Shiroan

Shiroan ist die weiße Variante von Anko. Die Herstellung ist ein wenig zeitaufwendig, aber es lohnt sich. Mit Shiroan kann man so ziemlich alles machen, was man auch mit rotem Anko machen kann. Ichigo-Daifuku zum Beispiel sehen mit weißer Füllung sehr hübsch aus. Yōkan mit Shiroan statt Anko ist auch sehr verbreitet.

Zutaten:

Für ca. 600g:

250g weiße Bohnen
100g Zucker
1 Prise Salz
Wasser

Zubereitung:

Die Bohnen für 12 Stunden in viel Wasser einweichen lassen. Das Einweichen ist nicht zwingend notwendig, halbiert aber die spätere Kochzeit und spart somit Energie. Außerdem löst sich dann der Stoff aus den Bohnen, der später für gewisse "Tönchen" verantwortlich ist.

Wasser abgießen, Bohnen in einen Topf geben und neues Wasser dazugeben, so dass die Bohnen gut bedeckt sind. (Es ist wichtig, dass die Bohnen nicht aus dem Wasser schauen, da sie sonst beim
Bohnen weich gekocht
Kochen aufplatzten würden und das Mark ins Kochwasser flösse. Dieses ginge beim Abgießen des Wassers dann verloren.) Die Bohnen auf mittlerer Hitze köcheln lassen und dabei solange den Schaum abschöpfen, bis sich keiner mehr bildet (ca. 5 Minuten). Dann das Wasser abgießen und mit neuem Wasser ersetzen. Die Bohnen weichkochen. Das dauert ungefähr 45-50 Minuten. Die Bohnen sind fertig, wenn sie sich leicht mit den Fingern zerdrücken lassen.

Das Wasser abgießen und die Bohnen in ein Sieb geben. Gut abtropfen lassen. Das Sieb auf den Topf legen und mit einem Löffel die Bohnen durchstreichen. Anschließend etwas Wasser auf das Sieb geben und erneut darüberstreichen um das restliche Mark aus den Bohnen zu drücken. Gegebenenfalls wiederholen. Dann den Topf halb mit Wasser füllen und einige Minuten stehen lassen bis sich die Paste unten abgesetzt hat. Nun vorsichtig das Wasser abgießen. Das Ganze noch einmal wiederholen.

Paste im Tuch
Eine Schüssel mit einem sauberen Handtuch auslegen. Die Paste daraufgeben und dann in dem Tuch gut ausdrücken.

Die ausgedrückte Paste zusammen mit Zucker und Salz wieder in den Topf geben und solange rühren, bis sich Zucker und Salz gelöst haben. Da die Bohnenmasse noch recht feucht ist, braucht man kein Wasser mehr hinzuzugeben.

Sobald die Masse abgekühlt ist, kann man sie weiterverwenden. Reste lassen sich problemlos einfrieren und halten sich im Tiefkühlfach ungefähr sechs Wochen.

Lecker :-)