Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Hardstyle - Wenn ein Raum, eine Wiese oder eine Halle für 9 Stunden zu einem Tempel werden.

Dieser Thread wurde noch nicht bewertet. Bewerte ihn doch, wenn er dir gefällt!
  1. #1
    Visual Novels > Anime :D Avatar von elkeZ
    Registriert seit
    Oct 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    303
    Punkte
    6.474
    Errungenschaften:
    TomodachisTagger Amateur5000 ErfahrungspunkteHikikomori

    Hardstyle - Wenn ein Raum, eine Wiese oder eine Halle für 9 Stunden zu einem Tempel werden.

    Ohne besonderen Grund will ich euch von einer Musikrichtung erzählen, von der viele wahrscheinlich gehört haben, aber keiner wirklich weiß, was das nun ist.


    HARDSTYLE


    Den meisten Menschen wird erst einmal mulmig, wenn sie in einem Musikgenre namen das Wort "hard" lesen. Wobei das in dem allermeisten fällen eigentlich nur einer Frage der Gewohnheit oder der persönlichen Einstellung ist. Hardstyle ist eine relativ neue elektronisch Musikrichtung und ungefähr ein Jahrzehnt jung. In einem Seminar erwähnte der DJ "AudioFreq", dass der Nu-Hardstyle ungefähr 2006 aus einer Mischung von Jumpstyle, Hardhouse und Techno entstand. Ausschlaggebend war die revolutionären Kick, aka der Bassschlag, am Ende eines Songs von "Donkey Rollers". Hier könnt ihr selbst reinhören (ziemlich genau bei 3m):


    Das war das erste Mal, das solch ein neuartiges Sound eingesetzt wurde.
    Aber was ist denen nun Hard-Style genau? Lasst uns die Begriff kurz aufteilen und erläutern. Später gehe ich dann kurz auf die zwei Substile Euphoric und Raw ein.

    Hard: Als hard wird häufig der heftige "Reverse Bass", oder die "Distorted Kick"(verzerrte Kick) interpretiert, welche dem Track die Basis geben. Den tanzbaren 4/4 Takt mit treibendem Sound.

    Beispiel Reverse Bass (bei 57s):



    Beispiel Distorted Kick (bei 50s):



    Heutzutage wechseln viele Künstler zwischen diesen beiden Arten, wobei diese auch ab und zu verschwimmen, wie in diesem Beispiel (bei 50s):




    Was für viele Leute ungewohnt klingt, ist dass es kein klarer, impulsiver Bass ist, sondern ein langes, verzerrtes Mischgeräusch, mit dem man zu Anfang nicht viel anfangen kann. Selbst ich musst mich erst einmal daran gewöhnen, aber im nachhinein ist es äußerst interessant, abwechslungsreich und vielfältig. Ich meine, selbst berühmte House-DJs Kupfern ja schon davon ab
    Nun aber zu dem vielleicht interessanteren Teil. Der Style:

    Was den "Style" dieser Musik ausmacht, sind viele kleine Dinge.

    - die Kick mit Tonhöhen
    - der Buildup
    - der Break
    - die Melodie
    - die Lyrics
    - der Drop

    Sicher wird nicht im jeden Song jedes Bauteil davon verwendet, doch hier begreifen viel erst, dass Hardstyle alles anderes als hirnloses UNTZUNTZUNTZ ist, sondern die meisten Tracks ein kleines melodisches Erlebnis sind. Aber hier noch einmal die einzelnen Punkte erklärt:

    Kick mit Tonhöhen: Whut? Tonhöhen? Ja. Eine Kick bei Hardstyle wirkt bei der Melodie mit. Bzw. kann sogar alleine als "Melodie" funktionieren. Beispiel (2m13s):



    Build-Up(Aufbau): Je nach "Härtegrad" des Songs, sind Breaks entweder mit repetitiven Instrumentenklängen, "Screeches", verzerrten Sounds oder sonstigem bestückt und bereiten den Hörer auf den Drop vor. Beispiel mit Screeches & verzerrten Stimme:



    Der Break, die Lyrics und die Melodie: Ein elementarer Teil eines jeden Hardstyle Tracks, der in Intensität und Länge variieren kann. Er folgt direkt nach dem Buildup und sorgt mit sich langsam entwickelnden Sounds für die "Ruhe vor dem Sturm". Oft begleitet wird er von einem melancholischen oder nostalgischen Gesang oder Monolog. Gefolgt wird dieser mit einer extrem euphorischen/emotionalen Melodie oder wie bei Raw Genre mit einem bestialischen Drop. Beispiel mit langem Break, Gesang und euphorischer Melodie(bei 38s).


    Beispiel mit Break, abstrakten Monolog und gewaltigem Drop:



    Übrigens ist es bei fast allen "Raw"(roh) Tracks der Fall, dass es kaum Melodie gibt, sondern nur einen brachiale Kick und psychodelischen "Screeches". Allerdings gibt es hier aus Ausnahmen, in denen beides verschwimmt.

    Der Drop: Der Moment, auf den man bei einem Hardstyle Song meistens sehnsüchtig wartet und bei dem die Luft brennt. In den obigen Beispielen wurde der Drop schon ein paar mal gezeigt. Quasi der Punkt, an sich der Song mit Melodie, Synth und Kick entlädt, was die Massen meistens zum emotionalen Meltdown bewegt.


    Zusätzliches: Ein vollständiger Track (Original Mix) fängt idR. mit einem Drumintro an, damit es dem DJ bei Livemixen leichter fällt, dann einem Übergang zum Buildup, der Buildup selbst, der Break, der Drop, eventuell einen 2. Drop und das Outro, das meistens dem Intro ähnelt.

    Ich denke, ich hab euch nun die Hardstyle 101 Basics nähergebracht. Ihr könnt dieses Eigenschaften in 95% aller Tracks finden. Darum hier noch einmal ein kompletter Song. Danach habt ihr eure Prüfung bestanden.



    Warum gefällt mir diese Musik persönlich so gut, dass jedem Event hinterherjage?
    Wenn man einmal total fucked up in der Crowd steht, mit zig tausend Leuten um einen rum, die das gleiche empfinden, wird man es verstehen. Man kann es nicht beschreiben. Alle singen beim Break mit, während die Lasershow einem das Gefühl gibt, als würde irgendein religiöser Shit abgehen. Beim Drop spürt man dann, wie die Luft vor Energie fast brodelt, und man verliert sich mit allen Sinnen im Moment. Egal ob in einem kleinen Club, einer riesen Halle oder einer Wiese unterm Sternenhimmel. Jeden, den ich bisher einmal dazu hin mitgenommen habe, konnte nicht leugnen, dass er es geliebt hat. Also, meine Hauptmessage mit diesem Post soll sein: Hard ist nicht gleich hard. Gibt jeder Musik eine Chance - vielleicht entdeckt ihr was neues fürs Leben

    Hier noch ein Bonus- Frontliner-Set von der Qlimax, damit ihr euch die Lightshow zu Gemüte führen könnt.



    Thx fürs Lesen undso.
    [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.]

  2. #2
    パンツが大好き! Avatar von FrozZenOnE
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    240
    Punkte
    5.889
    Errungenschaften:
    TomodachisTagger Profi5000 ErfahrungspunkteHikikomori

    AW: Hardstyle - Wenn ein Raum, eine Wiese oder eine Halle für 9 Stunden zu einem Tempel werden.

    Ja sehr interessanter Post und ich bin froh dass mal einer versucht das Genre der breiteren Masse zu erklären.

    Aber wie würdest du den Kick von Delete oder Vazard nennen?
    Der ist weder Reverse noch Dirstortion lastig ^^

    Ich höre das Hardstyle Genre schon recht lange und bin seit einiger Zeit beim (extra-) Raw-Style gelandet (neben French- und Speed-/Splittercore). Aber ich konnte diese Art von Kicks nie wirklich einordnen obwohl sie meine liebsten sind.

    Falls du diese Interpreten nicht kennst kamnst du dir diese Beispiele anhören:
    Vazard - Obey
    Vazard & Delete - Abduction
    Vazard & Radiance - Innocence

    PS: Ich liebe Vazard


    by shiNX

    Meine [Links sind nur für registrierte und aktivierte Nutzer sichtbar. Klicke hier um dich zu registrieren.]

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158