Manjū

Manjū wurden 1341 von China nach Japan gebracht. Die Japaner entwickelten das Rezept weiter und kreiierten die unterschiedlichsten Variationen mit verschiedenen Mehlsorten und Füllungen. Da Manjū sehr günstig herzustellen sind, wurden und werden sie von allen Bevölkerungsschichten gerne gegessen.
Dieses Rezept ist eine Standardversion von Manjū. Man kann den Teig und die Füllung aber nach Belieben variieren, indem man zum Beispiel Matcha in den Teig gibt oder das Anko durch eine Cremefüllung ersetzt. Manjū passen sehr gut zu grünem Tee.

Zutaten:

Für 12 Stück:
175g Mehl
50g Zucker
60ml Wasser
120g Anko
5 Tropfen Kansui
2 gestr. TL Backpulver

Zubereitung:

Mehl, Zucker und Backpulver in einer Teigschüssel vermischen. Kansui und nach und nach das Wasser hinzugeben, bis ein geschmeidiger, glatter Teig entsteht.

Den Teig in 12 gleichgroße Stücke teilen. Jedes Stück zu einem dünnen, flachen Kreis mit ungefähr 6cm Durchmesser formen. In die Mitte jedes Kreises etwa einen Teelöffel Anko setzen. Den Rand der Teigkreise über das Anko schlagen um das Anko im Teig einzuwickeln.

Manju im Mushiki
Aus Backpapier 12 kleine Quadrate (~4x4cm) ausschneiden und jeweils ein Manjū daraufsetzen. Sechs Manjū in eine Etage des Mushiki setzen und mit dem dazugehörigen Bambusdeckel verschließen.

Einen halben Liter Wasser in einem Topf zu kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, den Deckel vom Topf nehmen und stattdessen den Mushiki daraufsetzen und die Manjū für 10 Minuten dämpfen.


Viel Spass mit diesem tollen Rezept :-)