Ōkami to Kōshinryō (Spice and Wolf)

Studio: Imagin
Genre: Abenteuer, Drama, Fantasy, Romanze
Episoden: 13
Premiere: 9. Januar 2008

Story:
Craft Lawrence ist ein umherziehender Händler, der davon lebt, seine Waren in immer neuen Städten zu verkaufen. Eines Tages kommt er mal wieder in die Stadt Pasroe, wo zurzeit ein Erntefest stattfindet. Die Einwohner feiern dieses Fest jedes Jahr, um der Erntegöttin Horo zu danken. Doch in dieser Nacht findet Lawrence in seinem Wagen ein Mädchen mit Wolfsohren, das sich später als eben jene Wolfsgöttin Horo entpuppt. Sie will sich Lawrence anschließen, um zurück in ihre alte Heimat zu gelangen, doch der scheint von dieser Idee nicht sonderlich begeistert zu sein...
Meine Meinung:
Spice and Wolf habe ich persönlich sehr genossen. Für all jene, die sich mal eine Auszeit von den ganzen Actionsszenen und übermächtigen Charakteren nehmen wollen, ist Spice and Wolf genau das Richtige. Denn diese Serie zeichnet sich nicht durch eine komplexe Story oder bahnbrechende Animationen aus, sondern durch das "mittelalterliche" Setting. Der Anime lässt sich bei der Erzählung des umherziehenden Händlers viel Zeit. Dies ermöglicht es dem Zuschauer, voll und ganz in die Welt der Serie einzutauchen und jeden Moment bewusst zu genießen. Desweiteren beleuchtet der Anime das Thema (Tausch-)Handel und dessen einhergende Probleme sehr gut und dürfte vorallem Wirtschaftsinteressierte unter euch ansprechen.

Was haltet ihr von diesem Anime?