Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 31 von 31

Thema: Politik in eurer Schule?

Dieser Thread wurde noch nicht bewertet. Bewerte ihn doch, wenn er dir gefällt!
  1. #21
    Irgendwie liebenswert Avatar von Espada Nick
    Registriert seit
    Jul 2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    176
    Punkte
    2.373
    Errungenschaften:
    Tomodachis1 Jahr registriert1000 Experience Points

    AW: Politik in eure Schule?

    Ob auf der Realschule oder auf meinem Gymnasium, Politik war immer wichtig und tägliches Thema.
    In der Realschule in Poltik und Geschichte. Auf dem Gymnasium im Geschichts- und Deutsch-LK.
    Vor allem konnte man mit unseren Geschichtslehrern gute Diskussionen führen und die sogar nach dem Unterricht vertiefen.
    Mein Geschichts-LK Lehrer leihte mir auch verschiedene Bücher aus seiner Privatbücherrei aus damit ich mein Wissen dementsprechend vertiefen konnte.

  2. #22
    Premium Spender Avatar von HerzogZepar
    Registriert seit
    Nov 2013
    Ort
    Germania
    Beiträge
    149
    Punkte
    4.133
    Errungenschaften:
    1000 ErfahrungspunkteHikikomori

    AW: Politik in eure Schule?

    Hmm Politik.... Naja ich hatte sowas ähnliches wie Sozialkunde, das hieß GSE also Geschichte, Sozialkunde und Erdkunde.
    Da wurde dann der Aufbau von Firmen und der Demokratie besprochen, alles sau Langweilig!
    Habe in der Zeit für die Proben immer viele Spicker dabeigehabt, weil die Theorie total unnötig ist, mich interessiert leider
    gar nicht wie unsere Demokratie oder die EU Aufgebaut ist.
    Nein mich haben schon immer mehr die Parteien interessiert und das, was sie sagen!

    Das kam leider gar nicht wirklich dran, ja okay, man hat uns mal gefragt ob wir Wählen würden wenn wir 18Jahre sind,
    aber das war schon alles.

    In Deutsch und Religion hatten wir dann schon öfter mal Diskussionen über die Poltik und mussten in Deutsch auch mal die
    Nachrichten von einer Woche in einem Vortrag zusammenfassen (Das war super!).
    Geschichte hat dann eher indirekt zum Thema Politik eingeladen, denn dann konnte man sich mal über Hitler, den 1WK, 2WK auslassen.
    War auch sehr interssant, vorallem haben wir auch viele Filme über den 2WK gesehen die mit der ganzen Thematik sinnvoll Umgegangen sind, ohne
    die Deutschen als Monster dazustellen, sondern als Menschen!

    Aber der Unterricht hat mich sehr Enttäuchscht, vorallem das Geschichtsbuch! Ich habe festgestellt das die Deutschen an der Hälfte von dem was in
    den Geschichtsbüchern steht auch gemacht haben. Und vorallem was die Siegermächter vor den Weltrkiegen, während den Kriegen und vorallem
    danach in der Welt und mit Deutschland angestellt haben. Leider wird auch Japan total aus den Geschichtsbüchern gestrichen... Der Völkermord der
    Japaner in China ist von der Grausamkeit mit dem Holocaust zu verlgeichen.
    Nein ich hätte mir einen Sinnvollen und Ausgewogenen Deutschunterricht gewünscht der nicht aus US- Propaganda besteht und unsere Vergangenheit
    so Absurd darstellt.
    Man muss nur lange genug am Fluss des Lebens sitzen um die Leichen seiner Feinde
    vorbeitreiben zu sehen
    (Buddha)

  3. #23
    Delivery God Avatar von Near
    Registriert seit
    Oct 2014
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    454
    Punkte
    10.474
    Errungenschaften:
    TomodachisHyperaktivHikikomori10000 Erfahrungspunkte
    Auszeichnungen:
    Meister der Aktivität

    AW: Politik in eure Schule?

    Fast nicht zu glauben, dass es da solche Unterschiede gibt. Man sollte meinen es gebe Lehrpläne für so was...
    Bei mir ist es so, dass ich in der Sekundarschule ein Jahr Politik hatte, wo wir auch politische Themen behandelt haben und auch auf grundsätzliche fragen eingegangen sind, wie z.B. "wie gehe ich wählen und was sagen meine Kreuzchen aus"
    Das war recht rudimentär aber hat einen schon mal darauf vorbereitet. Was die Motivation der jeweiligen Parteien sind haben wir auch kurz angeschnitten.

    Jetzt in der Berufsschule habe ich auch wieder Politik und ich muss sagen, das Fach ist die größte Zeitverschwendung seit langer Zeit. Absolut nichts politisches. Wir machen entweder Diskussionen über random Themen auf die wir nicht vorbereitet wurden und wo ggf. Jemand einfach gar nicht weiß, was das überhaupt ist. Oder Projektarbeit zu eben so random Themen.
    Ich meine das ist ja ok, aber denn brauche ich das Fach nicht Politik zu nennen *rage*

  4. #24
    Kleiner Experte Avatar von Animelo
    Registriert seit
    Jan 2015
    Beiträge
    95
    Punkte
    2.371
    Errungenschaften:
    1 Jahr registriert1000 Experience Points

    AW: Politik in eure Schule?

    Zitat Zitat von Nety Beitrag anzeigen
    Fast nicht zu glauben, dass es da solche Unterschiede gibt. Man sollte meinen es gebe Lehrpläne für so was...
    Dafür hat man doch jetzt das Zentralabitur angeschafft, damit überall ein und der selbe Stoff vermittelt wird.

  5. #25
    黑暗的暗影领主 Avatar von llll
    Registriert seit
    Jul 2014
    Ort
    在阴影
    Beiträge
    894
    Punkte
    77.830
    Errungenschaften:
    TomodachisHyperaktivHikikomori50000 Erfahrungspunkte

    AW: Politik in eure Schule?

    Zitat Zitat von Animelo Beitrag anzeigen
    Versprechen über Versprechen, und hinterrücks ihr eigenes Ding durchziehen. Was für den Bürger tun? Klar, aber nur wenns Stimmen bringt. Aber da schwenk ich schon wieder zu weit vom Thema ab.
    Dennoch gut das du es angesprochen hast, find ich klasse.

    Zitat Zitat von Animelo Beitrag anzeigen
    Jedenfalls was den Schulunterricht angeht: Ich wäre durchaus dafür Politik an jeder Schule einzuführen unter der Bedingung dass der Unterricht aufklärt und nicht vorschreibt. Was wir da stellenweise für Scheiß auswendig lernen mussten...
    Ich vermute mal das der Politikunterricht absichtlich so gestaltet ist damit sich möglichst wenige für Politik interessieren. Leider trifft das auf mich auch zu, was solls bringen tut es mir eh nichts. Ich wäre auch für einen interessanten, aufklärenden Politikunterricht, nun es bleibt ein Gedanke. Jetzt habe ich kein Politik mehr, dafür Geschichte was auch nicht besser is, lernen tut keiner was daraus.
    Nothing can be explained on the precipice of defeat...

    有一天你會發現你的存在的渺小

    [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.]
    [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.]

  6. #26
    9.8.2015 Avatar von Nayhru
    Registriert seit
    May 2014
    Ort
    zuhause
    Beiträge
    612
    Punkte
    12.346
    Errungenschaften:
    TomodachisTagger Profi10000 ErfahrungspunkteHikikomori

    AW: Politik in eure Schule?

    Zitat Zitat von llll Beitrag anzeigen
    Ich vermute mal das der Politikunterricht absichtlich so gestaltet ist damit sich möglichst wenige für Politik interessieren.
    Obwohl ein Großteil behaupten wird, dass dies nichts als reine Einbildung sei, muss ich zustimmen. Es wäre kontraproduktiv, wenn die Bildung des Volkes ein bestimmtes Niveau übersteigt, und hinter die Kulissen des Schauspiels blickt. Immerhin lässt sich ein dummes Volk leicht(er) regieren.

    Zitat Zitat von llll Beitrag anzeigen
    Ich wäre auch für einen interessanten, aufklärenden Politikunterricht, nun es bleibt ein Gedanke.
    Dazu müsste der Lehrstoff ein aktiver Teil der Unterrichtsstunde werden. Sprich, es müssten die Effekte verschiedenen politischen Lehren (Kommunismus, Dikatur, Demokratie) deutlich erkennbar umgesetzt werden (Extrembeispiel: Die Welle). Solange die Schüler nicht einsehen, dass sie politischen Änderungen in der Lage sind ihr bisheriges Leben umzustürzen, ist das Interesse an diesem Thema weiterhin nicht vorhanden. Den Jahrzehnte alten Lehrstoff zu trocken zu predigen, wird an der aktuellen Situation nichts ändern.

    Zitat Zitat von homura Beitrag anzeigen
    Btw auch ich gehe wählen^^ ich setze mein x und somit hat sich die sache für mich erledigt bis zum nächsten mal..
    Ohne sich im Vorhinein mit Politik zu beschäftigen, erreichst du mit dieser Einstellung weder persönlich etwas, noch für die Gesellschaft. Es ist durchaus angebracht, "weiß zu" wählen, sollte man mit dem vorliegenden Parteiprogrammen nicht zufrieden sein. Um jedoch abzuwägen ob du so empfindest, wird ein Basiswissen vorausgesetzt.


    Persönlich befinde ich mich in einer delikaten Situation, da ich in einem Land aufgewachsen bin, in dem mir das Recht zu wählen (aufgrund meiner Staatsbürgerschaft) verweigert wurde, und der Bezug zu meiner Heimat fehlt.
    [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.]


    [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.] | [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.] | [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.] | [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.] | [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.]

  7. #27
    Freigeschalteter Otaku
    Registriert seit
    Feb 2015
    Beiträge
    27
    Punkte
    1.151
    Errungenschaften:
    Senpai1000 Erfahrungspunkte

    AW: Politik in eurer Schule?

    Kaum. Wir haben das politische System behandelt und als wir das erste Mal Wählen durften, bzw. ein Teil es durfte, haben wir das etwas behandelt. Mehr aber auch nicht.

    Man muss dazu aber auch sagen, dass es kaum gewollt ist, dass man dem jungen Menschen in der Schule zeigt wie die Welt wirklich ist. Wäre dem so würden Sachen in Fächern wie Deutsch anders angegangen werden und Fächer wie Religion gäbe es nicht, dafür etwas lebenswichtiges.

    Man muss leider festhalten, dass unsere Schulen nichts anderes sind als eine Sammelstelle um jungen Menschen bekanntes Wissen einzutrichtern und ihnen beizubringen etwas auswendig zu lernen, das anwenden zu können und vielleicht mit Glück etwas weiter denken zu können. Bei den Meisten scheitert es aber genau an dieser Sache, sodass das aus der Schule kommt alles ist was die Politik will. Ein unmündiger Bürger der nicht in der Lage ist seine Anliegen durchzusetzen wenn sie ungerecht sind (Stichwort Hartz IV), dafür aber alle 4 Jahre seine Stimme abgibt an Leute die andere Interessen vertreten, statt sie zu behalten und auf der Straße durchzusetzen was vernünftig ist.

  8. #28
    Neuling auf Bewährung Avatar von Todtstelzer
    Registriert seit
    Feb 2015
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    16
    Punkte
    1.119
    Errungenschaften:
    Senpai1000 Erfahrungspunkte

    AW: Politik in eurer Schule?

    Bei mir gab es damals (kurz vor dem Krieg, als die Regenbögen noch schwarz/weiß und die Gummistiefel noch aus Holz waren) also in den 90er Jahren (Gott, bin ich alt) das Fach Politik im Gymnasium - allerdings kam es mir mehr vor wie ein politisches Erziehungslager für links/grüne Gesinnung als ein kritisches/objektives Auseinandersetzen/Erklären von Politik

  9. #29
    Freigeschalteter Otaku
    Registriert seit
    Jan 2015
    Beiträge
    33
    Punkte
    2.155
    Errungenschaften:
    1 Jahr registriert1000 Experience Points

    AW: Politik in eurer Schule?

    Hatte PoWi, aber eher den Eindruck gehabt, dass es mehr um Wirtschaft, VWL, als um Politik geht. Das Thema deutsche Politik, oder besser gesagt die Vergangenheit der BRD hatte wohl jeder in GL (Gesellschaftslehre). Finde es ebenfalls sehr schade, dass man darüber nicht so wirklich etwas in der Schule erfährt. Wäre ganz nett gewesen, wenn man auf die Parteien die es in Deutschland so gibt und deren Programm, also was sie erreichen möchten, wie sie das umsetzten wollen etc. wenigstens grundlegendes erfährt. Das Resultat lag bei mir auch auf der Hand - Wusste bei meiner Ersten Bundestagswahl gar nicht was ich wählen soll. Weder was die Parteien machen noch was mich eigentlich so interressiert.

  10. #30
    Freigeschalteter Otaku
    Registriert seit
    Feb 2015
    Beiträge
    37
    Punkte
    1.192
    Errungenschaften:
    Senpai1000 Erfahrungspunkte

    AW: Politik in eurer Schule?

    Politik ist -einfach ausgedrückt- ein sehr schwierig zu unterrichtendes Fach. Wie von Todtstelzer (interessanter Name übrigens) bereits angeklungen ist, diente Politik eher zur Errichtung einer politischen Ideologie in den Schülern.

    Was soll Politikunterricht denn vermitteln?

    Objektiv betrachtet, ohne die Schüler auf irgendeine Weise in der politischen Meinung zu beeinflussen, kann man sich eigentlich nur die Demokratie als Staatssystem anschauen, wie die Wahl genau funktioniert, wann sie stattfindet und welche Positionen eingenommen werden. D.h. im groben und ganzen nur die Wichtigkeit politischer Ämter kann vermittelt werden. Schulen reagieren aufgrund unserer Geschichte schließlich sehr sensibel darauf, wenn Lehrer sich genau zu einer Partei oder einer Ausrichtung (links, mitte, rechts) bekennt.

    Wie beeinflussbar gerade Jugendliche in diesem Alter sind, musste ich selbst erleben:

    +++folgendes beinhaltet eigene Meinungen, die durchaus auch Kritikwürdig sind+++

    In der Oberstufe haben wir im sozusagen Politikersatzunterricht, genannt Sozialwissenschaften, das hochaktuelle Thema der Ukraine, insbesondere die Krim-Krise politisch beleuchtet. Wer es nicht mehr im Kopf hat: Russland hat verdeckt Interventionen (teilweise auch bewaffnet) gegen die Ukraine geführt, da sie um den Verlust der Krim sowohl als politisches als auch wirtschaftliches Gebiet besorgt waren. Soviel zur Einleitung.

    Jedenfalls gab es keinen einzigen aus der gesamten Klasse, der sich auch nur annähernd mit der Situation Russlands auseinandergesetzt hatte. Es wurden Stimmen laut, Putin dürfe dort doch gar nicht politisch/militärisch vorgehen und was er doch für ein böser Mensch sei. Als ich dann erwähnte, dass wenn die Krim in den USA liegen würde und ein angrenzendes Gebiet wie die Ukraine Anspruch an dieses Gebiet stellt (dazu muss man wissen, dass die Ukraine wirtschaftlich stark von Russland abhängig ist) um einen quasi eigenen Staat zu bilden, dass die USA genauso handeln würde, gab es noch mehr Protest. Der einzige, der mir von dieser Position aus zustimmte war der Lehrer und auf einmal waren alle still.

    Ich möchte Putin hier gar nicht in Schutz nehmen oder anderweitig Russland-Propaganda verbreiten, doch möchte ich darauf hinweisen, dass sowohl Russland als auch die USA wirtschaftliche Interessen auf schärfste verfolgen und dabei nicht vor Waffengewalt zurückschrecken.

    Dieses Ereignis hat mir deutlich gezeigt: die Jugendlichen (zumindest aus dieser Klasse) wurden durch die einseitige Berichterstattung massiv in ihrer Meinung manipuliert und eingeschränkt.

    Daher ist Politik-Unterricht immer schwierig zu differenzieren. Politische Meinung entstammt nicht irgendeinem Blatt Papier, dass man in der Schule bekommt. Sie entsteht (hoffentlich im idealen Falle) durch die Bereitwilligkeit, sich selbst mit dem Thema auseinanderzusetzen und Hintergründe zu beleuchten und erst DANN wertend an die Sache ranzugehen. Komplett objektiv kann man es sowieso nicht angehen, da man nicht dort lebt, arbeitet, geschweige denn die Mentalität/ das politische Bewusstsein der Menschen dort auch nur annähernd versteht.

    Wer sich hier also beschwert, er/sie hätte keinen Politikunterricht gehabt und sei so zum Nichtwähler/Opportunisten geworden, gibt nicht dem System die Schuld, sondern sich selbst. Politik-Unterricht soll ein Gefühl vermitteln, dass man eben selbst- und -ständig politische Ereignisse bewertet und vorallem Wählen geht. Selbst, wenn man sich nicht mit einer Partei identifizieren kann, geht trotzdem zur Wahl und macht euren Stimmzettel ungültig, sonst werden eben diese Nichtwähler auf die Parteien aufgerechnet. Um hier auch den wirtschaftlichen Hintergrund zu betrachteten annuliert ihr auch euren Beitrag in Höhe von erhobenen Steuergeldern (5€) an der Wahl PRO Stimmzettel.

    Alternativen, sich politische Bildung anzueignen gibt es genug, sei es die Tageszeitung, das Internet oder ein Forum wie dieses hier. Wer jedoch alles Geschriebene einer Quelle glaubt oder meint, er/sie könnte sich gänzlich politischer Themen in einem Land entziehen, welches auf Demokratie aufbaut, sollte sich ernsthaft Gedanken über diese Verhaltensweise machen.

  11. #31
    Neuling auf Bewährung Avatar von Todtstelzer
    Registriert seit
    Feb 2015
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    16
    Punkte
    1.119
    Errungenschaften:
    Senpai1000 Erfahrungspunkte

    AW: Politik in eurer Schule?

    Danke ^^
    Todtstelzer ist der (absichtlich falsch geschriebene) Name aus der Buchserie Der Eiserne Thron. Die Legende von Owen Todtsteltzer.

    Der Name kommt durch die unglaublich miese Übersetzung zustande : im Original heißt die Figur Deathstalker...und hat mit Todtsteltzer noch echt Glück gehabt. Mein Highlight der Übersetzung aus der Roman-Reihe ist Finlay Feldglöck - oder im Original Finlay Campbell !!!
    Geändert von Todtstelzer (9. March 2015 um 08:21 Uhr) Grund: Ergänzung

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158