Daikon no Misozuke

Daikon no Misozuke zählt zu den traditionellen Tsukemono, den eingelegten Gemüsearten, welche in Japan sowohl zum Frühstück als auch zu Alkohol oder einfach als Snack gegessen werden. In Miso eingelegtes Gemüse ist die älteste Form von Tsukemono. Sie brauchen auch die längste Zeit um ein gutes Aroma zu entwickeln. Häufig werden Miso-Tsukemono für Jahre eingelegt, bevor sie gegessen werden.
Ich habe für dieses Rezept rotes Miso genutzt. Man kann aber auch jedes andere Miso verwenden.

Zutaten:

Für 60 Scheiben:
15cm Rettich
500g Miso

Zubereitung:

Den Rettich waschen. In 5mm dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben halbieren.

Die Rettichhalbmonde vorsichtig mit dem Miso vermischen. Alles in ein ausgekochtes Glas füllen. Das Glas sollte randvoll und keine Luft eingeschlossen sein. Das Glas gut mit Klarsichtfolie abdecken und die Folie mit einem Gummiband fixieren.

Den Rettich an einem kühlen, dunklen Ort mindestens 3 Monate ziehen lassen. Je länger umso besser. Keine Sorge, wenn sich in der Zeit etwas Flüssigkeit im Glas absetzt. Das ist normal. Auch weiße Punkte sind kein Problem. Sie deuten darauf hin, dass eine Milchsäuregärung begonnen hat. Nur Schimmel bzw. Schimmelfäden sollten nicht im Glas zu sehen sein. Denn sie deuten daraufhin, dass die Tsukemono verdorben sind und entsorgt werden müssen.

Wenn die Rettichscheiben fertig sind, immer nur so viel aus dem Glas nehmen, wie man essen möchte. Den Rest weiter ziehen lassen. Von den entnommenen Scheiben das Miso abkratzen und zurück ins Glas geben. Die Scheiben unter fließendem Wasser abspülen und mit Küchenpapier trockentupfen. Servieren.

Lecker Radi :-)