Auch wenn die Staaten mit dem Abwurf der Bombe im Endeffekt dafür gesorgt haben, dass wir Atom- und Wasserstoffbomben fürchten wie sonst kaum etwas auf diesem Planeten und aller Wahrscheinlichkeit nach auch deswegen noch kein dritter Weltkrieg ausgebrochen ist, war der Abwurf über einer Stadt meiner Meinung nach absolut unnötig und wie syth schon sagte "absoluter Genozid".

Wenn man in einem Krieg gewinnen will, dann doch bitte, indem man strategisch den Gegner schwächt. Hier wurden aber nahezu ausschließlich Zivilisten getötet und der Krieg war im Grunde genommen schon vorbei bevor die Bombe geworfen wurde. Man hätte eine solche Bombe auch auf offener See (z.B. auf Kriegsschiffe) abwerfen und die Aktion filmen können, hätte bei der Wucht, die eine solche Bombe inne hat, eine genau so abschreckende Wirkung gehabt.

Von daher: Nein, für mich absolut unverständlich. Allerdings waren die Zeiten komplett andere als heute, genauso waren die ethischen Werte generell auf einem gewaltigen Tiefpunkt und daher auch die moralische Schwelle niedriger.

Schon gruselig, dass es im kalten Krieg erst eine Tsarbombe brauchte, deren Schockwelle 3x um die Oberfläche der Weltkugel ging, deren Pilz 80Km Höhe, der Explosionsradius 20Km und der Wirkungsradius über 100Km betrug, um beiden "Großen" (USA vs. UDSSR) darzubieten, was für ein Schwachsinn diese Aufrüsterei war xD