Wir verwenden Cookies, um deinen Aufenthalt auf Animes.so möglichst angenehm gestalten zu können. Mehr erfahren

AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

Dieses Thema im Forum "News & Welt" wurde erstellt von MrShimizuTaiki, 13. Dez. 2014.

  1. MrShimizuTaiki
    MrShimizuTaiki

    Gesperrt Abtrünniger Otaku König

    Registriert seit:
    5. Dez. 2013
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    28
    Hallo Userinnen und User!

    Hier möchte ich mal nach der allgemeinen Meinung über die AfD reden.
    Was haltet ihr von der Alternative für Deutschland?
    Müll oder tatsächlich eine Option?

    Ich selbst halte die AfD für ein Mischwesen aus NPD und FDP, eine rechtsextreme Partei, welche nicht für die Armen sondern für die Reichen spricht. Neonazis im Spießerstil? Garnicht mal so weit hergeholt. Die AfD ist für die Ausgrenzung von Ausländern, die Abschaffung des Euros und gegen Homosexuelle.

    Das einzige was ich der AfD abgewinnen kann ist die Abschaffung des Euros. Es ist zwar nichts wo ich stark hinterstehe, denke aber schon dass eine allein deutsche Währung Krisensicherer ist. Und Fakt ist auch, dass beinahe die Hälfte der EU keine Flüchtlinge aufnimmt. Ich stehe zwar mehr auf der Kontra-Seite was Flüchtlinge angeht, habe aber kein Problem mit Ausländern und dergleichen. Mir geht es dabei nur um die Zuwanderungsprobleme da wir bereits in einen überfüllten Land leben.

    Verschärfung von Imigrationspolitik heiße ich auch willkommen, aber das läuft ja bereits. Ich für meinen Teil bin keinesfalls für Ausgrenzung von Einwanderer, das geht definitiv zu weit. Wer sich integrieren will ist gerne willkommen und damit meine ich nicht diese Diskussionen um die Sprache, sondern respektvollen Umgang miteinander und das Einhalten von Gesetzen.

    Die AfD versucht sich immer mit der Ausrede zu retten "Wir sind nicht Rechts" und halten gleich danach eine Rede über "Volkstod stoppen", "Ausländer raus" und "Schwule heilen", nur dass sie ihre Worte verpacken, damit sie nicht mit der NPD über einen Kamm geschoben werden. Es gibt schließlich genug Leute die denen die Masche abkaufen, weshalb sie so viele Wähler als neue Partei haben.

    Was ich wähle möchte ich an dieser Stelle nicht erwähnen, aber wenn man nach Links-Rechts Bewegungen geht habe ich am ehesten eine Mitte-Rechts Einstellung wie die CDU, obwohl ich Parteien im linken Bereich unterstütze.

    Was haltet ihr von der AfD?
     
  2. Asturaetus
    Asturaetus

    ~ Yanagi ni Kaze ~ Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    6. Juni 2013
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    62
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Also für mich ist die AfD keine Alternative. Im Gegenteil mit ihrer neoliberalen Ausrichtung schwimmt sie eigentlich ganz im Strom unserer bisher regierenden Einheitsparteien. Und mal ehrlich in Sachen Sozial- und Wirtschaftspolitik ist mir der Bedarf einer zweiten oder eigentlich ist es ja schon dritten Version der FDP nicht klar. Da haben wir jetzt also Original, die Flaschen für Pfandflaschen und die die gegen den Euro sind. Toll.

    Ehrlich gesagt wäre mir ein stärkeres Gegengewicht im linken Spektrum der Parteienlandschaft lieber. Denn gerade im sozialen Bereich sehe ich die immer gefährlicher werdenden Brennpunkte. Die Disparität zwischen oberen und unteren Einkommensverhältnissen nimmt in einem erschreckenden Ausmaß zu. Zeitgleich verfallen sämtliche öffentlichen Infrastrukturen. Soziale und Gesundheitssysteme zehren nur mehr an ihrer maroden Substanz.

    Auch muss langsam auch mal die Erkenntnis reifen das in unseren System Arbeit für alle nunmal nicht mehr geht. Und schon gar nicht Arbeit von der man auch Leben kann. Mittlerweile haben wir nun mehr fast ein Drittel unserer arbeitsfähigen Bevölkerung in Arbeitslosigkeit, von unserem Staat bezuschusstem Geringverdienst und Billiglohnsektor abgehängt. Und die Tendenz wird im Zuge des unabdingbaren Ziels persönlicher Gewinnmaximierung nicht besser werden. Ich frage mich eigentlich nur noch wann die kritische Masse erreicht ist.

    Aber statt das die Themen überhaupt einmal thematisiert werden können, hält man sich auf der politischen Ebene lieber mit Schlammschlachten und dem Diskreditieren politischer Gegner auf. Fröhlich den bekannten drei Affen gleich - "Deutschland geht es gut."


    Edit:
    Was die Thematik AfD und Rechtsextremismus angeht. Ich weiß nicht ob ich sie direkt in dieses Spektrum einordnen würde. Die Äußerungen zu Flüchtlingspolitik und Homosexualität zeugen meiner Ansicht nach eher von einem arg wertkonservativen Weltbild. Manch einen dürfte es erstaunen wie weitverbreitet sich solche ich nenne sie mal 'braun' angefärbten Äußerungen auch im bürgerlichen Lager vernehmen lassen.

    Zugegebenermaßen es liegt nahe sie einfach mit dem Neonazi-Gesocks in eine Schublade zu stecken. Aber letztlich ist es nur ein ziemlich plumper Versuch der Diskreditierung um sich inhaltlich nicht mit ihnen außeinandersetzen zu müssen. Ähnlich schwachsinnig wie es ist die Linken als Kommunisten und Rote zu verschreien die angeblich die DDR2.0 errichten wollen - handelt es sich bei der AfD eben auch nicht um Nazis.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Dez. 2014
  3. Bumaye
    Bumaye

    Allah Otaku König

    Registriert seit:
    9. Sep. 2014
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    18
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Ekelhaftes braunes Pack im Nadelstreifenanzug. Der politische Arm von Hogesa, Pegida und Co. Und schon gar keine "Alternative", alles was man in deren Programm findet gibts auch bei CSU, Republikanern, Pro Deutschland und Co.
     
  4. vaultssake
    vaultssake

    Otaku Amateur

    Registriert seit:
    16. Dez. 2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Damit bekräftigst du nur die Aussage das alle Parteien etwa gleich sind? Unerhört sowas. Man hat nur eine Möglichkeit etwas mit seiner Wahlstimme bewegen und das ist Nichtwähler sein solange nicht auf dem Wahlzettel steht "Ich wähle keine der aufgelisteten Parteien". Man wird zu schnell in die Schiene als Rechter/Linker oder Pedophile gedrückt und solche Themen sind in Deutschland ein Genickbruch. Erinnert sich jemmand an die Piratenpartei? Das waren die neuen Grünen jedoch wurden diese auch einfach durch Propaganda kaputt geredet.
    Wenn ich jedoch von CDU/SPD/Grüne Wähler (also Bürger wie du und ich) Sätze wie "Ich hab nichts gegen Ausländer, aber ..." höre dann könnte man dort auch schon eine Propaganda anfangen. Ich möchte mich keine Partei auch nicht wie hier im Topic erwähnte Afd oder sonst einen Behinderten Verein aka CSU verteiden, ich möchte nur darauf hinweisen nicht alles was in der Zeitung steht simmt.
     
  5. InterNatler
    InterNatler

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    9. Dez. 2014
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    AfD nein Danke!

    Im Vorherein muss ich schon Ankündigen: dieser Post ist durch persönliche Erfahrungen geprägt und weniger auf die Politik der AfD bezogen, aber ich werde dennoch zu Beginn kurz etwas zu dem Thema sagen.

    Politisch halte ich die "Alternative für Deutschland" für eine Variation der NPD. Der Unterschied der Parteien: Die Mitglieder der AfD besitzen zum Großteil einen recht hohen Bildungsstand. Sie sprechen sich in hohem Maße gegen Euro, ein vereintes Europa (EU) und Immigration aus.
    Sicher sind zu diesen Themen die Nachteile einfacher aufzuzählen, als die Vorteile. Betrachtet man jedoch die Tatsachen, dass die EU alleine den Frieden in unserem Teil der Welt sichert und dass allein durch ihre Existenz ganze Staaten (sicher zu einem Großteil auf deutsche Kosten) vor dem Bankrott gerettet werden, finde ich die Vorteie umso schwerwiegender. Und meiner persönlichen Meinung nach, müsste für die Immigration der Flüchtlinge aus anderen Ländern sogar weitaus mehr getan werden, als es bisher der Fall ist. (Ich werde dies an dieser Stelle nicht weiter ausführen, da ich mich sonst hineinsteigern würde und das würde den Rahmen dieses Posts sprengen.)
    Umso erschreckender finde ich deshalb Pegida und steigende Wählerzahlen solcher extremistischen Parteien in fast ganz Europa.

    (Ich verweise, wenn es um die AfD geht auch immer gerne auf afdodernpd.de)

    Nun zu meinen persönlichen Erfahrungen:
    Ich kenne persönlich mehrere Mitglieder der AfD. Unter anderem ist einer meiner besten Freunde der Sohn des Dr. Jens Dietrich, einem recht frühen Mitglied der Partei.
    Im Grunde ist er ein recht gewöhnlicher Familienvater: etwa 45 Jahre alt (geschätzt, ich weiß es nicht genau), 2 Kinder, verheiratet, Christ.
    Auch wenn er nicht unbedingt der sympathischste Mensch auf Erden ist, kann man sich mit ihm recht gut unterhalten, es sei denn, er beginnt mit seinen liebsten Themen: seiner ehemaligen "Studentenvereinigung" und Politik.
    Zu seiner "Studentenvereinigung": eine rechte Burschenschaft mit allem Drum und Dran. Diese geben auch eine Zeitschrift für ihre Mitglieder heraus, bei der ich vor lauter Naziparolen jedes Mal das Kotzen (entschuldigt die Ausdrucksweise) bekommen habe, wenn ich darin gelesen habe.
    Seine politische Meinung deckt sich mit der, der NPD und wenn man mit ihm dazu diskutieren möchte, so stößt man nur auf einen Schwall von sich wiederholenden Argumenten, weche man auch 1:1 von gewissen historischen Personen (ich nenne hier jetzt keine Namen, die mit "Hit" und "Göbb" beginnen) hören könnte. Oft hört man von ihm auch recht witzige Verschwörungstheorien: "Globale Erwärmung ist ein bloßes Mittel der Regierungen, um Druck auf das Volk auszuüben", das Drama um FCKWs eingeschlossen.
    Zudem hat er eine, wie er es gerne nennt, "Kommunistenallergie" (zum Thema dazu denke ich immer wieder an die Zustände im 3. Reich). Ich komme aus einer Stadt, in der Petra Enders (Linke) lange Zeit Bürgermeisterin war und das mit gutem Recht, denn diese Frau hat allgemein und speziell im sozialen Bereich erstaunliches für das immer kleiner werdende Großbreitenbach geleistet. Unter anderem der Ausbau des Museums, des Kindergartens und der Schule, die Gründung der "Frauengruppe", einer Einrichtung, welche sich z.B. mit der Pflege Alter und Behinderter befasst, die Restauration eines riesigen, leerstehenden Gebäudes zu einem betreutem Wohnheim und ich könnte noch viel mehr aufzählen. Nach Jens Dietrich war diese Frau jedoch nicht weiter als eine "Schmarotzerin, Verschwenderin von Steuergeldern und Vaterlandsverräterin". Wie kann man von einem Mitglied einer Partei, die die letzte Wahl des Thüringer Landtages als "Verbrechen gegen sämtliche Grundrechte" (wer genau es sagte, ist mir leider entfallen, ich glaube es war Björn Höcke) bezeichnet, wohl nicht erwarten. Ich bin zwar auch nicht 100%ig mit Rot-rot-grün unter Ramelow zufrieden, jedoch habe ich ganz bewusst Rot-rot gewählt.
    Das größte Problem, das ich bei diesem Mann jedoch habe ist, dass er seine Meinung jedem aufdrücken will, den er trifft, was ihm leider auch bei seinen Söhnen oftmals gut gelingt.

    Mein Fazit zur AfD ist schlicht und einfach, dass um Parteien wie diese einen großen Bogen machen und man sie möglichst klein halten sollte.

    ~Timme​
     
  6. awrstguy
    awrstguy

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    7. Nov. 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    1
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Ja. kann ich so unterschreiben. Ich hatte die anfangs nicht auf dem Schirm, habe dann aber doch irgendwann Mal deren Parteiprogramm gelesen und dachte erst, dass das ein Scherz sein soll. Die Themen sind ja ganz interessant, aber ab Satz 2 ist mir fast schlecht geworden. Ich weiß nicht genau, wie die das machen, den Müll zu verzapfen und dabei so gut in der Bevölkerung dastehen. Nicht falsch verstehen, ich habe vollsten Respekt, vor den Wahlergebnissen, die die erreicht haben, aber gleichzeitig (oder gerade deshalb) bekomme ich echt Angst. Ich bin eigentlich auch nicht der Typ, der öffentlich gegen Parteien hetzt oder flamed... Tut mir auch Leid, für all die AfD Wähler, die ich damit auf die Füße trete - ich habe gehört, dass da auch Menschen dabei sind.

    Was ich bis heute nicht verstehe: Wer zum Donnerwetter hat die AfD ins Europaparlament gewählt? Wieso haben die sich überhaupt an der EUROPA-Wahl beteiligt?

    Jetzt noch etwas Allgemeines: Warum wählt ein Wähler eine Partei?
    1. Er ist Idealist. Menschen mit einem eisernen Willen wirst du niemals umstimmen können. Ein Ziel oder Weltbild ist etwas, was einen Menschen unglaublich stur machen kann. Dagegen kommt man wahrscheinlich nur mit gezielter Manipulation und Folter an - beides (zum Glück) unrealistisch in unserem nahen Umfeld. Das schlimme ist nicht der Idealismus selber, sondern die Tatsache, dass der "Besitzer" dieses Gedankens tatsächlich glaubt, dass das ganze funktioniert. Dahinter stehen nicht mal böse Absichten, die wir so oft unterstellen wollen.
    2. Er lässt sich Manipulieren. Das wird wohl der Hauptteil der Wähler sein. Klar, jeder Mensch hat seine Erziehung und Erfahrung und generiert damit Entscheidungen, was meistens aber außer Acht gelassen wird, ist, dass auch aktuelle Ereignisse Einfluss darauf haben. Werbung, Reden, ... das ist alles Manipulation. Teilweise unbewusst. wie an der Supermarkt-Kasse, wo "rein zufällig" die Süßwaren und Zigaretten an der Kasse sind und und der Kunde sich denkt "ach komm, jetzt da ich das gerade sehe..." Da wird gespielt, mit den Wünschen des Körpers der Kunden. Teilweise, aber auch ziemlich offensichtlich. Zaubershows oder Redner. Ein Redner gefällt uns nicht, weil der Inhalt seiner Rede gut ist (zumindest nicht hauptsächlich), sondern weil wir ihn gerne Reden hören. Seine Stimme, sein Auftreten, Körperhaltung, Mimik, Gestik, Klamotten... das volle Programm eben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dez. 2014
  7. Ollwi
    Ollwi

    Otaku Amateur

    Registriert seit:
    16. Dez. 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    DIe AFD ist eine reine Protestpartei die von den Bürgern wegen der Angst der Eurokriese in das Europaparlament gewählt wurde.
    Und Ihr Versuch ist gescheitert in die goldene Mitte zwischen Links und Rechts zu stoßen.
    Die AFD ist aber auch keine Partei vor der man Angst haben sollte ist ja keine NPD oder die Linken sind halt ehr ungeschickte unerfahrene "Politiker"
     
  8. awrstguy
    awrstguy

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    7. Nov. 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    1
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Ich habe keine Angst vor der AfD, sondern vor den Wählern. ;)
    Im Großen und ganzen denke ich auch, dass sich die wogen wieder glätten. Lass ein Jahr vergehen und alles ist unter den Teppich gekehrt und vergessen, egal ob Eurokrise oder irgendein anderer Skandal.
     
  9. Bumaye
    Bumaye

    Allah Otaku König

    Registriert seit:
    9. Sep. 2014
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    18
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Argh...

    Nein, aber alle erzkonservativen, neoliberalen, xenophoben, populistischen Parteien sind in etwa gleich. Ich würde nie auf die Idee kommen SPD und Pro Deutschland gleich zu setzen.

    Unsinn! Ich hasse es! Wenn dir keine der Alternativen gefällt dann mach von deinem passiven Wahlrecht Gebrauch und sei selbst die Alternative, aber einfach nur rum heulen ist ja leichter, als mal den Hintern hoch zu bekommen.

    Die Piratenpartei hat sich selbst kaputt gemacht und niemand anderes. Man kann nur angegriffen werden wenn man Angriffsfläche bietet. Wer jemals auch nur einen Parteitag angesehen hat wird wissen was ich meine. Ich habe noch nie eine Partei gesehen die so überhaupt nicht weiß wo hin man will. Das Ding ist, dass die Berliner Piraten ohne ausgereiftes Programm, aber dank eines tollen Wahlkampfes einen großen Erfolg erzielt haben. In Folge dessen war aber die Aufmerksamkeit für die Partei so groß, dass jeder der irgend ein Problem mit den Altparteien hatte zur PP geströmt ist und plötzlich seinen Scheiß in die bis dahin homogene Partei eingebracht hat. Daraus entwickelten sich in Teilen unsinnige Flügelkämpfe zwischen den Sozialen (Lauer, Delius, Haflinger, etc.), den Liberalen (Körner, Schlömer, Nerz, etc.) und den Protestlern aus allen möglichen Lagern.
     
  10. Ch1quita
    Ch1quita

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    6. Sep. 2013
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    1
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Ich würde mir wünschen das die AFD mit der minimal Anforderung in den Bundestag kommt ^^
    Am besten zu wenig Stimmen um etwas zu bewirken aber genug um unserer Politik Regierung Tag für Tag eins rein drücken zu können. Macht das Kasperle Theater im Bundestag noch ansehnlicher und Steigert den unterhaltens Wert, vllt sogar eine starker Quoten Konkurrent zu mitten im leben*hust* wer weiß. Angela merkel vs. Luke vs. Gysi …. hätte schon was :)

    Aber mal im ernst, egal wer an die Macht kommt verändern wird sich nichts. Der Euro der uns Auferlegt wurde bleibt uns bis zum Ende/crash erhalten. Ausstieg der Zug ist schon lange abgefahren.... Die die gewählt werden haben eh nichts zu melden. Der Staat hat sich selbst über Jahrzehnte schleichend entmachtet in dem man alles für ein Appel und en EI an Private Hände verschenkt hat. Europa ist eigentlich in seiner jetzigen Form gescheitert, es wird nur mangels Alternativen einfach ohne Plan so weiter gemacht bis alles festgefahren ist und nichts mehr geht. Vielleicht fängt es sich noch mal und die EU hat eine Zukunft, aber wenn das so weiter geht eher nicht. Die Idee von Europa ist genial, die Umsetzung war an Regeln gebunden. Aber die werden immer wieder so gedehnt wie es grade passt bis das Grundkonzept unkenntlich zerstört ist.

    Naja und die Medien sind eh nur noch Marionetten aber nicht nur hier. Damals war die Politik durch die Medien geknechtet, das hat man sich dann einfach zu eigenen Gunsten zurecht gelegt. Schaut euch an wer im Rat der ÖR Sendern sitzt, die wirklichen Ereignisse und wie darüber berichtet wird. Extremst verzerrend und nicht wirklich neutral….... Vor allem Nachrichten sollten neutral sein und Standpunkt jeder Partei sachlich und unparteiisch näher bringen. Meist bekommst man vor den Infos vorab schon die grobe Richtung wie man zu denken hat. Mit “offensichtlich“ “dem anschien nach“ “aller Wahrscheinlichkeit“ “wir gehen davon aus“....... das könnte man unendlich weiterführen :/

    Würde Goebbels noch leben würde er wahr. den ganzen Tag auf die Medien "fap fap fap" .... :D
    obwohl man ihm zu gute Halten muss das seine Propaganda wenigstens Kostenfrei ohne Zwangs Beitrag war -.-

    Schaue mittlerweile um zu verstehen was in der Welt vor sich geht. Tagesschau oder was grade so zur Verfügung steht, RT/Russian Today und BBC. Einmal Nato, Amy/UK und Russen Propaganda. Nachdem man das alles 3 Gesehen hat und die Interessen aller ein wenig versteht kann man sich ein Bild der wirklichen Lage verschaffen und worum es in Wirklichkeit geht.
     
  11. Bumaye
    Bumaye

    Allah Otaku König

    Registriert seit:
    9. Sep. 2014
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    18
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Ich hatte lange Weile und hab den Beitrag mal auseinander genommen. Wegen der Länge als Spoiler.


     
  12. MrShimizuTaiki
    MrShimizuTaiki

    Gesperrt Abtrünniger Otaku König

    Registriert seit:
    5. Dez. 2013
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    28
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Bei einigen Aussagen wäre ich vorsichtig, die ich gerade eben so überflogen habe.

    Man darf die AfD nicht einfach mit allen anderen was schlecht ist über einen Kamm scheren.
    Beispiel:

    Pedophelie ist schlecht. Rassenhass ist schlecht.

    Hat aber trotzdem nichts miteinander zu tun.

    Rechts ist nicht gleich Rechts, es ist schon ein enormer Unterschied zwischen Neonazis alá NPD, welche zu ihrer rechten Einstellung stehen oder AfD, wo die Neonazis Anzüge tragen und zu feige sind um zu ihrer rechten Einstellung zu stehen und die CDU/CSU ist auch eine rechte Partei, ist aber kein natürlicher Feind des Euros oder der Imigranten. Der Unterschied ob man schärfere Integrationsgesetze fordert oder das Land komplett verriegelt ist enorm.

    Ich zum Beispiel bin für stärkere Integrationspolitik, aber keinesfalls für Ausgrenzung gegenüber Imigranten.

    Zudem sind nicht nur Neonazis bei den PEGIDA-Demonstrationen, auch wenn das auf gefühlt 60% (oder mehr) zutrifft.
    Ich zum Beispiel stehe auf der Pro-PEGIDA-Seite, denn es geht mir nicht um die "Rassen" über die sich die Neonazis beschweren, sondern darum dass die Israelis bzw viele Moslems eine komplett andere Kultur haben und sich darum nur schwer in Deutschland integrieren. Manche von ihnen sind komplett unreligiös und kommen aus armen Gegenden, so dass sie mit der "Jeder ist sich selbst der nächste und die dummen Deutschen sind feige und haben mehr als sie brauchen also können wir uns wie die Kings benehmen"-Einstellung durch die Gegend laufen, andere nerven mit Moral-Orgasmen, indem sie meinen ihren eigenen Stil ausleben zu können, nach dem Motto "Wir halten uns an die Regeln des Korans und an die Gesetze Deutschlands und suchen uns nur das aus was uns passt, bzw nutzen die Lücken. Da steht nirgends dass wir uns nicht wie Vollidioten benehmen dürfen oder privat unsere Frauen weiter wie Dreck behandeln oder uns wie Meinungsfaschisten aufführen zu dürfen..."

    Natürlich sind das nicht alle Moslems und Israelis solche Leute, ich habe schon einige kennengelernt bei denen das nicht so ist, aber oft ist das nunmal leider so und wenn ihr Moslems oder Israelis in euren Kreisen kennt, die viele Gleichgesinnte in ihren Kreisen haben, dann werden die euch auch oft solche Geschichten erzählen können.

    Wie gesagt, ich bin Links-Wähler mit CDU-Rechter Einstellung.
     
  13. Hobbitgraf
    Hobbitgraf

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    20. Dez. 2014
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    1
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    narürlich läuft in deutschland irgendwas schief und es muss sich was ändern. doch dieser prozess sollte nicht zu schnell verlaufen. z.b wäre ein austritt aus der eu meiner meinung nach nicht gut für die wirtschaft und es würde sich einiges ändern. aber prinzipiell tendiere ich eher zu neuen parteien und nicht zu denen die schon seit mehreren jahrzehnten dabei sind. diese merken nur langsam das ihre absichten veraltet sind und versuchen etwas zu verbessern, da sie sich aber nicht so leicht an die jetztige lage anpassen können (zb. Zitat Angela Merkel: Das Internet ist für uns alle Neuland (https://www.youtube.com/watch?v=4xzLWeMVEYU)) muss was neues her.
     
  14. Bumaye
    Bumaye

    Allah Otaku König

    Registriert seit:
    9. Sep. 2014
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    18
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Sowas tut sich übrigens in anderen Ländern. In Spanien hat sich z.B. im März die Podemos gegründet, zur EU Wahl haben sie 8% geholt und inzwischen sind sie stärkste Partei mit ca. 30% in den Umfragen. Entwickelt hat sich das aus den Demonstrationen gegen die Sparmaßnahmen. Position würde ich sagen so irgendwas zwischen Grünen und Piraten. In Griechenland gibt's auch 'ne Partei etwa in dem selben Alter, die To Potami. Stehen bei 10% und sind so mit dem linken Flügel der SPD auf Augenhöhe.
     
  15. Kristal
    Kristal

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    19. Apr. 2014
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Die AfD setzt setzt sich ja aus allen Teilen von Rechts, Mitte und Links zusammen. Da ist es normal, dass sie Anfangs Probleme haben und von den Medien und Altparteien gleich in die rechte Ecke geschoben werden. Mit fortlaufender Beobachtung kann man sagen, dass sie sich machen, siehe EU Parlament. Es arbeiten einige in Ausschüssen und bringen ihre Ideen zusammen. Damit beweisen sie sich ja gerade und distanizieren sich von rechten Parolen.
     
  16. Bumaye
    Bumaye

    Allah Otaku König

    Registriert seit:
    9. Sep. 2014
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    18
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Warte kurz. Was an der AfD ist bitte links?! :D Das ist von vorn bis hinten völkischer, nationalistischer, neoliberaler Unsinn^^ Dass einzige was man irgendwie als "links" bezeichnen könnte, ist das Lucke im Wahlkampf die Stasi gelobt hat... Wie oben erwähnt hat die AfD in Europa bisher absolut nichts gerissen und auch in den Landtagen war das einzige auffällige, dass Gauland NPD-Anträge unterstützt und damit das Schweriner Model untergräbt.
     
  17. MrShimizuTaiki
    MrShimizuTaiki

    Gesperrt Abtrünniger Otaku König

    Registriert seit:
    5. Dez. 2013
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    28
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Die AfD ist genau so links wie Goebbels. Lustiger vergleich, da Bernd Lucke aussieht als wäre er das Kind von ihm und Westerwelle. Dazu noch die Tatsache dass die AfD drauf ist wie ein Kind der NPD und FDP.

    Es gibt Politiker die ihre Links-Rechts Gesinnung ständig wechseln, je nachdem wie ihre Lebenseinstellung wandelt oder wo es die meisten Vorteile gibt.
    Mein Vater hat einen Freund der früher bei der NPD war und dann die Piraten in Deutschland mitgegründet hat.

    Unterschied zwischen NPD und AfD: NPD steht dazu Rechts zu sein und kümmert sich um die Arbeitslosen und Arbeiterklassen. AfD hat zuviel Angst dazu zu stehen rechts zu sein und will die "Interlektuellen", obwohl es einfach nur Fachidioten, Kapitalisten und Spießer sind, unterstützen.
     
  18. Keri
    Keri

    Otaku Amateur

    Registriert seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    DIe AfD ist irgendwie nicht per se rechts oder links, das reicht ohnehin nicht aus, um Politik darzustellen, es gibt mehr Richtungen, Politik ist nicht eindimensional.
    Allerdings vertritt die AfD viele rechte Standpunkte, was für mich auch der absolute Grund dafür ist, sie nie zu wählen. Sie schüren Intoleranz für Ausländer, Homosexuelle und andere Minderheiten. Problematisch finde ich auch, dass sie alles daran setzen, Ängste in der Bevölkerung zu züchten, um selber besser dazustehen. Wenn viele Leute Angst davor haben, dass Immigranten und die Rente und die Arbeit nehmen würden, obwohl technisch gesehen eher das Gegenteil passiert, soweit ich weiß, dann sind ebendiese Leute sehr empfänglich für nationalistisches Gedankengut.
    Wichtig ist es, dass die Bürger gut informiert sind, um zu rechte oder linke Strömungen zu vermeiden und die Demokratie am leben zu erhalten.
     
  19. qooosy
    qooosy

    Gesperrt Abtrünniger Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    1. Juni 2013
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    4.310
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Komischerweise laufen Leute immer einen neuen Namen nach, ohne zu wissen, was das heisst, bedeutet, oder welche Ziele die haben.
    Die Organisation namens AfD und der organisierte Pegida "Auflauf" sind in meinen Augen einfach nur rassistisch und wollen uns mit ihrer Art aufzutreten nur um den Daumen wickeln.

    ps, das ist meine Meinung,
    qooosy
     
    Bumaye gefällt das.
  20. Asturaetus
    Asturaetus

    ~ Yanagi ni Kaze ~ Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    6. Juni 2013
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    62
    AW: AfD - Eine vernünftige Alternative oder ein Wolf im Schafspelz?

    Ist das wirklich so erstaunlich? Der Großteil der Gesellschaft beschäftigt sich doch nicht mit Inhalten. Sieht man doch letztlich schon bei den Wahlen. Da werden Gesichter, Namen oder Gewohnheiten gewählt. Falls derjenige das System nicht schon längst selbst aufgegeben hat.
    Da wählt man fröhlich Mutti oder den Gabi. Die SPD weil die irgendwas mit sozial ist oder die CDU weil sie Wirtschaftskompetenz hat. :yoyo87:

    Zum Schießen. Es ist ein Witz. Ein einziger Witz. Frag doch die Leute mal wer von denen überhaupt schon mal ein Partei- oder Wahlprogramm auch nur von Weitem gesehen hat. Schon allein pragmatisch danach zu wählen wer wirlich das Vetritt was mit deinen Interessen die größte Schnittmenge hat? Nein, da ist das Drumherum einfach viel wichtiger. Hach bin ich froh das ich Ironie erkenne und mir meinen Humor bewahrt habe. Ansonsten wär's zum weinen.
     

Diese Seite empfehlen