Wir verwenden Cookies, um deinen Aufenthalt auf Animes.so möglichst angenehm gestalten zu können. Mehr erfahren

Drogen - Wie steht ihr dazu?

Dieses Thema im Forum "Off Topic" wurde erstellt von Schattenlicht, 30. Dez. 2014.

  1. Enforcer
    Enforcer

    Otaku Experte

    Registriert seit:
    24. Juni 2016
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    8
    AW: Drogen - Wie steht ihr dazu?

    Außer Alkohol (und das auch in sehr überschaubaren Mengen) konsumiere ich keine Drogen. Sicher, ich habe mal Zigaretten/Zigarren probiert aber das war nie meins - ekliger Geschmack und dazu der Gestank der an der Kleidung und an einem selber hing. Ich habe auch nie verstanden was alle damals als auch heute so "geil" finden besoffen in der Ecke zu liegen und nicht mal mehr zu wissen ob man noch lebt oder bereits auf der anderen Seite angekommen ist.

    Klar, bei mir gabs auch dutzende "Freunde" dies mit allem maßlos übertrieben, seis Gras, härteres oder Alokohol bis zum Exzess. Manche davon haben sich kein Stück geändert, dafür sieht man Ihnen ihr "Leben" mehr als nur an. Es ist einfach für mich sinnlos sein Geld für sowas rauszuschmeißen. Klar kann man sein Geld für alles mögliche rausschmeißen aber blöd ausgedrückt schadet einem ein Staubfänger im Regal weniger als die Spritze am Arm.

    Ein Problem mir stärkerer Reglementierung von Tabak/Alkohol-Waren hätte ich nicht - wäre auch bereit mehr für Alkohol zu zahlen, der bei uns ja u.a. spottbillig ist - echt sehr Schade! Aber um auf die Frage des TE nochmal einzugehen - die "legalen" stärker zu reglementieren würde ich als i.O. ansehen; von illegalen halte ich überhaupt nichts, ob nun weniger schädlich oder nicht - alles Müll den keiner braucht.
     
  2. Yuka
    Yuka

    тнε wıccαn Otaku König

    Registriert seit:
    29. Juli 2016
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    126
    Ich persönlich meide Drogen und möchte auch nichts damit zutun haben. Ich finde Menschen, die Drogen einfach nur nehmen um 'cool' zu sein oder bei ihren Freunden als der/die Krasses dazustehen mehr als peinlich und dumm. ( Vor allem alle die unter 18 sind. :dragon33:)
    Allerdings würde ich niemals sagen verbietet Drogen. Ich persönlich weiß wie stark man körperliche Schmerzen haben kann und wenn man nicht weiß was man dagegen tun soll sind Drogen wohl eine ganz gute Ablenkung. Es gibt zwar unterscheide zwischen Gras/Hash und harten Sachen wie LSD. (was ich total dumm finde und es auch nicht nach vollziehen kann, wie man sich so etwas reinpfeift)
    Also kurz: Pflanzliche Drogen, kann ich ganz gut vertreten. Alles andere finde ich persönlich unnötig und kann von mir aus verboten und bestraft werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Nov. 2017
  3. Near
    Near

    Delivery God Nolife

    Registriert seit:
    25. Okt. 2014
    Beiträge:
    712
    Zustimmungen:
    260
    Ich finde, dass es ganz stark darauf ankommt, was und warum man es nimmt.
    Ich habe einen guten Freund, der früher "nur" gekifft hat, aber auch in einem nicht allzu gutem Umfeld aufwuchs und dadurch leider sehr schnell abgerutscht ist. Er wollte halt "alles mal probiert haben" ist denn aber darauf hängen geblieben. Aus Gras wurde denn ganz schnell Ecstasy, Pilze und LSD... Seine Situation macht mich ehrlich gesagt auch ziemlich fertig, da er ein sehr guter Freund ist und ich ihn schon öfter versucht habe, da raus zu holen und ihm immer Hilfe angeboten habe. Auch schon bevor er abgerutscht ist (da war es denn Hilfe, sein leben in den Griff zu bekommen usw.). Leider höre ich aber immer weniger von ihm und Hilfe möchte er auch nicht annehmen, er hat jetzt auch seine Schule geschmissen und steht ohne Abschluss da, mit 18 Jahren. Das ist natürlich echt ziemlich beschissen...

    Und denn gibt es auch wieder die andere Seite, die es wirklich unter Kontrolle hat und gelegentlich Gras konsumiert, um runter zu kommen und ggf. mal andere Dinge ausprobiert, da aber nicht drauf hängen bleibt. Da hab ich zum Beispiel kein Problem mit.

    Und denn kann man es natürlich auch noch medizinisch verwenden. Ich selbst wäre auch so ein Kandidat dafür, da ich an chronischer Migräne leide. Das geht leider so weit, dass ich bereits eine leichte Abhängigkeit zu Triptanen (Migräne Medikament) entwickelt habe. Das ist aber kein "Ich brauch mehr Stoff"-Abhängigkeit, sondern eher etwas wie: Der Körper hat sich an den Zustand der Migräne gewöhnt und unterbricht diese nur, wenn ich das Triptan nehme. Ist es komplett abgebaut ist's wieder da. Und denn kann ich mich halt entscheiden, gönn ich mir die Schmerzen, die teils unerträglich sind, oder wieder Triptan... <.< Ist halt nicht ganz so geil. Medizinisches-Gras könnte da helfen und hat deutlich weniger Nebenwirkungen. Ich habe das auch schon ausprobiert und helfen tut es tatsächlich. Bekomme es aber vorerst nicht auf dauer auf Rezept, da man es erst einmal vorzieht statt etwas, was sicher hilft doch etwas anderes zu verschrieben. Probiere jetzt quasi ein Nervengift mit echt kranken Nebenwirkungen aus, aber hey die Pharmaindustrie muss ja auch was verdienen. xD

    Was ich damit sagen will: Medizinisch hat es auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung, nur leider spielen die Ärzte noch nicht so richtig mit.
     
  4. MacRul3z
    MacRul3z

    #TeamChitoge Seelenverkäufer Ex-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Jan. 2014
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    136
    Ich seh das ziemlich gelassen. Soll jeder tun, was er glaubt tun zu müssen. Immerhin entscheidet jeder für sich selbst ob er hängen bleibt oder nicht.

    Viele meiner Freunde Kiffen und das auch nur ab und an mal, wie @Near schon gesagt hat, einfach zum runter kommen und chillen. Kein einziger dabei der sagt er braucht das jetzt jeden Tag. Fakt ist, es sterben mehr Menschen an Alkohol und Tabak als durch Drogen, selbiges mit der Abhängigkeit. Meiner Meinung nach sollte Marihuana legalisiert werden, zur Gänze. Gab da mal ne Studie, die zum einen festgestellt hat, das keinerlei Sucht dadurch erzeigt werden kann und nachweislich bei chronischen Erkrankungen hilft. Klar gibts auch "Nebenwirkungen". Wenn man zu früh damit anfängt kann sich das Gehirn nicht vollständig entwickeln etc. deshalb bin ich auch der Meinung das man das mindest Alter auf 18 wenn nicht höher dafür setzen sollte.

    Ansonsten muss ich sagen halte ich persönlich nicht viel von Drogen. Schon gar nicht wenns um Opiate geht. Halluzinogene kann ich ja auch noch irgendwo nachvollziehen aber den Rest braucht man einfach nicht.

    Wer gerne mehr über die Wirkung von Drogen wissen möchte, dem kann ich diesen YT Channel wärmstens empfehlen:
    https://www.youtube.com/channel/UCvRQKXtIGcK1yEnQ4Te8hWQ
    Die Testen da alle Hand Drogen für die schwedische Anti Drogen Kampagne oder so.
     
  5. llll
    llll

    ヴァストローデ Animes.so Staff Otaku Gott

    Registriert seit:
    16. Juli 2014
    Beiträge:
    1.311
    Zustimmungen:
    854
    Letztlich zahlst du Steuern für die Junkies, die hängen geblieben sind. Irgendwer muss diesen Abfall durchschleifen, das ist der Staat, der sich z.B. an dir bedient. Weiterhin verschmutzen diese Leute öffentliche Plätze, belästigen Leute etc. Außerdem sind Junkies die Einnahmequelle der Dealer. Sie unterstützen damit Gauner.
     
  6. NUVAKWAHU
    NUVAKWAHU

    Otaku König

    Registriert seit:
    24. März 2016
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    34
    Die Einstellung, das jeder tun soll was er will ist ein Zeichen unserer Zeit und gerade unserer Jugend heutzutage, beeinflusst vom liberalen konsumistischen Weltbild hier in Europa.

    Freiheit gibt es nur solange es Regeln gibt und jemanden, der diese Regeln auch durchsetzt.

    Dementsprechend sollte jeder der in Deutschland kifft auch belangt werden.
    Wenn du nach Holland fährst und es da machst, bitte.
     
  7. _PMr
    _PMr

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    3. März 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    1
    Solange es beim Kiffen bleibt, sehe ich es nicht so eng. Leider kenne ich genug Personen, die ihr Leben nicht mehr auf die Reihe bekommen, weil sie zu „verchillt“ sind. Das ist dann traurig, aber schreckt auch ab. Also wenn dann in Maßen und immer die Selbstkontrolle behalten. Aber das ist mit dem Trinken ja genauso.
     
  8. Pablo
    Pablo

    Otaku Amateur

    Registriert seit:
    23. Apr. 2016
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke das man das ein bisschen differenzieren sollte. Alkohl Tabak gehören für mich zu den weichen drogen wie gras.
    Opiate und Amphitamine etc. zu den harten.
    Gras sollte legalisiert werden da es nicht körperlich süchtig macht und nicht tödlich ist. Aber aufgepasst, es kann bei Vorbelastung (leider auch unendeckt) Psychosen auslösen. Es sollte mehr erforscht werden und vor allem zur Schmerztherapie und Entkrampfung (Torett,.....) kostenlos (Krankenkasse trägt die kosten) verschrieben werden. Erfolge sind doch faktisch erwiesen. Marihuana ist als Einstiegsdroge verschrieben, dabei kann ich das nicht nachvollziehen. Jeder Mensch entscheidet wo, wann und womit er Anfängt oder auch nicht. Aber mir kann keiner erzählen das weil er z.B. mal Gras geraucht hat auch mal Koks probiert hat. Das sind Märchen von irgendwelchen Ahnungslosen! Aufgestellte Thesen. Jede Droge hat seine Wirkung und diese will man spüren (KÜNSTLICH hervorrufen) oder eben nicht. Man hat das typische Bild von einem kiffenden, nichts auf die Reihe kriegenden Halbstarken. Konsequenz: Schlechter Schullabschluss, Lehre geschmissen, Hartz4 Millionär. Aber die Realität sieht anders aus. Man kann die Suchtmittel einer bestimmten Stufe beliebig austauschen und kommt auf den selben Werdegang. Voraussetzungen sind doch: Charakter, Einstellung, Suchtanfälligkeit, soziales Umfeld, Ehrgeiz und Zielstrebigkeit.Mit diesen Eigenschaften wird man nicht zum typischen Bild.Harte Drogen hingegen sind einfach Scheiße welche Leben ausnahmslos zerstören.Sie sind niemals kontrollierbar. Ich habe dafür Verständniss, weil sich jeder wünscht auf Knopfdruck glücklich, mutig, stärker,......, zu sein. Aber der Preis ist ein wissend eingegangene Verpfuschung seines Lebens. Auch wenn es "nur" der Werdegang ist den man sich erwünscht hat. Es gibt keine Berichte und belegte Fakten von Er/ Sie hat jahrelang Heroin genommen und alles Super oder einmal probiert und war scheiße. Deshalb man nimmt solche Sachen wissend das sie absolute Abhängigkeit und Gesundheitliche Schäden bewirken.
    Fazit: Jeder sollte selber entscheiden welche Drogen (Süchte) er probiert oder nicht. Die Risiken und Folgen sind zu jedem Erlebniss (Zocken,Tabak, Marihuana, Alkohol, Extasy,.......) bekannt und deshalb Vorhersehbar.
     
  9. MacRul3z
    MacRul3z

    #TeamChitoge Seelenverkäufer Ex-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28. Jan. 2014
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    136
    Gut, den Standpunkt kann ich verstehen. Nur was soll ich schon machen? Die Junkies die wirklich abhängig sind, bekommst du eh nicht mehr weg von dem Zeug. Auf die Straße gehen wie der Punisher und alle Junkies inkl. ihrer Dealer über den Haufen mähen wird auch nicht funktionieren. Alles was ich tun kann ist abwarten und hoffen das unser Rechtssystem das ganze gebacken bekommt.
     
  10. exterminus
    exterminus

    ((-- dragonlord --)) ... ;)) Nolife

    Registriert seit:
    9. Dez. 2013
    Beiträge:
    652
    Zustimmungen:
    88
    Bin dabei :dragon50:
    mit Punisher Shirt und Sido Maske :dragon31:

    ne mal im Ernst jede Sucht (übermässiger Konsum) ist halt schädlich, egal von was ob es jetzt legale oder illegale Drogen sind.
    Das Problem ist nur das viele den mentalen Stress in unserer "modernen" Gesellschaft nicht mehr aushalten :dragon43:
    und ab einen gewissen Punkt "einfach" nur keine Schmerzen mehr fühlen wollen und sei es nur für ein paar Minuten.
    Ich kann das sehr gut verstehen ... nur Selbstmitleid bringt niemanden weiter sondern macht nur Kaputt.
    Man muss sich halt an den "Kleinigkeiten" auch erfreuen und Kraft tanken :dragon20: ...
     
  11. Near
    Near

    Delivery God Nolife

    Registriert seit:
    25. Okt. 2014
    Beiträge:
    712
    Zustimmungen:
    260
    So übertrieben sollte man das meiner Meinung nach nicht betrachten. Nicht alle Drogen kommen aus Kolumbien oder werden ala Walter White synthetisiert. Es gibt auch Drogen aus der Apotheke, Zeug, das Leute privat zu Hause anbauen, ohne sich ein Dealer Netzwerk oder sonst was aufzubauen und manche Städten überlegen schon, ob sie es zum Verkauf freigeben, also Gras zumindest. Nur weil es aktuell noch per Gesetz strenge betrachtet wird, denke ich sind wir alle alt genug, um etwas weiter denken zu können und für uns selber Entscheiden zu können, ob wir es wollen oder nicht und ob wir Gras nun schlimmer finden als Alkohol und Rauchen, oder nicht.
    Zum Thema Steuern: Die Zahlen für so oder so für allen möglichen unnötigen kram. Und wenn man sich mal so die Zahlen ansieht geht für den Entzug von legalen Drogen deutlich mehr drauf.

    Das einzige, wo ich mich euch anschließe ist der Drogenhandel aus Kolumbien und co, dem regelmäßig Menschen zum Opfer fallen, dass ist wirklich etwas, was man nicht unterstützen muss.
     
  12. xwarz
    xwarz

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    15. Juli 2017
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    3
    Klingt jetzt nicht sehr schlau, ist es wahrschenlich auch nicht aber ich würde jedem empfehlen der gesund ist - probiert einmal im Leben MagicMushrooms! Ist würde das einordnen in das erste Mal Sex zu haben oder mit dem Fallschirm zu springen.
    :onion108:
     
  13. Deagle1337
    Deagle1337

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    22. Jan. 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Die schlimmste Droge ist meiner Meinung nach ist bei weitem Alkohol, vor allem auch wegen der Verharmlosung durch die Gesellschaft. Für manche Leute ist das Konsumieren von Unmengen an Alkohol an Wochenenden das normalste auf der Welt, und das kann ich persönlich einfach nicht verstehen.
     
  14. exterminus
    exterminus

    ((-- dragonlord --)) ... ;)) Nolife

    Registriert seit:
    9. Dez. 2013
    Beiträge:
    652
    Zustimmungen:
    88
    Soll ich dir sagen das fast "alles durch übermässigen Konsum einen schädigen kann".
    Jeder Volljährige kann sich selbst schädigen wie er lustig ist ...
    Leute die zum Alkohol greifen kann ich halt gut verstehen ... es ist gesellschaftlich geduldet und z.T. auch mit einen Gruppendrang belastet ... finde es nicht gut wenn Leute sich so zudröhnen das Sie z.T. nicht mehr gehen können ... aber ja es ist halt die Selbstkontrolle ...
     
  15. narutosilver
    narutosilver

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    26. Nov. 2017
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Also wie ich schon bei einem anderen Theard gesagt habe trinke ich recht selten Alkohol, was ich aber ab und zu tue ist zu kiffen. Es baut bei mir stress ab .Da ich leider sehr leicht stress anfällig bin.
     
  16. twoSTone
    twoSTone

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    30. Okt. 2017
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    2
    Also ich selbst halte von Drogen nicht viel und habe selbst bis 1 - 2 Spacecookies, die wir mal im Urlaub selbst gebacken haben, nichts probiert und möchte es auch nicht. Alkohol trinke ich nur ab und an in überschaubaren Mengen und ansonsten habe paffe ich allerhöchstens mal ne gute Zigarre, wobei auch das nur sehr selten und nicht auf Lunge gezogen. Richtig geraucht habe ich noch nie, hat mich auch nie wirklich gereizt.

    Was Canabis angeht, so bin ich dennoch der Ansicht, dass man das legalisieren sollte. Denn ich habe noch nie erlebt, dass jemand beim Kiffen agro wurde, so wie es oft bei Alk der Fall ist. Zudem kann Canabis bei manchen Gebrechen Linderung verschaffen und wenn es legal ist, fällt auch der Reiz des Verbotenen weg und die Qualität kann sauber kontrolliert werden.
     
  17. ma_detmo
    ma_detmo

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    6. Jan. 2018
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Ich nehme ausschließlich Alkohol zu mir. Kiffen habe ich ein Mal ausprobiert. Als ich bei der Stadt als Zivi angestellt war, musste ich die Feld- und Waldwege sauber machen. Oftmals waren die Kifferplätze dabei. Alleine diese Mülltonnen anzufassen war ein fieser Gedanke. Spritzen, Werkzeuge usw. Ohne Handschuhe ging nichts.

    Oft auch an Spielplätze, wo eigentlich auch Kinder spielen könnten.

    Jeder der Drogen nimmt sollte bedenken, was er in der welt zurücklässt. Behindert es andere und kann es sie verletzen, dann lässt man es sein. Vor allem in der Öffentlichkeit. Wer gesund leben will, braucht auch keine Drogen.

    Die Gesellschaftsdroge "Alkohol" reicht vollkommen und schadet eigentlich schon genug...
     
  18. gdsatan
    gdsatan

    Otaku Experte

    Registriert seit:
    26. Jan. 2014
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    26
    Finde Drogen nicht oke wer es nimmt muss doch abstützen Bier und ziegareten sind schon echte sucht mittel aber Drogen find ich persönlich echt nicht gut find es auch gut das es hier nicht legal ist
     
  19. Kisa1991
    Kisa1991

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    26. Mai 2018
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    5
    Also ich selbst nehme kein Drogen und hab's auch nicht vor welche zu nehmen.

    Allerdings bin ich der Meinung, dass jeder für sich selbst entscheiden muss.

    Daher habe ich auch nichts gegen eine Legalisierung von Canabis.

    Dadurch kann zumindest gewährleistet werden, dass kein verunreinigtes Gras in Umlauf kommt, weil es schließlich staatlich geregelt und kontrolliert werden könnte.

    Bei den anderen Drogen wäre ich strängstens dagegen.
     
  20. rinserofwinds
    rinserofwinds

    Otaku Novize

    Registriert seit:
    10. Juli 2015
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2

    Nur als Anmerkung, von LSD kann man nicht an einer Überdosis sterben.
    Jedenfalls nicht in handelsüblichen Mengen.
    Man muss etwa 1000 (tausend) mal die übliche Menge nehmen um Vergiftungserscheinungen zu bekommen.
    Zum Vergleich reichen etwa 1,8 mal der üblichen Menge für vergleichbare Vergiftungserscheinungen durch Alkohol.


    Knallste dann auch Sido ab?
    Denn der stopft sich den Arsch sicherlich im Alltag auch voll mit Drogen.





    Puh, weißte, in erster Linie zahle ich Steuern für Banken, die irgendwo "gerettet" werden müssen.
    Banken, die übrigens sehr viel Geld mit Waffengeschäften in Krisenländern oder Nahrungsmittelpreisspekulationen, die Hungerswellen auslösen, verdienen.
    Bei denen bin ich mir noch ziemlich sicher, dass sie Gauner sind.
    Dann kommt ne weile nix und dann zahl ich Steuern für Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung, die ja bei uns Volkssport ist.
    Auch da halte ich "Gauner" noch für angebracht.
    Dann kommt wieder ne ganze Weile nix bis dann die üblichen Dinge wie Sozialsystem, Bildung, Landwirtschaftsubventionen und so weiter abgezogen werden.
    Irgendwann ganz unten auf der Liste kommen dann ein paar Kröten bei den Junkies in Form von Hartz4 oder mit Glück deren Substitution an.
    Sorry, aber wenn von jedem € Steuern im Endeffekt 0,0001 Cent bei nem Junkie landet, dann soll der sich meiner Meinung nach ruhig freuen.
    Das Geld macht mehr Leute glücklich, als der Großteil des restlichen Steuerbetrages.

    Übrigens andere Menschen als "Abfall" zu bezeichnen ist echt peinlich.
    Was dich von diesem "Abfall" trennt, ist ein bisschen Genetik und ein bisschen Glück bei deinem Elternhaus.
    Klasse, an beidem hattest du null Anteil, dennoch meinst du es gibt dir das Recht andere Menschen als "Abfall" zu bezeichnen.
    Sympathischer Typ.
    Naja, vielleicht liegt das selbe Schicksal in deinem Lebensweg.
    Ein oder zwei krasse Unglücksfälle in den nächsten 20 Jahren und du stehst selbst mit der Bierpulle hinterm Bahnhof.
    Dein Hang dich so über die Schwächsten der Gesellschaft zu erheben spricht zumindest nicht für sonderliche geistige Stabilität.
     

Diese Seite empfehlen