Higashi no Eden: Paradise Lost


Studio: Production I.G.
Genre: Thriller, Drama, Comedy
Episoden: 1
Premiere: 13.03.2010

Story:
Eine Geschichte über politische Intrigen, die mit diesem Film sein Ende findet. Saki und seine Mitstreiter der "Eden of the East" werden wegen angeblichem Terrorismus verfolgt und während man mehr über die mysteriöse Person Mr.Outside erfährt, versuchen sich die noch verbliebenen Selecao gegenseitig zu überlisten. Takizawas Erinnerungen kehren wieder, wodurch man dessen Identität und seine Verbindung zu einem ehemaligen Ministerpräsidenten kennenlernt. Außerdem wird gezeigt, was aus seinem Wunsch, König von Eden zu werden, geworden ist.


Mit Higashi no Eden: Paradise Lost ist die Animewelt von Higashi no Eden an sein Ende angelangt. Dieser zweite Film beantwortet so gut wie alle Fragen, die man sich während der Serie und des ersten Films gestellt hat. Der Kreis komplettiert sich und man findet endlich die Antworten, nach denen man gesucht hat. Was es genau mit den Seleção auf sich hat, wird erklärt, genauso wie das System, das mit den Seleção verbunden ist.
Im Gegensatz zu den vorigen Teilen kommen hier einige neue Figuren hinzu, die eine tragende Rolle für die Handlung spielen.
Abschließend möchte ich noch schreiben, dass mir Satoshi Oosugi irgendwie leidtut. Wer die Higashi no Eden-Reihe gesehen hat, weiß bestimmt schon, was ich meine. Eine Sache, die ich schade finde, ist, dass zu wenig von der Zukunft Japans gezeigt wird. Da hätte ich schon gerne mehr sehen wollen. So viel dazu.
Was ich bisher vergessen habe zu erwähnen ist, dass die Openings der beiden Filme echt toll sind. Die Filme sind zwar schon etwas älter, aber die Qualität der Openings ist ziemlich hoch, das finde ich sehr lobenswert.