Wir verwenden Cookies, um deinen Aufenthalt auf Animes.so möglichst angenehm gestalten zu können. Mehr erfahren

Warum sind manche Synchros so grottenschlecht?

Dieses Thema im Forum "Anime Talk" wurde erstellt von Kokujou, 10. Aug. 2018.

  1. Kokujou

    Kokujou Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    12. Okt. 2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    6
    Hallo~

    Wer kennt es nicht. Synchronsprecher wechseln mitten in der Serie, Worte werden falsch ausgesprochen, die manchmal sogar den ganzen Kontext verändern, die Synchronsprecher selbst sind oberpeinlich, die Nachbearbeitung der Sounds und der Stimmen variiert bis hin zu ganzen Tonsprüngen. Dabei können sie es doch und es gibt viele gute Beispiele für Animes mit guter Synchro.

    Ich bin ja nicht der einzige der sich über manche schlechte Synchros beschwert. Dragonball Super, One Piece (400+), Chobits und viele mehr.

    Wie kann so etwas passieren? Ich meine da wird doch wohl jemand sein der sowas mal durchhört und gegenprüft? Und da wird doch hoffentlich auch Mensch sein der... Ich weiß nicht... Japanisch kann? Und die Übersetzungen gegencheckt? Und selbst wenn nicht haben sie haufenweise kostenloses Material von Fans, die warscheinlich alle geehrt wären wenn deren Übersetzungen als Grundlage für die Synchro dienen würden.

    Mich würde wirklich mal interessieren was da schief läuft, ich möchte nämlich nicht glauben, dass das so läuft wie "Joa, lasst uns mal nen Anime Synchronisieren, der aus der Buchhaltung kann ma den Protagonisten sprechen, der hat schonmal seiner kleinen Tochter gute Nachtgeschichten vorgelesen, das ist ja dasselbe."
     
  2. XRA9

    XRA9 Let's get retarded Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    2. Aug. 2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1.200
    Vielleicht. Wenn dieser Jemand dafür extra bezahlt wird, genau dieses Projekt zu priorisieren, dann sicher. Ansonsten ist es Glückssache.

    Ahahahahahahahahahahahahahahahaha
    Kazé behauptet zwar, professionelle Übersetzer zu beschäftigen, mag ja auch stimmen. Den Luxus kann sich ein Filmconfect oder AnimeHouse eher nicht leisten.

    Vorausgesetzt, diese Fans können selbst Japanisch. Das ist nämlich nur sehr, sehr selten der Fall, und selbst wenn, übersetzen sie nicht mehr. Oder sie sind woanders angestellt, wo sie ihre Sprachkenntnisse viel gewinnbringender einsetzen.
    Außerdem ist das rechtlich bissl bedenklich, da hält man sich im Zweifelsfall an das, was der Auftraggeber liefert. Dann gibt's auch keine Probleme.

    Das ist mir neu. :O Falsche Aussprache ist ja fast schon üblich, aber falsche kontextverändernde Aussprache? Geht das überhaupt? Und wenn ja, kontextverändernde Aussprache wovon? Personennamen? Ortsnamen? Sind die kontextgebunden?


    Kommt recht gut hin. In Deutschland gibt es kein einziges Synchronstudio, das sich auf Anime spezialisiert, die machen alle so ziemlich alles, wo es Bedarf an Synchros gibt: Filme, TV-Serien, Videospiele, meines Wissens sogar Navis. Und ganz, ganz wichtig: Werbung. Und ja, hin und wieder auch mal Zeichentrick und Anime. Nur ist die Gewinnmarge dort sehr niedrig, am Ende zahlt ja im Gegensatz zu Werbespots nicht der Auftraggeber direkt, sondern dessen Endkunde, für den es nicht zu teuer sein darf. Und es muss relativ schnell gehen, da auch der Auftraggeber selbst teilweise lange auf das Bildmaterial wartet (einfach irgendein Video aus dem Netz nehmen geht schlecht, sie brauchen da wohl Material nach irgendeinem Industriestandard), es wird also in möglichst wenig Takes gesprochen. Demensprechend motiviert sind die Sprecher, führt dann natürlich auch mal zu groben Schnitzern.

    Das ist einfach erklärt: Synchro-Aufträge werden üblicherweise für das Material vergeben, was vorhanden ist bzw. vertraglich zugesichert wurde. Wenn dann neues Material reinkommt, bearbeitet und ans Synchronstudio geht, kann es passieren, dass ein bestimmter Sprecher (oder sogar mehrere) gar nicht zur Verfügung stehen, weil er/sie woanders beschäftigt ist/sind. Da muss halt Ersatz her.

    Da sind wir Zuschauer ebenso schuld daran wie die Verlage. Wir stellen unmögliche Forderungen und die Verlage gehen lieber noch mal zum billigen Studio statt sich mal nach anderen Optionen umzuschauen.

    Ansonsten empfehle ich Punkt 3 und 4 des oben verlinken Kazé-FAQs zu dem Thema. Außerdem, als Kazé noch Anime Virtual hießen, stand in ihrem Forum noch einiges zur Sprecherwahl usw., da kann man mal versuchen, das zu finden (vielleicht findet man sogar im aktuellen Kazé-Forum was). Und nicht zuletzt sind Interviews mit bekannten US-Sprechern durchaus informativ. Spike Spencer und Crispin Freeman sind da besonders auskunftsfreudig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Aug. 2018
  3. Kokujou

    Kokujou Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    12. Okt. 2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    6
    Ich mag deine Antwort ^_^

    Aber trotzdem... Warum werden Animes als einzige so schlecht synchronisiert? Ich meine solch eine Schnitzerei wäre bei Realfilmen wie Navy CIS das ja auch mehrere Folgen hat, sogar mehrere Staffeln, undenkbar! Tausende Filme kommen mit perfekten Texten Synchronsprechern und Tonkulisse an, nur bei Animes wirkt es als hätte man hier nen Fandub statt professionellen Dub vor sich. Bei Dragonball Super hab ich mich echt gefragt ob cih hier versehentlich irgendeinen Fandub genommen habe bevor ich einige Stimmen wiedererkannt habe.

    Mal ehrlich wenn dies nicht ordentlich hinkriegen sollen sie es doch ganz lassen, ich meine schlehcte Arbeit schadet doch dem Unternehmensruf eher als dass es hilft. Ich wette über 50% der Fans denken sich eher "Dann guck ich den lieber mit Untertiteln"

    Und ja geringe kontextveränderungen. Klar ist das nicht so dass die ganze Geschichte ad absurdum geführt wird aber aus One Piece z.B. singt Hanyabal im Japanischen ein Loblied auf seinen Direktor weil er ihm den hintern gerettet wird. Im Deutschen wird daraus der Standardspruch "Ich werde direktor" und gleich noch ne Bleeidigung ür Magellan, eine Wendung die ich gar nicht nachvollziehen kannw eil er dazu sogar noch Fächer mit dem freundlichen Gesicht des Direktors schwingt. Wäres ne beleidigung wären die Durchgestrichen oder verunstaltet. Das ist totaler Pfusch.

    Ich meine man muss ja auch keine professionellen Übersetzer beschäftigen, aber man könnte doch wenigstens mal jemanden drüberlesen lassen, wenn man z.B. nen Japaner in der Mannschaft hättewürde das doch schon reichen, dann bezahlt man dem maln kleines Taschengeld dami der sich in der Arbeitszeit die Animes mal ansieht und die Übersetzung überprüft. Oder nen deutschen der sich als Hobby japanisch beigebracht hat.
    Aber es sind ja nichtmal komplexere Schnitzer. Wenn ich z.B. sowas höre wie "Yatano Spiegel" das ist wohl der dümmste fehler den man jemals gemacht hat XD Ich glaub selbst google hätte da ne bessere Übersetzung ausgegeben. Und "no" ist so mit das gebräuchlichste japanische Wort.
    Und soweit ich weiß war das sogar Kaze, die One Piece rausgebracht hat oder leige ich da falsch?

    Ach uns eins wurmt mich auch. selbst wenn die Crew mal wechselt, gibt es doch oft diese Rückblicke.
    Warum kopieren sie dann nicht die alte Synchro und setzen sie die auf die neue Szene drauf?
    Das wäre doch auch viel kostengünstiger als das neusprechen.
    Bei Dragonball z.B. hätte ich es ja verstanden als Vegeta komplett zerdroschen wurde, dass ich da seine Stimme geändert hat, kA weil er so hart zerdroshcen wurde dass seine Stimmbänder rauer wruden XD aber bei den Rückblicken bricht das dann etwas. Gibt's da auch rechtliche Querelen?
     
  4. XRA9

    XRA9 Let's get retarded Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    2. Aug. 2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1.200
    Ach, da sind Anime nicht die einzigen. Asiatische Low-Budget-Kung-Fu-Filme fallen mir da ein (Ong Bak 1 ist furchtbar), Spaghetti-Western (ja, ja, die ganzen Bud-Spencer-Filme), Italo-Horror (Google-Stichwort: Dario Argento) - und ganz allgemein Sachen, die eher nicht der breiten Masse zugänglich sind (und Anime sind es nach wie vor nicht).
    Der Hauptgrund bei allen genannten: wenig Geld steht zur Verfügung, aber der Verkaufserfolg durch eine Synchro ist immer noch viel, viel größer als eine OmU-Veröffentlichung (da Synchronisation in Deutschland eine altbewährte Tradition ist, die man einfach nicht ausmerzen können wird), also macht man lieber mit den spärlichen Mitteln, die man hat, mehr schlecht als recht eine Synchro. Zumal eine Synchro Grundvoraussetzung ist, wenn man mit dem Produkt ins Fernsehen will.
    Wie gesagt, alles, was ein Nischeninteresse bedient, bekommt selten eine hochqualitative Synchro spendiert.

    Genau das meine ich ja mit Nische vs. breite Masse, da werden Äpfel mit Birnen verglichen. Diese tausende Filme kommen durch große Vertriebsfirmen hierher, die so viel Geld in die Vermarktung reinstecken, davon können Animeverleger nur träumen - weil sie von viel, viel mehr Leuten gesehen werden. Selbst B-Filmen steht, wenn sie durch z. B. Universal-Vertragspartner vertrieben werden, ein relativ großes Budget zur Verfügung (der Vertrieb selbst ist dann eine andere Sache: die Disc in einer schwarzen Standard-Hülle mit einem lieblos zurechtgeshoppten Cover ist alles, was man bekommt). Und selbst da kommt das ausgegebene Geld durch ein viel, viel größeres Zielpublikum wieder rein, sowohl auf Blu-ray als auch im Fernsehen, die Privaten verwursten ja gerne billige B-Movies. Das mit Anime zu vergleichen, wo eine Auflage von 10000 Exemplaren ein absoluter Verkaufshit ist - nä.

    Ach. Das ist doch aber eine Fehlübersetzung und kein Aussprachefehler? "Worte werden falsch ausgesprochen, die manchmal sogar den ganzen Kontext verändern" habe ich jetzt nicht mit Übersetzungsfehlern in Verbindung gebracht. Aber ja, Übersetzungsfehler sollten natürlich nicht drin sein - das liegt aber eher (bzw. vollständig) in der Verantwortung des Verlegers (Kazé, Peppermint etc.) und nicht in der des Synchronstudios, ein bisschen muss man da schon trennen.

    Und wo wir schon bei Übersetzern sind:
    Doch, eigentlich schon. Sonst liefert man nämlich tatsächlich Pfusch. Es ist nur so, dass die Übersetzer fast alle Freelancer sind (anders verdienen sie nichts) und eigentlich selbst die Kontrolle vornehmen müssen. Klappt natürlich nicht immer. Inwieweit das Verlagshaus eine Qualitätskontrolle durchführt, ist dann eine andere Sache. Bild- und Tonqualität sowie Sichtbarkeit der Untertitel werden wohl besser kontrolliert als die Übersetzung.

    Ja, und was machen sie, wenn das alte Tonmaterial nur einen Bruchteil der Folge ausmacht? Zwei verschiedene Stimmen innerhalb einer Folge ist ja noch besch...eidener als innehalb zweier verschiedenen. Dann doch lieber so. Meistens versucht man ja auch, eine möglichst ähnliche Stimme zu finden.

    Gute Frage. Müsste man mal bei Kazé oder Peppermint nachfragen.
     
  5. xawaal

    xawaal Premium Spender Premium

    Registriert seit:
    30. Jan. 2017
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    6
    So ein Synchronsprecherwechsel erfolgt i.d.R. ja aus triftigen, teils auch traurigen Gründen und nicht um den Zuschauer zu ärgern. Manchmal kommt man ihm mit so einen Wechsel auch entgegen. Ich z.Bsp. bin ziemlich froh darüber, dass Vegeta mich nicht ganz DBZ über mit dieser Spongebob-Stimme belästigt hat. :yoyo78:

    Trotzdem finde ich ebenfalls explizit bei Animes die deutsche Synchro des öfteren sehr unvorteilhaft bis miserabel. Heute bevorzuge ich schon Original mit englischen oder deutschen Untertiteln, ich finde sowieso, dass die Synchronisation von Animes im Vergleich zu früher ziemlich nachgelassen hat...keine Ahnung ob mir das nur so vorkommt.
     
  6. Kokujou

    Kokujou Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    12. Okt. 2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    6
    Naja wie ich gesagt habe... Ich meine dass so ein Charakter seine Stimme ändert kann man ja, wenn man es wenigstens halbwegs gut timet, erklären. Beispiel Son Goku. Hätte man Zorros Stimme jetzt nach dem 2 Jahres Break verändert wäre das zwar auch ärgerlich gewesen, weil die alte Stimme viel besser war, aber immernoch erklärbar, waren immerhin 2 Jahre. Und bei Rückblicken hätten sie dann selbstverständlich die alten.

    ja der Wechsel von Vegeta war genial umso schlimmer ist der Wechsel bei Dragonball Super. Da hat man ja wirklich die hälfte der Besatzung ausgewechselt, allein die Stimme der Kinder war schon pure Körperverletzung.

    Aber da gibt es auch ein Gegenbeispiel dass ich mir nicht e rklären kann weil das ja wohl der Nischenanime aller Nischenanimes ist undzwar Hataraku Maou-Sama. Der hatte so eine geile innovative und lässige Synchro wie ich finde XD kA ob ihr meine Ansicht teilt. Aber ich fand diese neuen Sprechweisen richtig gut, der Synchronsprecher bzw die Synchronsprecher haben sich auchr ichtig gut angehört dabei war der Anime total unbekannt, kam nie im Fernsehn... Wie passt das bitte zusammen? Hatten die dann mal gute Laune und habens sich gegönnt? XD

    Ich nehme deutsche Sprache auch eigentlich nurw eil ich manchmal einfach kein Bock hab zu lesen, nen Film will ich gucken, nich lesen.

    Und das mit den Übersetzern: Ich meinte ja nur zum Gegenprüfen. Oder überhaupt jemand der sich das mal anhört, so als Fan. Sie könnten ja mal ein paar Fans von der Straße greifen und sie kostenlos betatesten lassen, dann können sie hier und da sagen was ihnen nicht passt. Kostenlos, einfach, joa.

    Verdammt hatte noch ne größre Frage aber hab sie vergessne.. Schande über mein blödes Gedächtnis *heul*
     
  7. XRA9

    XRA9 Let's get retarded Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    2. Aug. 2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1.200
    Wie sich eine Synchronisation letztendlich anhört, hängt auch stark von den Sprechern selbst ab. Die sind fast (?) alle ausgebildete Schauspieler, haben aber natürlich nicht dieselben Fähigkeiten. Manche können sich besser in eine Rolle reinversetzen, manche können bestimmte Rollen gar nicht usw. usf. In diesem Fall hatte man mit den Sprechern einen Glücksgriff gelandet: fähige, engagierte Sprecher treffen auf relativ leicht zu durchschaubare Rollen. Und leichter zu sprechende - sprich mal als Frau in den 40ern eine Grundschülerin (Doremi).

    "Hallo, bist du ein Anime-Fan?" - ".... Ja...." - "Wir sind von Kazé Deutschland, wir machen die DVDs. Können wir dich für so 3-4 Stunden entführen, wir müssten mal unsere neueste Veröffentlichung auf Fehler testen" - "Hä?"

    Nein, keine gute Idee.
    Wie gesagt, Qualitätskontrolle findet angeblich statt, nur scheinen da wirklich die technischen Sachen Vorrang zu haben.
     
  8. Kokujou

    Kokujou Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    12. Okt. 2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    6
    also ich würd Ja sagen XD abgesehen davon... 3-4 Stunden?X D
    Die bringen doch nur 3 Folgen auf einmal raus. das ist also nur eine Stunde und hcöhstens nochmal ne Stunde für die Befragung.
    abgesehen davon:
    "Hey, wir sind von Kaze Deutschland und wollen ein paar engagierten Anime-Fans die möglichkeit geben, unsere DVDs zum Anime XY vor allen anderen zu sehen, dafür möchten wir dass ihr uns ein paar Qualitätshinweise gebt, dürfen wir euch später anrufen damit wir einen Termin machen können?"
    Nenn mir einen Anime-Fan der da absagen würde XD
    Und ich bin mir sicher dass sie höchstens 10 Leute bräuchten die das mal so machen um die Qualität der synchros signifikant zu erhöhen.
    Oder sie hören sich mal in Foren nach Fans der japanischen Serie um. Und fragen die dann ob sie die gut umgesetzt haben.

    Hätten sie mir Dragonball Super z.B. aufgetischt als Fan der Z-Serie hätte ich die stundenlang zur Schnecke gemacht XD

    achja genau ich weiß auch wieder was ich fragen wollte: Ist es eigentlich illegal Kinder als Synchronsprecher zu beschäftigen?

    Das kränkste ist dann bei Songs die in der Serie gesungen werden die dann mit nem ganz andern Synchronsprecher stattfinden XD
    ich meine ich weiß schon synchronsprecher sind nicht unbeidngt immer gute Sänger aber...
    WTF XD erinnert ihr euch an den Song "New World" von Brook aus den neuen deutschen One Piece Folgen?
    Ich dachte ich Spinne als der plötzlich gewechselt hat XD
    "Bone to be wild" war ja schon mal oberpeinlich und dann das. Die müssen echt hartes Zeug geraucht haben.
     
    Lasted edited by : 10. Aug. 2018
  9. XRA9

    XRA9 Let's get retarded Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    2. Aug. 2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1.200
    Nnnnn....jein. Definiere "Kind".
    Grundsätzlich ist Kinderarbeit in Deutschland gesetzlich verboten; für Spezialfälle, bei denen das Kindesalter nachweisbar wichtig ist, wie eben Schauspielerei (eigentlich nur Schauspielerei...), kann man aber eine Ausnahmegenehmigung bekommen. Ist ein riesiger bürokratischer Aufwand - Schule, Ärzte (diese sogar per Attest, sowohl was die körperliche als auch die psychische Belastung angeht) und das Jugendamt müssen zustimmen, Letzteres kann sich auch schon mal quer stellen. Zudem wird es schwierig, nachzuweisen, wieso man unbedingt ein Kind für eine reine Sprechrolle braucht - könnte nicht auch ein Jugendlicher glaubwürdig genug sein? Jugendliche nämlich dürfen arbeiten.

    In "Barakamon" durfte Suzuko Hara im Alter von 9 Jahren eine Rolle sprechen, das war aber offenbar mit dem japanischen Jugendschutz vereinbar, sonst wären besorgte Eltern ganz schnell zu Wutbürgern geworden.
     
  10. Kokujou

    Kokujou Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    12. Okt. 2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    6
    Ich weiß gar nicht was die da fürn Gezeter veranstalten.
    Synchronsprecherrollen machen doch Spaß! Ist ja nicht so dass dahinter jemand mit ner Peitshce steht.
    "DU HAST DAS L FALSCH AUSGESPROCHEN!" >.<

    Also das mit der Überprüfung der Anteile von körperlicher und seelischer Belastung finde ich schon richtig, aber wenn das Kind dem zustimmt und das ganze ohne Druck und nötigung passiert warum nicht? Auch ne tolle möglichkeit Taschengeld zu verdienen für Statistenrollen.

    Man könnte das ja sogar im Rahmen einer schulischen Ausbildung mal machen. Wir sprechen alle mal eine statistenrolle für Ruffys abenteuer ein :P

    Schließlich dürfen sie in der Schule ja auch Singen und das ist ja wohl wie man sieht eher komplizierter :P Naja warscheinlich vergleicht man da eher Äpfel mit Birnen
     
  11. XRA9

    XRA9 Let's get retarded Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    2. Aug. 2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1.200
    Und sind harte, anstrengende Arbeit. Synchronsprechen ist wie richtige Schauspielerei, nur, dass man noch viel, viel weniger Ausdrucksmittel hat. Harte, anstrengende Arbeit darf man Kindern eigentlich nicht zumuten.
    Außerdem soll diese Arbeit tagsüber stattfinden - und tagsüber sind Kinder eigentlich in der Schule. Wer übernimmt denn die Verantwortung, wenn das Kind dann in der Schule den Schulstoff nicht (mehr) verarbeiten kann? Das Kind selbst? Die Eltern? Der Weihnachtsmann?

    Edit:
    Ja, ist so 'ne Sache: die erforderlichen Leistungen sind eben nicht mal eben mit einem Taschengeld vergütet. Das wird alles individuell ausgehandelt, aber es scheint wohl so zu sein, dass ein Kind ähnlich bezahlt wird wie ein Erwachsener - natürlich je nach Rolle.
    Damit ist das eine Erwerbstätigkeit und fällt unter das Kinderschutzgesetz, deshalb auch das große Gezeter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Aug. 2018
  12. Kokujou

    Kokujou Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    12. Okt. 2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    6
    Sie machen es im Rahmen einer Projektarbeit :P Sie sollen ja keine Professionellen Synchronsprecher werden, aber so schwer ist das doch nicht.
    Himmel ein paar Texte authentisch ausprechen könnte ich auch.
    Und wenn ich ständig die Outtakes höre glaub ich die haben dabei viel Spaß XD
    Es ist ja klar dass für Kinder mildere Standards gelten müssen als für Profis, dafür punkten sie bei authentizität.

    Bei Japanern können die 40jährigen halbomas ja mal ne 9jährige Sprechen bei den japanischen SStimmen merkt man das wohl nichtmal wenn die sich anstrengen aber hier ist das glaube etwas schwerer XD Andererseits sag ich das so einfach, vielleicht hören das richtige Japaner auch anders.

    Es gibt doch in Schulen auch Exkursionen und dergleichen. Ich bin dermeinung soetwas wäre eine sehr wertvolle Erfahrung für Kinder und 100mal nützlicher al s der ganze Schulstoff, den sie ja ohnehin nur wieder vergessen. Dafür legen sie bei so einer Arbeit vielleicht den Grundstein ür eine profesionelle Karriere aber selbst wenn nicht wissen sie so wenigstens mal wie es in einem richtigen Studio aussieht und kriegen etwas vom richtigen Arbeitsleben mit.

    Mir hätte so etwas sehr geholfen. Man könnte es ja wie eine Exkursion oder ein Klassenprojekt veranstalten.... DIe Kinder gehen alle zu m vorsprechen und wenn ein paar nicht genommen werden übernehmen die dann die Aufgabe den anderen beim Lernen des Textes und beim Proben zu helfen :)

    Je länger ich drüber nachdenke desto besser erscheint mir die Idee
     
  13. XRA9

    XRA9 Let's get retarded Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    2. Aug. 2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1.200
    Der schon oben verlinkte Crispin Freeman erzählt dir praktisch sofort, dass das nicht reicht, bzw. dass richtige Authentizität sehr, sehr schwer zu erreichen ist.

    Ich habe ihn nicht umsonst genannt, es lohnt sich wirklich, ihm zuzuhören.
     
  14. Kokujou

    Kokujou Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    12. Okt. 2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    6
    Also ich glaube das trifft für über 40% der VA hier nicht zu XD Warscheinlich sogar noch mehrere.
    Die Leute die wir hier in Deutschland haben können doch gerade so Rollen sprechen in die sie gut reinpassen. Also für die sie praktisch gemacht sind. Alle anderen sind da doch komplett im Eimer.
    Hast du mal einige Anime charaktere schreien gehört? Da denk ich nur "Nimm ein verdammtes Hustenbonbon!"

    Ich persönlich glaube, dass es wichtiger wäre Leute zu finden die diese Rolle tatsächlich verkörpern können und bei kindern sind das am besten nunmal Kinder.
    Suchst du ein schüchternes Kind als Rolle nimm ein schüchternes Kind und sag ihm es soll ganz natürlich sein, klar an Üben kommt man nicht vorbei und ich sag ja nicht dass man da zum ersten mal hingeht, den Text kriegt und das sofort perfekt hinkriegt.

    Aber alles, wirklich alles was irgendein Kind auf der Straße hinkriegt ist besser als das was die bei Goten und Trunk in Dragonball Super hingewürfelt haben XD Meinst du nicht? Klar in dem Link erzählt er dir was wirkliche wahre Synchronsprecher so alles machen müssten. Aber nach dem was ich hier so manchmal geboten kriege bezweifle ich dass diese Typen überhaupt professionelle Synchronsprecher sind.

    Man muss sich allein mal Ruffy im Deutschen anhören. der Schreit als wäre er heiser und egal wie lange ich ihn höre ich kann mich einfach nicht dran gewöhnen. Richtig schreien kann er nicht. Vielleicht ist schreien im Synchronsprechen gar nicht so einfach ich meine man kann ja vielleicht nicht wirklich in ein Mikro schreien weil das zu laut wäre vielleicht muss man ja "leise schreien" aber ich werde den Eindruck nicht los dass es sich die Leute an gewissen stellen viel schwieriger machen als es seigentlich ist.

    Aber ich bin nach wie vor der Meinung: Solange sich das Kind in die Rolle einfühlen kann und die Charaktere etwa passen, ist jedes Kind wenn es den Text fehlerfrei hinkriegt potenziell besser als die meisten (!) Erwachsenen, man hüte sich aber vor All-Aussagen.

    Aber klar, ich stecke da nicht drin, vielleicht bin ich es ja der sich das alles zu einfach vorstellt.

    Aber selbst wenn ich falschliege wäre es doch eine gute Erfahrung. Warum nicht wirklich mal ne kleine exkursion mit der ganzen Klasse zu nem Tonstudio machen und da ein kleines Casting veranstalten? Die Kinder üben vorher mal so eine Rolle ein, sprechen dann alle vor und vielleicht wird esins ja sogar genommen.
    Auf jeden Fall würde es das Image der Firma ganz fett nach oben schießen, zumidnest wenn man mich fragt. Kinderfreundlich ist schließlich eins der größten Lobe die man vergeben kann. Und vielleicht gewinnen sie ja was dabei. Sie sollen ja auch keine Protagonisten sprechen sondern höchstens mal... kA nen Statisten oder nen Nebencharakter mit nicht so vielen Sätzen. Da waren Goten und Trunks vielleicht etwas zu komplex als Beispiel vielleicht lieber in One Piece einen der Kindercahrs aus den Nebenstories wie das Mädchen mit dem Yagara Blauflosse oder vielleicht die kleine von Sky Island.
     
  15. XRA9

    XRA9 Let's get retarded Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    2. Aug. 2013
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1.200
    Weißte was, ich setze mal eben eine Mail an TV+ auf, als eins der größten deutschen Synchronstudios müssten sie da bestimmt Auskunft geben können.

    Ich glaube nämlich, dass das Problem nicht etwa eine passende Stimmlage und die Erarbeitung der Charaktere ist, sondern rein organisatorische Sachen: Kinder sind, unglaublich aber wahr, viel weniger auf Abruf bereit als Erwachsene, die das auch noch beruflich machen. Jene kann man am Tag vorher anrufen, am nächsen Tag sind sie da und es kann losgehen. Kinder müssen in der Schule frei bekommen, Eltern müssen evtl. bei der Arbeit den Tag frei nehmen oder sich um eine Aufsicht bemühen, eine Aufsichts-/Betreuungsperson muss vor Ort gestellt werden, ... Ein Aufwand, den man wahrscheinlich vermeiden will.

    Aber mal schauen, was die Profis sagen.

    Darüber, ob die Synchronstimmen nun zu den Rollen passen oder nicht, kann man sich streiten, insbesondere kann einem die Voreingenommenheit zum Verhängnis werden, wenn man die Originalstimme schon kennt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Aug. 2018
  16. Kokujou

    Kokujou Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    12. Okt. 2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    6
    Das stimmt natürlich... Aber es gibt auch viele Gründe dafür... abgesehen davon kann man ja wohl flexibel sein und die Kinderollen halt dann einsprechen wenns den Kindern passt und nicht andersrum. Theoretisch können die ja eh sprechen wenns denen gerade passt, ich meine ist ja nicht so dass ein Gesprech'sel für das andere unabdingbar ist, oder?
     
  17. Sherry

    Sherry Momoiro no Hime 桃色の姫 Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    28. Okt. 2014
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    72
    Ich finde die Antwort ist ganz einfach. Budget.
    Wie XRA9 schon gesagt hat ist Anime nunmal eher ein Nischen Ding wo den professionellen Synchronsprechern nicht so viel Geld geboten werden kann wie in Hollywood Filmen o.ä.
    Und die machen das ja nicht weil sie uns Fans so toll finden. Die verdienen ihr Geld damit.
    Und ich stelle mir so eine Sprecherrolle garnicht so einfach vor, du musst alle möglichen Emotionen beherrschen, ob dir da grade zu zumute ist oder nicht ist wurscht.
    Ich finde mittlerweile findet man aber sogar recht viele gute Synchros, zum Teil sogar besser als das Original. Als Beispiel Overlord, der deutsche Ainz ist soooooo gut! Das passt alles wie die Faust aufs Auge. Jetzt bei der zweiten Staffel ödet mich die Original Synchro total an.
    Oder auch früher, ich weiß nicht ob ihr den Namen Sebastian Schulz kennt? Der Herr spricht viele bekannte Rollen, zum Beispiel unseren Yami Yugi. Und ich liebe seine Stimme.
    Also mittlerweile kann ich mich garnicht soooo mega beschweren, es gibt natürlich die ein oder andere Ausnahme :D *hust*
     
  18. Kokujou

    Kokujou Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    12. Okt. 2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    6
    Was es für mich umso unbegreiflicher macht.
    Yugioh wurde vor Jahren lizensiert, damals war der Anime Hype hier in detuschladn doch nichtmal ansatzwesie vorhadnen oder? Was bedeutet gute Sprecher ber wenig Kohle?!
    Der Mann sprach ja auch Trunks die DBZ Synchro war tausend mal besser als die japanische das stimmt...
    Aber genau das ist ja der Kernpunkt meiner Frage!

    Sie können es doch offensichtlich! Warum machen sie es dann nicht?

    Und wie erklärt es sich dass ausgerechnet Animes wie One Piece teils so eine schlechte Synchro haben. Oder um es noch deutlicher machen:
    Wieso ist ausgerechnet von Dragonball Super die Synchro so unterirdischst?
    Es geht ja nicht darum dass die Sprecher gewechselt haben.

    Dragonball hat eine riesige Fangemeinde es ist einer der bekanntesten animes überhaupt, kann doch nicht sein dass da wenig Budget da ist oder?
    Also wie passt es zusammen, dass Dragonball Super mit eine der schlimmsten Synchros hat die ich je gehört habe und gleichzeitig Animes wie Hataraku Maou Sama eine so entgeile Synchro haben?
     
  19. Sherry

    Sherry Momoiro no Hime 桃色の姫 Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    28. Okt. 2014
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    72
    Dann haben sie damals wahrscheinlich einfach Glück gehabt weil sie motivierte Sprecher hatten?
    Ich weiß es nicht. Wirklich beantworten kann das wahrscheinlich keiner so wirklich.
    Jeder macht die Arbeit die er verrichtet anders, es kommt wahrscheinlich auch immer auf das Studio an dass die Dubs dann rausbringt.
    Vielleicht wollten sie für Rollen einen bestimmten Sprecher, der hat aber keine Zeit, also muss ein anderer her. Der bekommt vielleicht genauso viel Geld, steckt aber nicht so viel Liebe rein wie Sprecher xyz.
    Oder Studio X gibt weniger Geld wie Studio Y. Vielleicht ist aber grade Studio X für One Piece zuständig, hat zwar die Kohle, ist aber knausrig.
    Spekulationen um Spekulationen. Vielleicht einfach mal irgendwo Anfragen? Ob die mit einem sprechen und solche Fragen beantworten können/wollen ist aber fraglich.
     
  20. Kokujou

    Kokujou Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    12. Okt. 2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    6
    Stimmt ich vergesse ständig, dass Publisher und Synchronstudio nicht zwingend identisch sind. So höre ich das hier zumindest raus.

    Aber es wurmt mich irgendwie. Nicht nur bei Animes auch bei Musik. Irgendwie schafft jeder auf dieser Welt nur exakt einen Hit und der Rest ist Mist XD
    Bands z.B. Es gibt genau EIN gutes Lied. Der Rest ist Mist. Bei Studios ist es dann wohl ähnlich genau wie bei allem anderen.
    Spielestudios machen nur EIN gutes Spiel und der Rest ist son Egoshooter Mainstream Mist.

    Aber naja ich schätze meine Vorlieben sind einfach zu Speziell. Und das was ich als gut bezeichne ist für andere ein Haufen mist >.< zu Schade dass man der Welt nicht seine Wertvorstellungen aufzwingen kann.