Wir verwenden Cookies, um deinen Aufenthalt auf Animes.so möglichst angenehm gestalten zu können. Mehr erfahren

Diskussion War die Atombombe auf Japan gerechtfertigt?

Dieses Thema im Forum "Japan Talk" wurde erstellt von Infi, 25. März 2015.

  1. 777Moshr

    777Moshr Neuling auf Bewährung Otaku Amateur

    Registriert seit:
    19. Sep. 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    AW: War die Atombombe auf Japan gerechtfertigt?

    Auch wenn die Staaten mit dem Abwurf der Bombe im Endeffekt dafür gesorgt haben, dass wir Atom- und Wasserstoffbomben fürchten wie sonst kaum etwas auf diesem Planeten und aller Wahrscheinlichkeit nach auch deswegen noch kein dritter Weltkrieg ausgebrochen ist, war der Abwurf über einer Stadt meiner Meinung nach absolut unnötig und wie syth schon sagte "absoluter Genozid".

    Wenn man in einem Krieg gewinnen will, dann doch bitte, indem man strategisch den Gegner schwächt. Hier wurden aber nahezu ausschließlich Zivilisten getötet und der Krieg war im Grunde genommen schon vorbei bevor die Bombe geworfen wurde. Man hätte eine solche Bombe auch auf offener See (z.B. auf Kriegsschiffe) abwerfen und die Aktion filmen können, hätte bei der Wucht, die eine solche Bombe inne hat, eine genau so abschreckende Wirkung gehabt.

    Von daher: Nein, für mich absolut unverständlich. Allerdings waren die Zeiten komplett andere als heute, genauso waren die ethischen Werte generell auf einem gewaltigen Tiefpunkt und daher auch die moralische Schwelle niedriger.

    Schon gruselig, dass es im kalten Krieg erst eine Tsarbombe brauchte, deren Schockwelle 3x um die Oberfläche der Weltkugel ging, deren Pilz 80Km Höhe, der Explosionsradius 20Km und der Wirkungsradius über 100Km betrug, um beiden "Großen" (USA vs. UDSSR) darzubieten, was für ein Schwachsinn diese Aufrüsterei war xD
     
  2. Knuddelbearli

    Knuddelbearli Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    19. Feb. 2015
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    2
    Ganz einfach

    Nein

    Eine Waffe die große Gebiete vernichtet und keinen Unterschied zwischen den Leuten ( Zivilisten, Gefangene, Militär ) macht ist niemals gerechtfertigt. So war auch der Feuersturm über Dresden zB ein Glasklares Kriegsverbrechen bei dem Zigtausende Unschuldige starben.

    Aber der Sieger schreibt nunmal die Geschichte ...
    Wer solche Verbrechen begeht nur weill er gegen ein Übel kämpft ist am Ende kein Deut besser als der Gegner.
     
    xawaal gefällt das.
  3. neko19

    neko19 Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    9. Feb. 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Ich schließe mich da knuddelbearli an, eine massenvernichtungswaffe kann nie gerechtfertigt sein. man könnte zwar gegenargumentieren, dass japan bis zum letzten mann weiter gekämpft hätte, und sich so im endeffekt nur noch mehr schaden hinzugefügt hätte als durch die bombe. aber die massentötung von zivilisten kann einfach kein mittel sein. da waren bestimmt auch viele pazifisten unter den opfern, die nie wollten dass japan sich am kriegt beteiligt.

    was noch wichtig zu erwähnen ist dass die amerikaner sich gar nicht klar waren über das ausmaß der bombe und die langzeitfolgen. es wurden zwar tests gemacht aber natürlich keine in der größenordnung. die bombe wurde daher leider auch durch wissenschaftler unterstützt die in erfahrung bringen wollten wie effektiv sie ist
     
  4. Near

    Near Delivery God Nolife

    Registriert seit:
    25. Okt. 2014
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    266
    Waffen gegen die Zivilbevölkerung einzusetzen ist einfach nicht ok.
    Die beiden Atomwaffen töteten knapp 250.000 Menschen, wobei fast alles zivile Opfer waren. Es ist für mich absolut nicht nachvollziehbar, wie man so eine Entscheidung treffen und damit leben kann.
    Meiner Meinung nach hätte die USA hier auch eine andere Lösung finden können, um Japan zur Kapitulation zu bewegen. An mitteln fehlt es da ja nicht.
    Zumal, wenn man noch mit einbezieht, dass Japan ja schon im Begriff war aufzugeben, dies aber nicht bedingungslos passieren sollte, wurde das einfach ignoriert.
    Traurig, das so etwas passieren muss.
     
  5. llll

    llll ヴァストローデ Animes.so Staff

    Registriert seit:
    16. Juli 2014
    Beiträge:
    1.166
    Zustimmungen:
    495
    Nur durch Tests/Experimente kann man die Wissenschaft voranbringen. Wissenschaft im vollen Umfang und Moral lassen sich nicht miteinander vereinbaren. Existiert Moral, so wird die Wissenschaft gebremst und damit der Fortschritt verzögert.


    Die Bevölkerung zu vernichten ist eine Strategie zur Schwächung des Gegners. Damit schwächt man zum einen die Wirtschaft und das Militär, da potentielle Rekruten sowie Arbeitskräfte fehlen. Mal von der zerstörten Stadt abgesehen. Dazu kommt der Druck den die Regierung bekommt und natürlich die Angst der verbleibenden Bevölkerung. Es zeigt dem Gegner außerdem, dass man keine Gnade kennt.
     
  6. neko19

    neko19 Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    9. Feb. 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Ich würde in dem Zusammenhang eher über ethische Grundsätze oder Menschenrechte reden anstatt Moral. Diese geben der Wissenschaft Richtlinien unabhängig von Moral und sorgen dafür, dass die Wissenschaft nicht langfristig mehr schadet sondern wirklichen Fortschritt bringt. Inwiefern Massenvernichtungswaffen oder speziell das Zünden einer Atombombe einen wissenschaftlich Wert für den Fortschritt einer Zivilisation haben sei dahin gestellt, ich denke die meisten Länder der ersten Welt würden eher argumentieren, dass so etwas sie zurückwirft im Fortschritt.
     
  7. Grom

    Grom S Ø U L Σ Λ T Σ R Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    10. Apr. 2016
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    191
    Naja, Krieg ist und bleibt nunmal ein blutiges Kräftemessen ohne wirkliche Regeln. Da kann man Grundsätze aufstellen so viel man will, es wird am Ende derjenige gewinnen, der sie zuerst bricht, daher ist das nur eine Frage der Zeit. Dass es falsch ist, bestimmte Dinge zu tun, darüber brauchen wir glaube ich nicht reden. Nur... dass es bestimmte Menschen trotzdem tun, um das zu erreichen, was sie wollen, darüber ja wohl auch nicht.
    lllls Aussage war verallgemeinert gemeint, und er hat schon Recht damit, siehe zB. alle möglichen Arten von Tierversuchen. Letztens erst wurde sogar eine Art "Zwischending" zwischen Mensch und Schwein erschaffen, um in Zukunft leichter/besser an Organe zu kommen. Quelle ist gerade mal 2 Wochen alt: US-Forscher schaffen Hybrid aus Mensch und Schwein

    Wirklich erwähnenswert finde ich das mit den Wissenschaftlern auch nicht, denn es dachten nicht alle so, siehe zB. Oppenheimer:

    Im Krieg wird eine Atomwaffe auch sicher nicht ausschließlich zu Forschungszwecken abgeworfen, insofern ist das hierfür auch keine Rechtfertigung, aber nach einer solchen kann ja auch nicht wirklich gesucht werden.
    Ich denke, niemand der hier anwesenden befürwortet irgendeine, auf Zivilisten abgeworfene, (Atom)Bombe.
     
  8. mclaurier

    mclaurier Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    13. Nov. 2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    3
    Ich denke das die Atombombe Abwurf auf die Städte von Japan nicht gerechtfertigt war
    Weil es am ersten die Zivilbevölkerung getroffen hat
    Die Situation Japans war sowieso Strategisch werzweifelt , das Land war allein im Kriegzustand mit dem Rest der Welt
    , total eingekreist , von Versorgung und Rohstoffe abgeschnitten , die Industrie zerstört , ohne Hoffnung auf eine Kriegswende
    Die massive Versammlung der Kräfte von der Sowietunion an die Grenze von China
    Die Kapitulation war nur noch eine Frage von Tagen
    Allein die Androhung der Atombombe sollte die Kapitulation erzwingen
     
    Grom gefällt das.
  9. Torben10

    Torben10 Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    5. Feb. 2017
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Nein das war es auf keinen Fall. Hätten die Amis wenigstens noch ein Militärisches Ziel angegriffen hatte man noch über Sinn oder Unsinn streiten können. Da aber ausschließlich Zivleziele angegriffen worden sind , zeigt das nur das Amerika ihre Rachegelüste für Pearl Habor befriedigen wollte.
    Nachher wurde dann behauptet das man damit Leben gerettet habe weil der Krieg dadurch verkürzt wurde. Typische Ami Arroganz ist ja heute nicht anders. Sie zetteln überall Kriege an wo sich Ihrer Meinung nach Vorteile füe sie bieten und wenn es nicht klappt sind halt andere Schuld (siehe Syrien).
     
  10. Nemesis1990

    Nemesis1990 Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    29. März 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Keine Atombombe kann je gerechtfertigt sein. Jeder sollte so viel gesunden Menschenverstand besitzen, dass er sich diese Frage selbst beantworten kann. Ich meine, allein schon, dass die Waffe mit Sicherheit fast nur Unschuldige getötet hat und dass die Kinder und Kindeskinder immer noch unter den Folgen der Strahlung leiden, sollte Anlass genug sein nicht einmal daran zu denken so eine Waffe je wieder abschießen zu wollen.
     
  11. gomamon

    gomamon Neuling auf Bewährung Otaku Amateur

    Registriert seit:
    24. Feb. 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Sehe ich genau so, egal was ein Land für Gräueltaten ein Land zu verantwortet hat , (zu nennen wäre hier das Massaker von Nanking) rech fertig es in keinster weise eine Massenvernichtungswaffe wie die Atombombe einzusetzen. Wie in dem Thread hier öfters erwähnt wurde, hier bei ja dass die Waffe mit Sicherheit fast nur Unschuldige getötet hat und dass die Kinder und Kindeskinder immer noch unter den Folgen der Strahlung leiden. Des Weiteren ist hierbei zu erwähnen, ist das der Abwurf der zweiten Bombe aus den Grund geschehen ist, um einen Vergleich der beiden Bomben zu haben,da diese unterschiedliche Zusammensetzung besessen haben (Quelle: GEO EPOCHE Nr. 21: Das kaiserliche Japan).
     
  12. LUCASINO

    LUCASINO Premium Spender Premium

    Registriert seit:
    30. Okt. 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Bei der Fragestellung War die Atombombe gerechtfertigt?, wär ja schon eher die Frage ist Krieg überhaupt gerechtfertigt?
    Natürlich nicht ausser man muss sich verteidigen und das hat Japan definitiv nicht.
    Somit mussten sie halt die Konsequenzen tragen den egal ob Atombombe oder nicht Menschen sterben und das ist nie sinnvoll.
    Man kann heutzutage noch darüber rätseln was schlussendlich mehr Todesopfer gefordert hat, die Atombomben oder weitere Jahre Krieg.
     
  13. Metal_Scheich

    Metal_Scheich Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    4. Okt. 2018
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Für mich ist ein Einsatz einer Massenvernichtungswaffe einfach nur ein Akt der Feigheit. Es werden abertausende getötet, auch solche, die nie einen Krieg wollen, oder zu Jung sind, so etwas entscheiden zu können... oder auch zu alt. Von mir aus sollten sich so Kriegs-Spinner auf einer Insel, fernab unschuldiger Bevölkerung bekriegen, bis nur noch einer übrig bleibt. Bei den Aufnahmen in einer Doku ist es mir kalt über den Rücken gelaufen und ich habe genau so eine Verachtung für solch eine Tat verspürt, wie für den Wahnsinn, den Hitler angestellt hat. Dieses Prahlen der Supermächte finde ich abstossend und primitiv.