Wir verwenden Cookies, um deinen Aufenthalt auf Animes.so möglichst angenehm gestalten zu können. Mehr erfahren

[Frage] NAS kaufen

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Rahel, 16. Juli 2015.

  1. skylier

    skylier Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    23. Aug. 2014
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    12
    AW: [Frage] NAS kaufen

    hey leute =)

    Falls doch noch wer ne meinung und erfahrungen zum thema NAS sucht gib ich gerne meinen geistigen erguss dazu :kucing_kenyang:

    so zu punkt 1 der ursprungs frage welcher herstellter ?
    Wenn man sich für ein fertig NAS endscheidet sollte man wirklich das geld invenstieren und ein Synology nehmen es ist schön klein gehalten und recht einfach zu hand haben und über app´s vom handy aus voll zugänglich.

    punkt 2
    Bei sachen die das Video Files konvertieren angeht kommt fast jedes Fertig NAS an seine gernzen!?!

    Punkt 3
    hm Raid das lassen wir mal dahin gestellt macht erst wirklich sinn wenn man min. 6 platten hat sonst ist in einem raid eine 100% sicherung der daten meist unmöglich.
    Einige sagen jetzt gleich sicher ja Raid 1 haste ne 100% ausfall sicherung! Ja und Nein Raid 1 für die die sich nicht unbeding mit der ganzen Raid sache Raid 1-6/12/10 usw befassen Raid 1 ist nicht anderen als ein 1zu1 backup auf eine zweite platte was automatisch erstellt wird.
    Der große nachteil ist aber das bei jeder änderung bzw löschen von daten oder wenn neue hinzukommen beide festplatten immer an springen müssen das die lebensdauer der HDD´s aus erfahrung sehr einschrenkt .

    So viel dazu.

    Jetzt sollte man sich als erstes die frage stellen wie viel Geld möchte ich ausgeben und was soll Das NAS letzendlich machen und wofür nutz ich es?

    Der Preis

    Oft ist leider der preis auschlaggebend das meist ein günsties fertig NAS mit intigrierten platten genommen werden.
    Vorteil anschliesen fertig
    Der endscheidene Nachteil ist aber wenn die platte mal hin ist. Da hat man schnell probleme da es Kompelt geräte meist nur schwer zulassen diese zu ersetzen sprich kaputte platte reaus neue rein.
    Wir sprächen von der Preisklasse
    80-200€ je nach platten größe.
    ca 300-600€ + die HDD`S kurs für ne WD Red 3tb liegt momentan bei ca 110€
    Muss man einplanen wenn man sich ein aktuelles Synology holen will und man sollte es auch da die älteren modelle schon sehr schwach auf der brust sind und meist nur eine bestimmte max.größse an speicherplatz zulassen.

    Der nächste Punkt ist wozu nutze ich das NAS und was soll das NAS machen

    Die frage ist nutze ist es nur zum daten ablegen (Fotos musik videos usw.) oder soll es schon ein wenig mehr können?
    zb. Video Files konvertieren
    Privates Streamen im heimnetzwerk damit nicht zwingent ein PC benötigt wird
    oder aber doch etwas mehr wie einen TS³ server kleinere spiele hosten für die kids? Minecraft zb(dazu aber weiter unten mehr :kucing_kagum: )

    ein fertig NAS egal ob noname oder zb Synology oder Qnap bieten diese leistung nur bedingt zuverlässig an.
    Was meiner meinung nach für den peis auf der einen seite kein wunder ist ( billig fertig teil) und auf der anderen ne frächheit ist (300€+ Hdd´s )

    jetzt kommt meine idee für euch auch für leute mit ehr kleinem Geldbörse

    Die lösung ist selber bauen;) Für ca 150€ +HDD´s
    meine liste der sachen die ich empfehlen kann

    ASRock Q1900-ITX SoC So.BGA Dual Channel DDR3 Mini-ITX Retail
    4GB Kingston ValueRAM DDR3-1333 SO-DIMM CL9 Single ( min 4GB wenn geld da ist auch erweiterbar hersteller kann auch nen anderer sein)
    300 Watt be quiet! Pure Power 9 Non-Modular 80+ Bronze( besser wäre Silder oder Gold zwecks stromverbrauch)ist mehr als ausreichent habe an meinem 12 platten hängen
    1 gehäuse eurer wahl(alt kellerfund von ersten recher reicht völlig
    + Die Hdd´s die ihr nutzen wollt
    64gb USB3.0 Mini stick(fürs betriebssystem warum? kommt gleich)
    zu empfelhen als Betriebsystem ist Linux ( leiste gerne hilfe stellung sieht aber schwerer aus wie es eigentlich ist )

    dies sind 1zu 1 die kompnenten die ich zurzeit nurtze.
    es können bis zu 5 leute gleichzeitig hinterlegte sachen schauen gleichzeitig 32 leute im TS³ hocken und bis zu 4 leute MC zocken ohne das das system schlap macht.
    ein großer vorteil ist unter anderem es lässt ich bis auf 12Hdd´s erweitern genau wie der Ram sich erweitern lässt
    man ist ungebungen was die software angeht wie zb TS³ games hosten und verschiedene streaming pogramme frei wähltbar

    im strom verbrauch muss er ja unglaublich teuer sein denkt ihr jetzt sicher?Falsch großer irrtum die einstellungen sind wichtig!
    wenn nieman das Nas nutzt verbraucht es unter 10w (Synology hat meist um die 15w auch wenn weniger drauf steht messt mal nach)
    Falls die technik für zb WOL vorhanden ist verbaucht er noch deutlich weniger.


    Wenn noch jemand fragen dazu hat oder problme beim einrichten von selbstbau geschichten mit linux nur zu =)

    LG Skylier
     
    DjRayleigh, Grom und llll gefällt das.
  2. rofler86

    rofler86 Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    1. Aug. 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Falls noch aktuell, ich habe gute Erfahrungen mit Synology gemacht. Was du sonst machen könntest wäre nen eigenes NAS / Server bauen. Richtige Wahl der Komponenten und du hast den gleichen verbrauch aber bist flexibler aufgestellt. Preislich kann man auf die gleichen Werte kommen. Natürlich brauch man da nen klein wenig mehr Ahnung aber es ist nix, was schwer ist.
     
  3. Grom

    Grom S Ø U L Σ Λ T Σ R Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    10. Apr. 2016
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    169
    Also erstmal Danke an @skylier für diesen sehr sehr hilfreichen Post. :yoyo113:

    Bin momentan auch am überlegen mir ein NAS zuzulegen, bzw. seit skylier's Post am schwanken, nicht evtl sogar meinen alten Rechner dafür herzunehmen. Stromkosten sind mir relativ egal, da ich den nicht im Dauerbetrieb laufen lassen würde, es geht mir dabei eher darum, dass ich mir dann kein NAS von Qnap/Synology kaufen müsste, sondern nur die Festplatten.
    Die Frage, mit der ich mich gerade mehr beschäftige ist, wie ich die Daten auf dem Rechner dann für meinen TV freigebe, (LG SmartTV der vorletzten Generation) ausgehend von Windows 10 als OS - denn ich will nach Möglichkeit so wenig Zeit/Aufwand wie möglich in diese ganze Geschichte stecken.

    Dementsprechend 2 Fragen, evtl kann mir ja jmd weiterhelfen:

    -Ist es wesentlich umständlicher mit einem "selbstgebauten" NAS Medien freizugeben und diese auf dem Fernseher wiederzugeben, als mit einem NAS (und dem entsprechenden OS) von Qnap/Synology?
    -Inwiefern hat das OS (Win/Linux) darauf Einfluss?
     
  4. rofler86

    rofler86 Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    1. Aug. 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Also die Freigaben sind alles andere als umständlich ;). Bei LG hast du die Möglichkeit über dlan bzw bei LG smartshare glaube ich, auf die Freigaben zugreifen zu können. Wenn es aber nur um Filme und Serien geht, würde ich mir plex auf den server hauen und die plex app am tv installieren.

    Beim OS kannst du es so sehen:

    Windows:
    - meist gewohntes Umfeld für einen
    - simpel ohne Vorkenntnisse
    - nicht kostenlos

    Linux:
    - kostenlos
    - kann ungewohnt sein
    - etwas einlesen kann nötig sein.

    Ich persönlich habe es mit Win 10 Pro realisiert da ich noch nen Key hatte.

    Ansonsten ist Media vault wohl sehr gut (Linux Basis).

    Ich empfehle dir mal auf technikaffe.de unter dem Punkt "NAS" vorbei zu schauen, da bekommst du wirklich alle Infos und Tips um dein eigenes NAS zu bauen/zu konfigurieren sowohl auf Windows Basis als auch auf Linux Basis.

    Dry mein Handy hat nen paar Fehler reingehauen, hoffe habe nun alle ausgemerzt. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Jan. 2017
    Grom gefällt das.
  5. Grom

    Grom S Ø U L Σ Λ T Σ R Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    10. Apr. 2016
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    169
    Ok, dann erübrigt sich die Sache mit Ubuntu schon mal. Ich gehe mal davon aus, dass das nur Sinn macht, wenn man Strom und Speicherplatz sparen will.
    Und ja, das NAS soll quasi nur für Medien herhalten, genau genommen nur für's streamen von Filmen & Serien.

    Ist es bei PLEX denn nicht so, dass das Ganze dann über's Internet läuft, und ich Daten vom NAS/PC quasi für PLEX freigebe, und darauf dann auch wieder über's Netz via PLEX zugreife? Was hat das für einen Vorteil?
     
  6. skylier

    skylier Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    23. Aug. 2014
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    12
    Hey die beiden fragen sind einfach zu beantworten =)

    Zur ersten wie freigeben ? wie schon gesagt wirde Plex ist ne super einfache kiste es bietet unter anderem eine schöne oberfläche ähnlich wie Maxdom Netflix usw. sprich cover infomaterieal und der gleichen der weitere vorteil gerade bei längeren serien Zb One Piece ist es das wenn du zb bei folge 30 aufhörst zu schauen beim weiter gucken nicht suchen musst sondern einfach auf play drückst da Plex sich merkt welche daten schon geschaut worden sind =)

    Zur zweiten frage.
    Also gennerel ist es egal welches OS hat alles vor und nachteile zb.

    Win
    Ist sehr Hungrig was arbeitsspeicher (RAM) angeht und ein echter platz fresser auf der platte
    Einfach zu handhaben

    Linux
    Baucht sehr wenig Platz Und Ram zum arbeiten
    Klarer nachteil die Dos artige Oberfläche dort muss man sich rein arbeiten

    wenn du also zb filme codieren musst damit sie auf deinem Tv laufen (macht plex auch von alleine) kann es schnell zu problemen kommen wie ruckeln oder standbild wenn nicht genug Ram da ist.

    Ich hoffe ich kommt dir weiter helfen =)
     
    rofler86 und Grom gefällt das.
  7. skylier

    skylier Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    23. Aug. 2014
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    12
    Gennerel ist es möglich plex übers inet von überall aus zu nutzen wenn dein Server an ist.
    Es ist aber so das dies extra eingerichtet werden muss und im router ports frei gegeben werden müssen um diese funktion zu nutzen.
    Die standart einstellung ist nur für das lokale heimnetzwerk also alles was du zuhause nutzt zb Ps3/4 Handy Tv AmazonTvstick das googelcrom teil xBox und natürlich dein pc. die handy app und nur die handy app kostet einmalig 5 euro kannst aber auch den handy browser nahem dann kostet das auch nix ^^
     
    rofler86 und Grom gefällt das.
  8. rofler86

    rofler86 Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    1. Aug. 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Also plex kann auch online funktionieren aber ich z.b. nutze es nur im Netzwerk. Du fügst deine Files dort einfach ein und er stellt sie jedem Gerät wo plex als Client installiert werden kann zuverfügung. Dein LG sollte wie meiner keine Codierung be nötigen da er alles direkt abspielen kann. Zusätzlich können andere im Haushalt zeitgleich etwas anderes vom Server schauen. Plex ist einfach zu installieren und konfigurieren...einfach nur klicki bunt ;).

    Wegen den Media Infos(damit es wie bei netflix usw aussieht) empfehle ich ember Media Manager. Der legt alles offline in die jeweiligen Ordner ab. Dadurch bist du nicht an das Internet gebunden.

    Dazu habe ich vor langer Zeit mal ein Tutorial für Freunde geschrieben bis ins kleinste Detail (Server konfig, plex, ember, Client). Wenn du magst such ich das morgen mal raus wenn ich vor dem pc bin und schicke es dir. Ansonsten stehe ich dir gerne auch zur Seite wenn du Hilfe benötigst, einfach anschreiben :).
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Jan. 2017
    Grom und skylier gefällt das.
  9. Grom

    Grom S Ø U L Σ Λ T Σ R Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    10. Apr. 2016
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    169
    Grom gibt nur dann positives Feedback, wenn es angebracht ist, und das ist nicht oft der Fall... aber euch beide muss ich loben. :yoyo113::yoyo113::yoyo113:
    Danke für die kompetente und außerdem sehr schnelle Hilfe. Echt top.

    Zum Tutorial: Bezieht sich das auf die Online-Funktionen von Plex? Genau die will ich nämlich nicht nutzen. Ansonsten würde ich da aber gerne mal reinschauen.
     
    rofler86 gefällt das.
  10. rofler86

    rofler86 Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    1. Aug. 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Hehe :). Ich kann nur sagen, immer wieder gerne.

    Das Tutorial bezieht sich auf die offline Version also Netzwerk. Ich werde morgen Nachmittag am pc sein, würde es dir dann schicken.

    Schönen Abend euch beiden und bis später :).
     
  11. dubremix

    dubremix Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    12. Aug. 2014
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte selber lange auch eine NAS. Ich glaube mit der wird man nicht wirklich glücklich, da zu wenig power etc.
    Was ich voll und ganz empfehlen kann ist der DELL T20. Ist ein wirklich kleiner PC mit viel Leistung und sehr geringem Stromverbrauch.
    Ich hab da selber Windows 10 laufen und als Server-App Serviio installiert.
    Ich muss sagen, mir gefällt diese Variante viel besser als jede andere NAS.
    Über die "Remotedesktopverbindung" kannst du auch jederzeit von Handy oder PC darauf zugreifen.
    Kosten sind hier bei ca 300€, Dell hat aber aktuell eine cashback aktion von 80€ laufen, daher denke ich dass man muss 220€ da echt ein super Paket bekommt.
     
  12. Aikanary

    Aikanary Premium Spender Premium

    Registriert seit:
    17. Feb. 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    würde auch die Variante mit Vorhandener Hardware gehen, also Richtung htpc somit kannsde dir auch direkt nen Kodi Rechner machen (windows / Linux) nach belieben je nach Hardware kannsde da dann auch Live TV / Streams etc mit einbinden und vorallem kannsde alle deine vorhanden Animes/Serien/Filme in ne Datenbank einbinden mit Pics und Infos zu den jeweiligen Sachen. hab mal fix nen Video gemacht

    HTPC NAS

    mfg
     
  13. Dkeyone

    Dkeyone Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    16. Mai 2015
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Also ein selbstgebautes Nas ist vom Preis/Leistung her einfach besser.
    Ich habe mir vor ein paar Jahren eins gebaut mit 4x4Tb WD Red und komme auf ca 100-120mb/s beim schreiben, als Os nutze ich Xpenology. Gekostet hat das damals ohne Festplatten ca.250€, für die Festplatten alleine war ich über 900€ quit.
    Nachteil ist halt das man alles selber zusammenbauen/richtig einstellen muss, was bei den Fertigen halt nicht ist.
    Dafür sind die aber auch wieder Langsamer von der Schreibrate, es sei den man gibt ordentlich Geld aus.
     
  14. Wojak

    Wojak Neuling auf Bewährung Otaku Amateur

    Registriert seit:
    11. Jan. 2018
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin seit ein paar Monaten stolzer Besitzer eines Synology 418j.

    Das wichtigste war mir die Stabilität, sodass ich jederzeit Zugriff auf die Daten haben kann.
    Deshalb habe ich mich auch gegen ein Eigenbau-NAS mit FreeNAS entschieden.
    Dafür sind meine Linux-Skill noch nicht gut genug. (Ja, hätte ich dadurch verbessern können ;))

    Das Fertig-NAS ist wirklich einfacher als gedacht und bisher gab es noch keine Probleme. Un-glaub-lich!
    Platten einbauen -> anschließen -> konfigurieren.
    Ich bin einmal die gesamten Systemeinstellungen durchgegangen und habe die unbekannten Begriffe einfach gegooglet.
    Mittlerweile sichere ich auf dem NAS auch meine PC-Daten, die nicht generell über das NAS geöffnet werden sollen.
    Das Wiederherstellen der letzten x Versionen funktioniert auch 1A.

    Leider habe ich kein Backup für die reinen NAS-Daten. Umgerechnet müsste ich für die Festplatten schon 1000€ hinblättern :/
    Ich vertraue einfach auf das RAID5. Wird beim Rebuild schon schiefgehen :3

    Ohne groß Werbung für Synology machen zu wollen, checkt mal deren Live Demo ab ( DSM Testserver | Synology Inc. ).
    Die QNAP Systeme scheinen mir für den selben Preis eine etwas bessere Hardwareausstattung zu besitzen.
     
  15. MrCrackR

    MrCrackR Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    26. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann nur von meinem NAS-Eigenbau mit einem Raspberry Pi berichten.

    Ich habe meinen Raspberry Pi 3b (~41€) mit 4 5TB USB-Festplatten von SEAGATE (4x ~150€) verbunden. Die 4 Platten sind im RAID5-Verbund und mit BTRFS als Dateisystem ausgestattet worden. Installiert sind Apache, PHP, MySQL, MiniDLNA, pyLoad, SyncThing und Samba. Über den Webserver habe ich einige interne Webseiten an Laufen, z. B. eine eingens programmierte Systemverwaltung, ein Fotoalbum und ein Kalendersystem. Mit MiniDLNA streame ich vorher entsprechend konvertierte Filme auf meinen Chromecast, mit SyncThing halte ich bestimmte Ordner auf meinem Handy, Computer und meinen Laptops synchronisiert, mit pyLoad besorge ich mir neuen Stoff (Animes ( ͡° ͜ʖ ͡°)) und mit Samba kann ich alles als Netzlaufwerk in meinen Computer und Laptop einbinden. Zudem nutze ich den Raspberry Pi als WLAN-Access-Point. Er baut also ein eigenes WLAN-Netzwerk auf und leitet die Daten der verbundenen Geräte über LAN an den Router weiter.

    Wenn man mit Linux und Windows 10 auf die Festplatte zugreift bekommt man die vollen 100Mbit an Geschwindigkeit, bei Windows 7 war die Verbindung sehr instabil und musste erst durch einige Systemeinstellungen verbessert werden. Unter anderem habe ich sogar noch eine wertvolle Lektion gelernt: Speichere niemals eine MySQL Datenbank auf einem BTRFS Laufwerk.

    Alles in Allem bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Einzig als störend empfinde ich die Limitierung auf USB2, obwohl die Festplatten USB3 unterstützen und die langsame Netzwerkschnittstelle mit 100Mbit.
     
  16. Shinigami1337

    Shinigami1337 Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    20. März 2015
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Also... Es kommt auch ein wenig darauf an was man nun mehr bevorzugt. Weniger Geld ausgeben im Sinne Eigenbau, dafür halt mehr Handanlegen auch was das Sicherheit, aktuell halten, bzw. zum Laufen halten, oder ob man sich ein fertiges Produkt mit vielen Möglichkeiten kauft und fertig.
    Beides haben ihre Vor- und Nachteile. Ich habe mir eine QNAP geholt und ich bin doch sehr zufrieden. Es hat ausserdem auch sehr viele Apps und alles was man so braucht. Ich habe bis jetzt selten was selber dafür programmieren müssen aber auch nur für andere Zwecke.

    Es ist wie gesagt bereits alles fertig und schnell einsatzbereit. Ausserdem wird es auch von "Profis" / eine Firma auf den Laufenden gehalten.

    Zum Thema Backup ist dies so eine Sache... Backup bedeutet nicht einen Raid 5 oder 10 zu haben... was viele immer falsch verstehen. Ihr könnt den besten Raid der Welt haben.. wird euch aber nichts bringen wenn euer NAS in Flammen aufgeht. Da sind die Daten genauso weg. Ihr braucht eine Redundanz. Einen weiteren Server der als Abbild in einem anderen Haus oder wenigstens auf ein anderes Gerät läuft. Aber dennoch. Raid`s schützen wenigstens vor einzelne Festplattenausfälle. Ich habe weiter oben gelesen, dass Raid 1 einen grossen Nachteil haben solle und zwar das bei jeder Änderung beide Festplatten beschäftigt werden und dadurch die Lebensdauer sehr eingeschränkt wird. Naja ich weiss nicht was für Festplatten diese Person benutzt, aber dafür sind die WD RED bzw bei mir nun die IronWolf`s da. Es sind für einen 24/7 Betrieb gedacht. Macht nicht den Fehler in einem 24/7 Betrieb Festplatten wie die WD Green zu verwenden. Die sind nicht dafür ausgelegt und deren LCC wird steil nach oben gehen. Die haben einen anderen Timer für die Parkposition.
    So ein Server wie die von QNAP oder Synology sind ausserdem auch schön kompakt und haben sehr viele Features wie auch die Virtualisierungsmöglichkeiten für die die mehr aus ihrem NAS machen wollen als nur ein Datengrab.

    Der Nachteil ist, dass die halt auch recht teuer sind. Ausserdem muss man sich auch überlegen wie die Zukunft aussehen soll.
    Die NAS Server mit den humanen Preise haben leider einen schwachen Prozessor darin, die x265 nicht nativ unterstützen und somit deutlich mehr Prozessorleistung brauchen.

    Es ist immer ein Abwägen.

    Die Portbündelung bei meinem NAS in Zusammenhang mit meinem Netgear Switch liebe ich auch aber dies ist wohl auch mit Eigenbau realisierbar.. nur nicht so einfach.

    Live Demo QNAP
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Feb. 2018 um 23:20 Uhr