte
    Registriert seit
    Nov 2013
    Beiträge
    51
    Punkte
    2.923
    Errungenschaften:
    1000 ErfahrungspunkteHikikomori

    AW: Jin-Roh

    Der lief ja jetzt am 1. November auf zdf kultur.

    Ich muss allerdings gestehen das ich nich tüber die erste halbe stunde hinweg gekommen bin.
    Der erzählstiel gefiehl mir nicht.
    Alles so träge und fast melancholisch.


    Sonnst,... Deine Rezesion ist gut geschrieben und macht eigentlich bock auf dem film.
    Aber ist wohl auch geschmackssache.
    Oder ich hätte einfach länger durchhalten müssen^^

  3. #3
    Freigeschalteter Otaku Avatar von Rootikal.Panda
    Registriert seit
    Oct 2013
    Beiträge
    27
    Punkte
    2.727
    Errungenschaften:
    1000 ErfahrungspunkteHikikomori

    AW: Jin-Roh

    Ja es stimmt schon, dadurch das sich der Film Zeit nimmt, erscheint er stellenweise träge. Melancholisch ist er zeitweise sicherlich auch :D Ich habe ehrlich gesagt die wahre Stärke auch erst erkannt als ich ihn mir schon einmal angeschaut habe. Kann also auch deine Meinung auch wirklich gut nachvollziehen Holger.
    Danke aber für die nette Rückmeldung, dann bekomme ich auch Lust mehr zu schreiben.

  4. #4
    Gesperrt
    Registriert seit
    Dec 2013
    Ort
    Ruston
    Beiträge
    275
    Punkte
    17.944
    Errungenschaften:
    TomodachisErste Gruppe25000 ErfahrungspunkteHikikomori

    AW: Jin-Roh

    Den Film habe ich auch gesehen.
    Sie haben wirklich alles rausgeholt was man in der Zeit rausholen konnte, aber ich denke eine Serie wäre angebracht.
    Material gabs schließlich genug, davon würde ich mir gerne 10-20 Folgen anschauen wenn es ginge.

    Hier und da leicht verwirrend, aber das hat man ja ständig bei Filmen mit sehr großen Hintergrund, da muss man hin und wieder einfach mal kürzen und quetschen, bis es passt.

  5. #5
    Freigeschalteter Otaku
    Registriert seit
    Jan 2014
    Beiträge
    18
    Punkte
    2.500
    Errungenschaften:
    1000 ErfahrungspunkteHikikomori

    AW: Jin-Roh

    Das Gute an "Jin-Roh" ist, dass die Relevanz des Themas auch heute noch Aktualität besitzt. Das macht den Film durchaus sehenswert - wenn man mal bedenkt was in der Ukraine derzeit abgeht.

  6. #6
    Kleiner Experte Avatar von pirat89
    Registriert seit
    Feb 2014
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    117
    Punkte
    2.549
    Errungenschaften:
    Erste Gruppe1000 ErfahrungspunkteHikikomori

    AW: Jin-Roh

    Jin-Roh, da fällt mir ein den hatte ich mal gesehen , Storymäßig weiss ich aber nur noch grob wodrum es genau ging. Aber ich weiss noch das ich ihn sowohl storymäßig, als auch den zeichenstil sehr gemocht habe.
    Geändert von pirat89 (14. February 2014 um 17:20 Uhr)

  7. #7
    Neuling auf Bewährung Avatar von urotsukidoji
    Registriert seit
    Mar 2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    8
    Punkte
    2.152
    Errungenschaften:
    1 Jahr registriert1000 Experience Points

    AW: Jin-Roh

    Dieser Film war einer der ersten Anime, die ich gesehen habe ^^

    Mir gefällt halt der traditionelle handgezeichnete Stil sehr gut, die Story ist eigentlich ziemlich zeitlos und somit irgendwie immer wieder mal aktuell. Da es sich "nur" um einen Film handelt, ist die Story etwas zusammengestaucht und die Charakterentwicklung kommt ebenfalls etwas zu kurz. Eine Serie auf dieser Basis habe ich mir auch immer gewünscht, leider wurde das nie umgesetzt

    Jedenfalls mag ich den Film und würde ihn daher auch weiterempfehlen ... definitiv gut investierte 90min.

    Gute Rezension übrigens

  8. #8
    Freigeschalteter Otaku
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    26
    Punkte
    1.060
    Errungenschaften:
    Senpai1000 Erfahrungspunkte

    AW: Jin-Roh

    Kann mich auch nicht mehr genau an die Story errinern, allerdings noch etwas an das Thema. Ein wirklich hervorragender Anime der auch für heutige Verhältnisse animationstechnisch ein Meilenstein ist, ein Anime den man unbedingt gesehen haben muss. Auch wenn er langatmig ist, ich finde man muss einfach darüber hinwegkommen. Viele wirklich guten Anime wie Jin-Roh hier, Monster, Texhnolyze etc.. sind oft langatmig. MAn verpasst einfach zu viel wenn man nur Anime schaut die ständig einem mit Action bombardieren und wo alles schnell, schnell geht.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158