• Wie Du sicherlich schon gesehen hast, hat sich Animes.so gewaltig verändert. Klicke hier um mehr Informationen darüber zu erhalten.

Frage Geld für das Kind sparen

llll

ヴァストローデ
Administrator
Animes.so Staff
Otaku Gott
Beiträge
1.467
Punkte Reaktionen
1.314
Punkte
113
Es wird danach nicht fragen, warum du es nicht anderwärtig invesitert hast, sondern froh sein wenn was da ist.:yoyo138:

Kommt drauf an. :yoyo157:

Ich habe meinen Eltern recht früh gesagt, sie sollen YouTube Aktien kaufen, weil ich sehr überzeugt davon war. Hätten die auf mich gehört, wäre ich heute ziemlich reich. Schöne Scheisse. Das kommt davon, wenn man normal lebt und keine Risiken eingeht.
 

FIRST--LAW--FANTASY

Otaku Experte
Beiträge
82
Punkte Reaktionen
9
Punkte
8
Moonboyshit und NFT-Hype, ja, der Space hat definitiv seine Schattenseiten, aber der Moonboyshit ist schon eher im Altcoinbereich zu finden...
Tesla ja, aber das war nicht wegen Kursschwankungen sondern wegen Umweltbedenken (paar Monate davor hatte Elon Musk einen Beitrag der darlegen sollte, dass BTC Mining tatsächlich sogar gut für die Umwelt sei, da Innovationsförderung von erneuerbare Energien mit "agreed" unterschrieben und gelikt, keine Ahnung was dann los war als er BTC Zahlungen widerrufen hatte)

Aber Schlussstrich, willst du ja eh nicht.
Wenn nicht Crypto würde ich Gold/Edelmetalle nehmen, 1.Wahl wäre physisches Gold, aber das wäre wahrscheinlich schwierig, da du ja nur einen kleinen Teil des Kindergeldes investieren möchtest. Würde mir einen Sparvertrag suchen der irgendwie an Gold gekoppelt ist, vll. kannst du das Geld ja monatsweise in einen Gold ETF investieren (jeden Monat 50 Euro oder so umgerechnet in den aktuellen Goldpreis mit Rabatt da du ja 10+ Jahre ein "Abo" abschließt", aber da kenn ich mich nicht aus)

Ich würde nur an deiner Stelle nicht nur von Zinsen (und damit von der Bank/Staat) abhängig sein wollen, deswegen die Kopplung an den externen (Gold)faktor...

Und bedenke: es ist nicht gesagt, dass die Zinsen je wieder nennenswert steigen werden, ich erinnere mich wie damals vor zig Jahren meine Eltern sagten wie niedrig die 2% sind (davor waren es 4%+) und das dies nur temporär wäre und jetzt schau dir die Situation an, 0% und wir sind dankbar, wenn unsere Bank keine Strafzinsen fordert.

Zitat IIII "Das kommt davon, wenn man normal lebt und keine Risiken eingeht." Genau so ist es.
 

E-WoK

Otaku Novize
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
6
Punkte
3
Nachdem wir uns jetzt noch etwas intensiver mit dem Thema beschäftigt haben und uns auch klar gemacht haben, was wir wollen und was nicht, haben wir uns für folgedes entschieden:

Wir haben auf den Namen unseres Kindes ein Aktiendepot (Juniordepot) eröffnet und überweisen jeden Monat einen festen Betrag auf das dazugehörige Verrechnungskonto. Damit gehört das Geld rechtlich gesehen unserem Kind und wir als Eltern sind bis zum 18. Geburtstag nur die Verwalter.
Auf diesem Aktiendepot haben wir dann einen Sparplan eingerichtet, über den dann jeden Monat für einen festen Betrag Anteile am MSCI World ETF kauft.

Damit gehen wir ein höheres Risiko ein, da der Aktienmarkt Schwankungen unterliegt, die nicht vorhersehbar sind. Aufgrund der extrem breiten Streuung dieses ETF ist das Risiko eines Verlustes aufgrund einzelner Positionen allerdings recht überschaubar. Mit dem Restrisiko (im Vergleich zu Zinsprodukten) kommt allerdings auch eine höhere Renditechance einher (in der Vergangenheit über 15 und mehr Jahre ca. 7% pro Jahr). Damit wiederum hoffen wir die Inflation in den kommenden Jahren auszugleichen und haben uns selbst den Bildungsauftrag unseres Kindes in punkto Finanzen auferlegt.

Wir müssen also keine konkreten Entscheidungen für/gegen einzelne Positionen fällen (Branchen, Unternehmen, Währungen, Rohstoffe, etc) und beteiligen unser Kind mit nur einer einzigen monatlichen Zahlungen an den Kursgewinnen von ca. 85% der Unternehmen dieser Erde. Gute Quellen für uns waren Finanztip und Finanzfluss.
 

fd435g46

Otaku Novize
Beiträge
21
Punkte Reaktionen
4
Punkte
3
Gold als Alternative zum Sparkonto/Tagesgeld ist sehr beliebt geworden in den letzten Jahren aufgrund der Sparer-feindlichen Zinspolitik der Zentralbanken. Edelmetalle sind eine gute Alternative und sichern den "Wert" ab, wie hier schon zuvor geschrieben wurde. Ich stimme auch den Vorpostern komplett zu, das dass klassische Sparen ein Minus-Geschäft geworden ist. Eine andere Möglichkeit für den "Werterhalt" und gleichzeitiges Sparen ist generell in materielle Dinge zu investieren, d.h. im größeren Bereich Haus, Wohnung, selbst einfach Sammlerstücke zu kaufen lohnt sich glaube ich mehr als das Geld auf dem Konto zu lagern oder das Bargeld unter dem Kopfkissen zu "horten". Die ganzen Finanzexperten sagen ja auch den großen Crash voraus, aber eigentlich sind wir schon mitten drin.
 

Shelling

Otaku Novize
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
1
Punkte
3
Glückwunsch zum Papadasein!!!
Geld zurücklegen ist erst mal eine gute Idee. Einige sagten ja schon dass das Konzept des klassischen Sparbuchs nicht so empfehlenswert ist, da Inflation und Ähnliches. Dennoch finde ich es ist besser als nichts zu haben. Eine andere Möglichkeit wäre ein Bausparvertrag. Ob man in 30 Jahren Immobilien überhaupt noch kaufen kann sei dahingestellt, aber das Geld kann man ja auch auszahlen lassen. Ansonsten blieben wirklich nur langangelegte Depots oder Aktien.
 

Loveless

Otaku Amateur
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
5
Punkte
3
Hallo @E-WoK !

Ich habe zwei Söhne, volljährig und drüber xD, und mein damaliger Mann und ich haben Bausparverträge abgeschlossen, pro Kind monatlich 50 Euro eingezahlt (mehr ging nicht). Unser Gedanke dabei war, dass wenn sie 21 sind selbst entscheiden, ob sie weiterhin sparen wollen oder aber auflösen und für Erstausstattung nutzen wollen. Niemand kann in die Zukunft blicken, von daher wollten wir es flexibel halten. Zum Ende hin bekamen sie ca. 15.000 Euro als Startkapital.
 
Oben