1. Die erweiterte Suche funktioniert wieder. Die LiveSearch ist vorübergehend deaktiviert

Wir verwenden Cookies, um deinen Aufenthalt auf Animes.so möglichst angenehm gestalten zu können. Mehr erfahren

[Tutorial] Emulator auf dem USB-Stick

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von rGunti, 5. Feb. 2014.

  1. rGunti

    rGunti Neuling auf Bewährung Otaku Amateur

    Registriert seit:
    4. Feb. 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    in diesem Tutorial möchte ich euch zeigen, wie ihr euch einen Emulator auf einem USB-Stick installiert und so verschiedene Retro-Games unterwegs zur Verfügung habt. (Die Anleitung gibt es auch als PDF zum Download)
    Ich benutze in diesem Tutorial die Texte aus dem PDF, also nicht wundern...

    Download als PDF (zu empfehlen, weil etwas besser lesbar)

    Was ist ein Emulator
    Kurz dazu, was ein Emulator ist:
    Als Emulator (von lat. aemulare, „nachahmen“) wird in der Computertechnik ein System bezeichnet, das ein anderes in bestimmten Teilaspekten nachbildet.
    Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Emulator
    Oder einfach ausgedrückt in unserem Kontext: ein Programm, dass eine / mehrere Konsolen emuliert, ahmt diese nach.

    Disclaimer (Bitte lesen)
    Dieses Tutorial ist an sich nichts Schwieriges. Im schlimmsten Fall verliert ihr nur die Daten, die ihr heruntergeladen habt, oder die auf dem Datenträger sind, den ihr benutzen möchtet. Trotzdem übernehme ich keinerlei Verantwortung für Schäden.
    Ein anderes wichtiges Thema ist Copyright. Allgemein gilt der Grundsatz: „Nur emulieren, was einem auch gehört!“. Wenn ihr das Spiel besitzt, könnt ihr euch komplett legal eine ROM davon ziehen. Ich wiederhole mich jetzt nicht noch einmal bezüglich der Verantwortung.

    Materialliste
    Für dieses Tutorial benötigt ihr:
    • ein USB-Stick, USB-Festplatte, SD-Karte oder ein anderes Speichermedium
    • ein PC mit Internetverbindung (Windows ist hier vorauszusetzen)

    Schritt 1: Speichermedium vorbereiten (formatieren)
    Als erstes müsst ihr euch ein Speichermedium beschaffen. Ein USB-Stick hat jeder irgendwo noch rumliegen. Ansonsten sind die auch nicht so teuer.
    In diesem Schritt formatieren wir das Laufwerk, damit es frei von Daten und für jeden Windows-Rechner lesbar ist. Wichtig: Ihr verliert durch diesen Vorgang alle Dateien, die auf dem entsprechenden Laufwerk gespeichert sind. Macht also lieber ein Backup, bevor ihr fortfahrt.
    • Legt das Speichergerät ein und öffnet den Arbeitsplatz / Computer.
    • Wenn ihr das richtige Laufwerk gefunden habt, macht ihr einen Rechtsklick drauf und wählt Formatieren….
    • Jetzt kommt es darauf an, was für ein Gerät ihr habt. Entsprechend eurem Gerät müsst ihr die Formatierung einstellen.
      USB-Stick / SD Card (bis 4 GB): Dateisystem: FAT32
      USB-Stick / SD Card (über 4 GB): Dateisystem: exFAT (FAT32, wenn exFAT nicht möglich / XP erwünscht)
      USB-Festplatte: Dateisystem: exFAT (NTFS, wenn exFAT nicht möglich / XP erwünscht)
    • Aktiviert das Häkchen für die Schnellformatierung. Vergebt, wenn gewünscht, einen Namen für das Laufwerk.
    • Wenn ihr alles eingestellt habt, klickt auf Starten.
    • Ist der Vorgang beendet, klickt ihr auf Schliessen.

    Schritt 2: PortableApps.com installieren
    PortableApps.com ist ein Programm, dass es uns erlaubt, Programme auf unserem USB-Stick zu installieren. Ausserdem stellt es ein schönes Startmenü zur Verfügung, was die Bedienung um einiges erleichtert.
    • Öffnet euren Standardbrowser und navigiert ihn zu PortableApps.com. Ladet euch die Software herunter, sie ist komplett kostenlos. Speichert den Download nicht auf dem USB-Stick, die gehört nicht dahin.
    • Öffnet die heruntergeladene Datei. Führt die Installation aus. Unter Zielverzeichnis wählt ihr euer Laufwerk aus. Klickt dann auf Installieren. Lasst das Programm anschliessend starten. Wenn Portable App Directory gestartet wird, schliesst es wieder.
    • Ihr könnt das Startmenü an euren Geschmack anpassen. Unten seht ihr den Namen des Datenträgers und die Belegung. Unter Optionen könnt ihr unter anderem das Erscheinungsbild verändern. Ich überlasse euch hier einfach mal das Ausprobieren.
    Wir installieren uns gleich noch einen Browser auf unser Laufwerk, nur für den Fall der Fälle.
    • Klickt auf Anwendung, Weitere Anwendungen, Nach Titel oder Nach Kategorie.
    • Sobald das Portable App Directory angezeigt wird, sucht ihr nach eurem Lieblingsbrowser. Ich empfehle euch Google Chrome oder sein Verwandter Iron, da diese Leichtgewichte sind und nicht zu viel Speicher verbrauchen. In diesem Beispiel hab ich Chrome, Iron und Firefox gewählt. Wählt die Anwendungen über die Häkchen aus und klickt anschliessend auf Weiter.
    • Das App Directory downloaded und installiert die Programme selbstständig. Manchmal müsst ihr allerdings etwas mithelfen, in dem ihr ein paar Dialoge durchklickt oder die Lizenzbestimmungen akzeptiert (das Übliche eben). Ist die Installation abgeschlossen, erhaltet ihr eine Bestätigungsmeldung, die ihr mit OK abnickt.

    Schritt 3: Emulator installieren
    Jetzt kommen wir zum Kernstück des Tutorials: dem Emulator. Wir benutzen RetroArch als Emulator, da dieser eine Zusammenstellung verschiedener Emulatoren ist. Das heisst, wir müssen nicht für jede Konsole einen Emulator ziehen.
    • Öffnet einen Browser (am besten gleich einen auf eurem externen Laufwerk) und navigiert ihn zu portableapps.com/node/38447. Ladet die Datei herunter und startet sie anschliessend. Wichtig: Wenn Chrome euch sagen will, das die Datei schädlich sein könnte, winkt die Meldung ab mit Behalten (Chrome meldet einen sogenannten False Positive, die Datei wurde mit virustotal.com bereits geprüft).
    • Überprüft unter dem Punkt Choose Install Directory, ob der Speicherort sich auf eurem externen Laufwerk befindet (ein kurzer Blick auf den Arbeitsplatz / Computer verrät alles). Bestätigt anschliessend mit Install.
    • Wenn das Setup durchgelaufen ist, wählt Finish.
    • Jetzt findet ihr im PortableApps-Startmenü den Eintrag RetroArch Portable. Öffnet das Programm mit einem Klick auf den Eintrag.

    Schritt 4: ROMs besorgen
    ROMs sind Dateien, die Daten der Game-Kassetten enthalten. Hier seht ihr einige Webseiten, auf denen ihr kostenlos ROMs beziehen könnt:
    Legt euch am besten ein Verzeichnis auf eurem Laufwerk zurecht, in dem ihr alle ROMs ablegt. RetroArch hat zwar bereits ein Verzeichnis dafür, allerdings ist das etwas umständlich zu erreichen (X:\PortableApps\RetroArchPortable\App\DefaultData\rom). Ich habe dafür unter Documents ein Verzeichnis ROMs erstellt. Ihr müsst die Dateien nicht entpacken, wenn sie in einem ZIP oder 7z daher kommen. Allerdings müsst ihr RetroArch noch sagen, wo dieser Ordner ist, damit ihr schnellen Zugriff auf diesen Ordner habt.
    • Öffnet euer Laufwerk und navigiert in den folgenden Ordner:
      X:\PortableApps\RetroArchPortable\Data
    • Öffnet die Datei RetroArch.cfg mit einem Texteditor (Notepad++ oder Editor, nicht WordPad!).
    • Sucht euch die Zeile mit dem Namen rgui_browser_directory heraus.
    • Ändert den Wert (das zwischen den Anführungszeichen) zu Folgendem ab:
      /Documents/ROMs
      oder zu dem Ordner, den ihr gewählt habt.
    • Speichert das Dokument und schliesst die Datei. Startet anschliessend RetroArch neu.

    Schritt 5: ROM abspielen
    Nun erkläre ich euch noch, wie ihr den Emulator bedient.
    ROM öffnen
    • Wählt Load Content (Detect Core) und wählt eine Datei aus.
    • Wenn RetroArch mehrere Cores für eine ROM zeigt, wählt einen entsprechenden aus. Probiert am besten ein bisschen aus, welche Cores am besten funktionieren.
    Steuerung
    Wenn es um die Steuerung geht, ist es von Konsole zu Konsole verschieden. In den Einstellungen findet ihr meist etwas Hilfe dazu. Hier einmal die Standardeinstellungen:

    A: X
    B: Y / Z
    X: S
    Y: A
    Pfeiltasten (D-Pad): Pfeiltasten
    START: ENTER
    Select: SHIFT rechts
    Schultertasten (L / R): Q / W
    RetroArch Main Menu: F1
    Stand schnellspeichern: F2

    Sollten einige Controlls nicht funktionieren, könnt ihr sie unter Settings, Input Options beliebig verstellen.
    Hier noch ein kleiner Tipp an alle, die ein Xbox 360-Controller und den Receiver für den PC haben: ihr könnt RetroArch auch mit diesem Controller spielen. Einfach anschliessen und RetroArch erkennt ihn automatisch. Ist das nicht toll?!

    Das Ende
    Wie hat euch dieses Tutorial gefallen? Fragen und Feedback gerne unten rein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Feb. 2014
  2. Alcinoe

    Alcinoe Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    4. Feb. 2014
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    3
    AW: [Tutorial] Emulator auf dem USB-Stick

    Ich hätte jetzt einfachheitshalber nur den emulator auf einen stick installiert/entpackt, einen ordner mit spielen angelegt und ein paar roms gezogen.
    Aber die idee mit portableapps ist wirklich klasse. Ich habe über commandozeilen parameter immer den emulator direkt mit dem spiel starten lassen.
    Vlt zeigst du uns noch wie man eine verknüpfung mit parameter direkt in das apps-menue integriert ;)

    Ich find dein tutorial übrigens sehr gut! hau doch nochmal 3-4 bilder rein, das runde das ganze ab :)
     
  3. rGunti

    rGunti Neuling auf Bewährung Otaku Amateur

    Registriert seit:
    4. Feb. 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    AW: [Tutorial] Emulator auf dem USB-Stick

    Danke für dein Lob, hört man immer wieder gerne :D
    Ich werd bei Gelegenheit die Bilder reinmachen