1. Die erweiterte Suche funktioniert wieder. Die LiveSearch ist vorübergehend deaktiviert

Wir verwenden Cookies, um deinen Aufenthalt auf Animes.so möglichst angenehm gestalten zu können. Mehr erfahren

Diskussion Zu viel Fanservice in Anime?

Dieses Thema im Forum "Anime Talk" wurde erstellt von Lunacy, 25. Jan. 2015.

  1. Lunacy

    Lunacy Team Equi ♥ Otaku König

    Registriert seit:
    18. Juni 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    66
    Charakterschwaches Opferheimchen mit Busenkomplex, so sieht das perfekte Bild einer Frau aus. Zumindest wenn man der Animeindustrie Glauben schenken möchte.

    Zur Zeit wird der Markt förmlich von diesen unrealistischen „Traumfrauen“ überschwemmt, oder sollte ich besser sagen, „Waifuuuus“. Dass Japan ein großes Problem mit der Rollenverteilung von Frauen und Männern hat, ist wohl offensichtlich. Doch was dieses Klischee auch scheinbar für uns salonfähig macht, ist der Fanservice, der damit einher geht. Und in letzter Zeit scheint er nicht mehr nur Zusatz zu sein, sondern ein primäres Element vieler Folgen.

    Ja, Fanservice ist schon immer ein Teil der Animekultur gewesen, doch hat dessen Intensität und Quantität dramatisch zugenommen. Ein aktuelles Beispiel? Sehen wir uns die Releases für die Winter Season 2015 an. 28 Serien gehen an den Start, allein unter diesen befinden sich 13, die entweder dem Genre „Ecchi“ oder „Harem“ angehören, oder in anderer Weise, seien es sexuelle Anspielungen, oder gerade zu lächerlich knappe Kleidung, dem männlichen Publikum imponieren wollen. Das macht knapp die Hälfte der Sendungen aus, die in den nächsten Monaten im japanischen Fernsehen laufen.

    Um euch dies zu verdeutlichen, hier eine Übersicht der Serien der Winter Season. Anime die vor allem eine männliche Zielgruppe ansprechen sollen, habe ich mit einem gelben Kreuz markiert (Shounen zähle ich nicht dazu, das wäre noch mal eine ganz andere Geschichte und hier soll es ja um Fanservice gehen):

    [​IMG]
    Woran liegt es also nun, dass fast die Hälfte der produzierten Anime primär für die männlichen Zuschauer bestimmt sind? Zwei Worte: „Sex sells“. Im Gegensatz zu Frauen, sind Männer sehr viel empfänglicher für sexuelle Reize. Hat eine Geschichte also wenig Anreiz, weiter verfolgt zu werden, greifen die Produzenten gerne auf die beliebte Strategie zurück, mit anderen Mitteln die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu erringen. Statt also noch eine weitere Episode zu zeigen, die einer eher durchschnittlichen Story folgt, wird eben eine sogenannte „Strand-“ oder „Badehaus-Folge“ zwischengeschoben. Worum ging es gleich nochmal? Hübsche Mädchen mit üppiger Oberweite, nettem Hintern und so ungeschickt, dass man sie einfach lieben „muss“? Toll, kann's ja kaum abwarten, wie es weiter geht...

    Und für alle, die jetzt bei dem Argument einsetzen wollen, dass ja fast alle Frauen in Anime Röcke tragen, teilweise tiefe Ausschnitte zeigen und man dann ja generell alle Frauen in einen Kartoffelsack stecken müsste, um es diesen feministischen Spielverderbern recht zu machen, hier muss ich euch leider erst mal ausbremsen. Ich meine nicht die grundsätzliche Darstellung einer leicht bekleideten Frau wie beispielsweise bei Michiko aus „Michiko to Hatchin“, oder Revy aus „Black Lagoon“. Auch ich kleide mich gerne weiblich und figurbetont, der Unterschied liegt darin, dass keiner meinen Rock von unten filmt, ich mir nicht die eine Hälfte des Tages Gedanken um die Größe meiner Brüste mache und die andere Hälfte irgend einem Mann hinterher renne. Ich drücke bei einem Streit auch sicherlich nicht meine Brüste gegen den Busen einer anderen Frau. Es ist nicht die Tatsache was man zeigt, sonder wie man es zeigt. Es stört mich, wenn ein Charakter nur darauf reduziert wird, mit seinen äußeren Reizen durchs Bild zu flanieren und einen guten Blickfang auf dem Cover abzugeben.

    Mein Problem mit penetrantem Fanservice ist jedoch nicht nur der, dass er eine Beleidigung für meine Intelligenz ist, wenn sich ein vorhersehbares Klischee an das Nächste reiht, sondern er hat auch einige weitere Nachteile. Schlägt ein Anime beispielsweise einen ernsten Ton an, ist meiner Meinung nach eine Szene, die einen übermäßig betonten Hintern zeigt, eine vollkommen deplatzierte Aussage. Soll ich mich nun auf die Geschehnisse konzentrieren, oder mein Hirn ausschalten und nur die Bilder genießen? Trägt so eine Kameraeinstellung überhaupt etwas zur Entwicklung der Charaktere bei, oder ist sie einfach nur überflüssiges Bildmaterial, welches ich bereits aus zig anderen Anime kenne und die kurze Laufzeit einer Folge noch weiter kürzt? Ich verrate es euch. Nein, dieser Ausschnitt hatte keinen tieferen Sinn, außer euch das Gefühl zu geben, diesem eindimensionalen Charakter doch noch etwas abgewinnen zu können, bzw., falls in größerem Ausmaß vorhanden, der kompletten Geschichte.

    Ich weiß nicht, ob das nun zu viel verlangt ist, aber wenn ihr bis hier noch bei mir seid, kann man wohl durchaus darauf bestehen, dass ihr euch kurz in meine Lage versetzt. Für mich sind diese Pantyshots, wackelnden Ballons und prallen Ärsche nämlich die meiste Zeit irrelevant. Ich will so etwas nicht in Serien sehen, die nicht dafür bestimmt sind. Serien, bei denen es mich irritiert, wenn der Fanservice plötzlich ohne jeglichen Grund in den Vordergrund tritt, weil sich die Story sonst nicht so gut verkaufen würde. Es ist kein Problem für mich, wenn es zur Situation passt, beispielsweise in einer Comedy-Show, die gerne auf Anspielungen eingeht. Selbst Ecchi finde ich in Ordnung, solange der Anime damit gekennzeichnet ist. Was ich nicht gut finde ist, dass ich heutzutage bei jedem zweiten Anime darauf gefasst sein muss, dass ich die zu eng anliegende Unterhose eines kleinen Mädchens zu sehen bekomme, oder mir gar eine halbnackte Frau mit ihren Brüsten ins Gesicht springt. Dies führt nämlich dazu, dass ich mir meine Anime im Endeffekt in einem stillen Kämmerchen ansehen muss, weil es mir zu peinlich wäre, wenn jemand denken würde, ich fände so etwas toll. Denn dann könnte ich mir auch gleich Hentais in der Öffentlichkeit angucken.

    Ihr wollt, dass Anime nicht mehr als Kinderkram klassifiziert wird? Dann seht euch keine Sendungen mehr an, die nur auf pubertäre Teenager zugeschnitten sind.


    So sehe ich das mit dem Fanservice. Was ist eure Meinung dazu? Findet ihr auch, dass die Ecchi-Elemente in Anime die Überhand gewinnen, oder empfindet ihr es als gar nicht so schlimm?


    And now, let the shitstorm begin...
     
    Equinox, Sherry, MurphCrusher und 3 anderen gefällt das.
  2. Sherry

    Sherry Momoiro no Hime 桃色の姫 Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    28. Okt. 2014
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    72
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Erste? Ui.

    Ersteinmal find ich deinen Beitrag und das Thema was du damit anschneidest sehr interessant und bin auf weitere Beiträge gespannt. Vor allem was so Männlein ~ Weiblein angeht.
    Nunmal zu meiner Meinung und Ansicht dazu...(und dazu gesagt, die Ansicht eines weiblichen Vertreters :3)

    Ich glaube ich kann mich recht glücklich schätzen dass ich in meiner Animekarriere recht wenig mit Fanservice in Berührung kam. Ich habe (eigentlich durch Zufall) meist Animes ausgewählt die das Thema Fanservice kaum bis garnicht beinhalten.
    Zumindest fallen mir nicht wirklich viele ein wo das auch richtig herausstach. Groß interessieren tu ich mich dafür auch nicht, meist wird es dann schnell wieder verdrängt xD
    Ich glaube mein erster und einziger Anime in der Hinsicht war No game no life den ich vor kurzem beendet habe.
    Da fand ich das ganze schon z.T. recht strange, obwohl es da bestimmt noch schlimmeres Zeug gibt. (Ach und übrigens...die Bezeichnung "Waifuu" war mir bis vor kurzem noch kein Begriff...)

    Wobei mir doch spontan einfällt dass selbst in Sailor Moon Höschen zu sehen waren ^^ Nja, da kann man dann natürlich streiten...sowas find ich wiederum nicht so schlimm. WENN es im Rahmen bleibt natürlich...
    (Wobei ich beim rewatch doch manchmal schon blöd geguckt hab xD Was einem früher garnicht aufgefallen ist so xp)
    Nur wenn die Brüste einem förmlich ins Gesicht springen, wuah, da schüttelt es mich ~.~ Das macht das Charakterbild einfach total kaputt. Solche weiblichen Anime Chars sind nicht schön anzusehen und die finde ich auch sehr unsymphatisch.
    Nix mit niedlich oder sexy bla bla.
    Auch bei männlichen Anime Charakteren brauch ich kein penetrantes nackt machen oder gewisse übergroße Körperzonen oO" Um mal kurz von den weiblichen wegzukommen, Frauen haben ja auch Interessen *hihi*
    Aber da guck ich mir doch lieber schön anzusehende, ANGEZOGENE, Männer an. Weiß ja nicht wie das bei den anderen Frauen hier im Forum ist ?

    Also ich brauche Animes mit Story und tiefgründigen Charakteren. Selbst wenn er lustig ist, kann extremer Fanservice stören.
    Klar brauch man mal was wo man den Kopf ausschalten kann. Aber das geht auch meiner Meinung nach anders, ohne fliegende Röcke etc.

    So viel zu meiner Meinung...
     
    Joshi Chan gefällt das.
  3. Fenrir

    Fenrir Neuling auf Bewährung Otaku Amateur

    Registriert seit:
    14. Jan. 2015
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Naja, was soll man dazu noch groß sagen,

    wenns deplatziert und unangebracht ist, ist es eben mist und
    hübschere Frauen schaut mann sich lieber an, als nicht-so-hübsche Frauen

    Ich als Männchen würde hier eher über fehlende Ästhetik motzen xD

    Kann aber sehr gut verstehen, wenn, nach eigenem Empfinden, Anime aus "markttechnischer" Sicht zurechtgestutzt werden

    Aber ich kann gerade nicht so richtig einordnen worum es hier eigentlich geht,
    eher generell die Darstellung von Frauen
    oder eher talentfreie Implementierung von Fanservice
    oderoder eher talentfreie Implementierung von Fanservice bei abnehmender inhaltlicher Qualität der Anime
    ???


    PS:
    soweit ich weiß wurde das schon widerlegt, Frauen reagieren genauso schnell auf "sexuelle" Reize wie Männer :p
     
  4. Masgaripa

    Masgaripa Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    9. Aug. 2014
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    5
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Wenn ich momentan an die Top Animes denke (von meiner Sicht aus),die aktuell oft neue News oder Fortsetzungen beinhalten(reddit.com/r/animes ; Anime News Network) ,sind denke ich überhaupt keine Ecchi/Elemente beinhalten,sprich: Tokyo Ghoul, (Durarara x2 zu 50%),SnK,Yona of the Dawn....
    In meinen Augen sind Ecchi Animes/Elemente sogar sehr schwach.In mind. 1-3 Monaten wird sich fast mehr daran erinnern,weil es nur Brüste,dumm und eine lame Story beinhaltet.
    Ecchis sind wie eine Droge sie wirken schnell und lassen genauso schnell nach.
     
  5. Mörps

    Mörps Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    28. Aug. 2013
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Brüste, Hintern, Höschenblitzer, zig Frauen die auf einen fliegen, was will 2D-kun denn mehr?
    Es ist leider schon auffällig, dass dies wirklich etwas zu stark und sehr oft deplaziert verwendet wird. Das aber alleine auf die verklemmten Japaner zu beziehen (angeblich soll das ja vor dem 2. WK anders gewesen sein), ist nicht ganz richtig, die Verkaufszahlen in Deutschland sind auch nicht ohne. Selbst ich als Mann stoße bei bestimmten Serien einfach an meine Grenzen. Den Versuch Highschool DXD anzuschaun hab ich vor kurzen zum vierten Mal aufgegeben. Dürfte aber auch ein Extrembeispiel sein.
    Ehrlich gesagt warte ich ja auch auf den nächsten deutschen Uralt-Politiker der dazu die nächstbeste Gesetzesvorlage erfindet. Würde mich nicht erstaunen, wenn man irgendwann die meisten Animes nur noch ab 18 oder mit mehr schwarzen Balken denn zur japanischen Ausstrahlung in Deutschland zu sehn bekommt.
     
  6. FrozZenOnE

    FrozZenOnE Erfahrener Otaku Otaku König

    Registriert seit:
    18. Juli 2014
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    9
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ich glaube ihr habt alle noch keine guten Ecchis gesehen...

    Masgaripa war jetzt der/die Einzige der/die was wahres gesagt hat. Ecchi ist wie eine Droge. Das stimmt, aber was ist mit so wunderbaren Werken wie Yosuga no Sora, MM! etc. Dass man aus Highschool DxD nicht schlauer wird ist von vorne herein klar und jeder der was anderes erwartet, der ist ja selber schuld wenn er enttäuscht wird.
    Aber z.B. Yosuga no Sora bringt einen echt zum nachdenken obwohl es ein Ecchi ist.

    Aber mal ganz davon abgesehen ist ecchi nicht immer gleich fanservice.

    Famservice sind Ecchi Elemente die nicht zwingend ergorderlich/unangebracht sind (z.B. Strandszenen die auch woanders spielen könnten). Richtiger Ecchi beinhaltet Ecchi Elemente die wichtig für die Story oder für den Anime an sich sind.
     
  7. llll

    llll ヴァストローデ Animes.so Staff

    Registriert seit:
    16. Juli 2014
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    553
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Da spricht der Experte, FrozZenOnE sollte nen Rang dafür bekommen. Yosuga no Sora ist echt ein guter Anime, dummerweise werde ich hiernach wohl an keinem anderen Ecchi noch gefallen finden. Aber Ecchi soll einen ja nicht belehren sondern unterhalten, meine Meinung. Ich fidne deinen beitrag echt gut, vorallem die Aussage das Fanservice nicht gleich Ecchi ist, ist wahr.

    : Es gibt auch passenden Fanservice. Als Beispiel in einem ernsten Anime: Eine recht hübsche Kriegerin wird verwundet und sie muss mit Bandage verbunden werden, da könnte man ihre Brust sehen. Es wäre nicht zu übertrieben, passend und würde die Szene nicht ins lächerliche ziehen. Aber wie sagt man so schön? Sex sells! Mich stort es nicht, außer die Charaktere sehen aus wie Kinder.
     
    FrozZenOnE gefällt das.
  8. Lunacy

    Lunacy Team Equi ♥ Otaku König

    Registriert seit:
    18. Juni 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    66
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Klar ist Ecchi nicht gleich Fanservice. Und zwar genau dann, wenn er zur eigentlichen Handlung dazu gehört, quasi in einem Ecchi Anime...

    Fanservice ist auch nicht gleich Ecchi, dies kommt aber seltener vor. Warum wohl denken die meisten beim Begriff "Fanservice" an die klassischen Szenen, in denen die weiblichen Charaktere ausgiebig im Bikini gezeigt werden? Nenn mir doch bitte mal ein Beispiel einer anderen Form von Fanservice. Mir fällt da spontan gerade mal ein Anime zu ein.



    Das widerspricht doch schon der Tatsache, dass es viele tiefgründige Ecchi gibt. Ist ja auch gar nicht schlimm, schließlich sind sie auf etwas vollkommen anderes ausgelegt, als den Zuschauer groß zum denken zu bringen. Eher werden tiefer liegende Körperteile angesprochen.



    Ist ein schwieriges Thema, ich weiß. ^^
    Eigentlich soll es in erster Linie darum gehen, ob ihr ebenfalls das Gefühl habt, dass es zu viel Fanservice in Anime gibt. Warum ich dabei auf die "etwas" sexistische Art der Darstellung von Frauen eingehe, liegt daran, dass ich euch etwas näher bringen wollte, was mich genau daran stört, bzw. welche Art von Fanservice ich meine.



    Ja, die richtig guten Anime kommen auch gut ohne aus. Hier gibt es eben genug anderen Content, um den Konsumenten zu unterhalten. Ich rede aber nicht nur von der oberen Spitze, sondern generell von allen Neuerscheinungen. Aus der kleinen Übersicht geht eindeutig hervor, dass die Hälfte der produzierten Anime nämlich nicht mehr ohne Echhi, oder Fanservice auskommen. Wenn das so weiter geht und nicht mehr nur die Hälfte, sondern gar 3/4 aller Neuerscheinungen eine solche Veränderung erfahren, dann werden die top Anime sicher auch nicht verschont bleiben. Ob das tatsächlich passieren wird und wie lange es noch dauert, bis es soweit ist, kann man jetzt zwar noch nicht zweifelsfrei sagen, aber ich denke, dass der Weg dahin bereits geebnet ist.
     
  9. homura

    homura kleine Sekirei Otaku Gott

    Registriert seit:
    23. Juli 2013
    Beiträge:
    1.148
    Zustimmungen:
    223
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ich störe mich persönlich nicht an fanservice/ecchi..
    Einer meiner Lieblingsanime ist Sekirei und da kommt eine Menge von^^ vor
    Die Situationen sind zumeist so witzig dargestellt das ich nich anders kann als zu schmunzeln oder zu lachen..
    Selbst Seikon no qwaser fand ich gut.. naja eig hauptsächlich wegen sascha aber ich fand ihn gut xD okay die Megamöpse die einen ins Gesicht springen fand ich etwas irritierend aber was solls - im großen und ganzen hat mir der anime gefallen :'D
    Mir macht fanservice/ecchi die meiste zeit spaß
    Mir fallen gerade nur zwei "ernste" Anime (Coppelion und Tokyo Magnitue 8.0) und bei denen hätte mich fanservice gestört. Und es hätte auch gar nich gepasst!

    Btw das die Sicht eines weiblichen Users :yoyo87:
     
  10. llll

    llll ヴァストローデ Animes.so Staff

    Registriert seit:
    16. Juli 2014
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    553
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ich versuche es mal so: Ich sehe es nicht als Ecchi-Inhalt wenn man eine Frau im Bikini oder in Unterwäsche sieht, das ist für mich Fanservice. Ein Beispiel aus einem Anime, nehmen wir Bleach! Die Szene wo Yoruichi nackt vorn Ichigo steht und später zu ihm in das Wasser steigt, man sieht nicht besonders viel aber das ist für mich kein Ecchi, das ist passiver Fanservice bzw. ein Bestandteil der logisch ist. Warum sollte sie in dem Moment auch Kleidung tragen, wenn sie vorher ne Katze war?
     
  11. Rikimaru

    Rikimaru Treues Mitglied Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    28. Juli 2014
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    29
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ich finde auch das es stark zugenommen hat und dein Beispiel zeigt dies auch gut. Aber wieso das so ist schreibst du ja selbst.
    "Sex sells"! Und das wohl so gut, dass die wenigsten noch einen anderen Weg wählen. Eine Anime mit schlechter Story und langweiligen
    Charakteren verkauft sich nicht. Aber ein Anime mit schlechter Story und langweiligen Charakteren, dafür aber mit viel Fanservice
    verkauft sich immerhin ein wenig. Natürlich gehe ich nicht davon aus, dass die Produzenten mit Absicht einen schlechten Anime auf den
    Markt hauen, der sich nur wegen Fanservice verkaufen soll. Aber einen durchschnittlichen Anime, dessen Verkaufszahlen durch Fanservice
    angehoben werden soll, das kommt häufiger vor.

    Hauptsächlich liegt es aber eben daran, dass es die Masse haben will. Die Leute schreien danach und kaufen es.
    Solange sich das nicht ändert, wird der Fanservice-Anteil in Animes auch nicht zurückgehen. Nur die wenigsten werden auf den
    garantierten Gewinnschub verzichten. Das es auch Anime-Fans gibt, die es stört, wird den meisten Verlägen/Produzenten usw. ziemlich egal
    sein, solange es sich gut verkauft. Manche Projekte werden auch abgelehnt, weil sie zu wenig, bis gar keinen Fanservice bieten.
    Dann wird noch mal nachgearbeitet und ein bisschen nackte Haut mit reingepackt und schon geht der Anime in Produktion.

    Ich persönlich glaube aber, dass es wieder zurückgehen wird. Irgendwann sind die Leute davon übersättigt (ja ich glaube auch davon kann
    man genug haben) und wollen, außerhalb vom Ecchi Genre, wieder andere Inhalte im Vordergrund sehen. Nur wann das so ist ist halt die Frage.

    Wenn die Folge, wie du sagst, zwischengeschoben wird und somit einer der (z.b.) 12 Folgen ist, stört es mich ehrlich gesagt auch.
    Wenn allerdings zusätzlich zu den 12 Folgen eine OVA erscheint, finde ich es wiederrum gut. Hier kann jeder selbst entscheiden ob
    er sie sehen will oder nicht. So soll es dann auch keine fehlende Story o.ä. kaschieren.


    Da geb ich dir recht.
    Da sollte man auch unterscheiden können. Eine Figurbetonte Kleidung, ein Rock oder ein kleiner Ausschnitt sind auch mMn noch lange
    kein Fanservice. Wer eine Frau/einen weiblichen Charakter nicht ernst nehmen kann, weil sie keinen Rollkragenpullover trägt, hat andere
    Probleme.



    Es gibt gute Fanservice-Beispiele, bei denen es zum Anime passt, aber es gibt auch schlechten Fanservice.
    Bisher störte mich Fanservice nicht sehr oft. Ich kann unpassenden Fanservice meist ignorieren, bzw. darüber hinwegsehen.
    Außerhalb von manchen Genre (wie Ecchi und Comedy) könnte ich aber auch ebenso darauf verzichten. Ich kann aber teilweise nachvollziehen
    warum es manche stört.
    Wie gesagt, immer würde ich auch nicht darauf verzichten wollen, aber es gibt Animes die ohne besser dran sind/wären, oder ich es nicht vermissen würde.

    Für mich DAS Negativbeispiel. :)
     
  12. Daelock

    Daelock フォーラムの惨劇 Nolife

    Registriert seit:
    17. Feb. 2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    43
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Also ich persönlich habe nichts gegen Fanservice. Es kann zwar etwas nerven, wenn dadurch alles aus der Szene geworfen wir und die Stimmung und Atmosphäre dadurch zerstört wird, aber ich habe bisher kaum solche Szenen gesehen. Es gibt ja auch einige Animes die zwar nicht dem Ecchi-Genre angehören, aber trotzdem ziemlich viel Fanservice beinhalten. Auch das muss nicht schlimm sein. Wenn es zum Beispiel kein ernster Anime ist und der Fanservice etwas lustig rüber kommt, kann er die Szenerie durchaus verbessern. Und ja, Fanservice kann auch manchmal recht witzig sein. Im große und ganzen gibt es zwar genug aufdringlichen und nervigen Fanservice, allerdings ist das glaube ich eher die Minderheit. Aber vielleicht sehe ich das auch nur als Mann so. Solange Fanservice nicht zu übertrieben wird und zur Szene passt, hab ich nichts dagegen. Für alles andere gibts bessere Wege.
     
  13. Lunacy

    Lunacy Team Equi ♥ Otaku König

    Registriert seit:
    18. Juni 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    66
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ich glaube der Grund dafür, dass die Mehrheit hier dem Fanservice keine so große Rolle beimisst, ist der, dass ihr ihn kaum noch wahrnehmt. Wie auch, wenn man damit aufgewachsen ist? Man sieht es als etwas normales, eine Tatsache die fester Bestandteil vieler Anime ist. Auch mir ist es lange Zeit nicht aufgefallen, erst mit HOTD ist mir richtig klar geworden, was Ecchi eigentlich bedeutet und dass es in abgeschwächter Form auch in regulären Anime auftaucht.
    Da schleicht sich hier und da mal ein üppiger Blick auf das Dekolleté ein, oder eine Kamerafahrt begonnen am Ende eines Rocks. Nur um mal ein paar dezentere Beispiele zu nennen, die euch vielleicht nicht gleich signalisieren, dass es Fanservice ist.

    Ob ich das schlimm finde? Nicht unbedingt, aber ihr könnt ja mal selbst beurteilen, wie das aus meiner Perspektive her aussieht. Hierfür, hab ich ein paar Bilder herausgesucht, die euch meine Sicht verdeutlichen sollen:


    [​IMG] [​IMG]



    [​IMG] [​IMG]



    [​IMG] [​IMG]



    [​IMG] [​IMG]



    [​IMG] [​IMG]



    [​IMG] [​IMG]

    Und nun stellt euch mal vor, solche Anime wie "Free!" (die Typen, die sich lasziv in ihrer Badehose räkeln), wären an der Tagesordnung. Na, wird's euch schon unwohl? ;)
     
  14. llll

    llll ヴァストローデ Animes.so Staff

    Registriert seit:
    16. Juli 2014
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    553
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Nope, stört immer noch nicht. Das liegt allerdings daran das ich mir wohl nie Animes anschaue wo Männer halb nackt sind und das sich sowas nicht so gut verkauft womit es seltener ist. Ich fühle mich dabei nicht unwohl, es ist eher ungewohnt aber ich würde mich daran gewöhnen oder es ganz einfach lassen. Ich mein ganz ehrlich, ich kaufe keinen einzigen Anime, als ob ich mich beschweren sollte über sowas.

    Solange ich es nicht als Fanservice wahrnehme ist es okay, nehme ich es als Fanservice wahr ist es auch okay. Ich bevorzuge ganz klar weibliche Charaktere bei sowas, habe aber kein Problem mit dem anderen Geschlecht. Das einzige was mich gruseln würde wären Ecchi bzw. Hentais mit Männern :yoyo105:
     
  15. Lunacy

    Lunacy Team Equi ♥ Otaku König

    Registriert seit:
    18. Juni 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    66
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Nun streng dich doch mal ein bisschen an und stell dir nur einen Moment lang vor, Fanservice mit Männern, wäre sehr viel verbreiteter, als mit Frauen. Also quasi das ganze Szenario umgekehrt. Statt ner wackelnden Brust siehst du nen angespannten Bizeps, statt einer Mädchenutnerhose, siehst du die ausgebeulte eines Mannes, statt nem normalen Harem gibt es nur noch Reverse-Harem. Fändest du es dann immer noch nicht nennenswert? Wärest du immer noch genau so überzeugt von der Sache, wenn dir jede Folge jemand seinen Schwanz vor die Nase halten würde, der sich noch dazu unnatürlich viel bewegt? Würdest du dir das gerne zusammen mit deinen Freunden, Freundinnen, Familie oder Bekannten ansehen? Wirklich?

    Natürlich verkauft sich sowas nicht gut und ist viel seltener, darauf wollte ich doch aber gar nicht hinaus. Ob du sie dir kaufst, oder nicht, tut hier gerade auch nichts zur Sache. Über Musik beschwert sich doch auch jeder, obwohl sie kaum noch jemand wirklich kauft? Filme kritisieren wirst du wohl auch, selbst, wenn du sie nur im Stream gesehen hast. Es geht hier um den grundlegenden Wandel, den die Anime Branche gerade durchmacht. Blind davor die Augen zu verschließen, nur weil man angeblich kein Mitsprache recht hat, weil die DVD's zu teuer sind, ist doch schwachsinnig. Wenn es so wäre, dürftest du dich ja nur zu den Anime negativ äußern, die du besitzt. Und, tust du das?
     
  16. Rikimaru

    Rikimaru Treues Mitglied Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    28. Juli 2014
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    29
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ich glaube nicht, dass es die meisten als normal abtun. Ich denke den meisten ist sehr wohl bewusst, dass z.B. der üppige Blick aufs
    Dekolleté nicht sein müsste. Man achtet nur nicht mehr so sehr darauf, trotzdem ist man sich dessen bewusst. Jemandem, den das
    allerdings stört, fällt es dann natürlich viel mehr auf. Die Wahrnehmung hat da auch nicht abgenommen, ich denke die ist von Anfang an
    einfach sehr niedrig. Nicht weil es einem normal vorkommt, sondern weil es eben ist, wie es ist und sich die wenigsten weitere
    Gedanken darüber machen. Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber wenn es in einem Anime enthalten ist, ist es eben so.
    Wenn nicht, stört es mich auch nicht weiter.
    Eine höhere Wahrnehmung würde bedeuten, dass ich mir, z.B. bei jeder Kamerafahrt zum einem Rock, denken müsste:
    Hätte nicht sein müssen! -oder- Fanservice! -oder- schon wieder nackte Haut! Das wäre störend.
    Wäre es jetzt, wie du sagst andersrum, also wenn ich mir ständig Typen, in zu klein geratenen Badehosen anschauen müsste, wäre es
    vllt. tatsächlich so wie oben beschrieben. Dann würde es mich sehr wahrscheinlich auch stören.

    Das sind natürlich die kleineren Anspielungen und Andeutungen. Bei offensichtlicherem, wie in deinen Bildern, nimmt man es natürlich
    etwas stärker wahr. Aber auch hier, wen das nicht weiter stört, der wird sich gadanklich nicht viel damit beschäftigen.
    Das wird den meisten Männern egal sein und auch einigen Frauen.


    Ob ich meinen Freunden/Familie usw. einen Anime mit halbnackten Mädels oder Jungs zeige, macht aber auch keinen großen Unterschied.
    Höchstens das sie sich Gedanken über meine sexuelle Orientierung machen würden.
    Beides vermittelt nicht das, was ein Anime vermitteln soll und/oder was ich an einem Anime schätze.
    Das es in manchen Genre nicht sein müsste und in manche Animes auch gar nicht passen würde bzw. passt, hatte ich schon erwähnt.
    Desshalb schrieb ich auch, dass ich verstehen kann, das es manche stört.
     
  17. Seiryuu

    Seiryuu Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    11. Feb. 2015
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    5
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Anime lebt ja durchaus von Übertreibung, aber in letzter Zeit gibt es für meinen Geschmack viel zu viel Fanservice. Für kleine Scherze, Bemerkungen und Anspielungen bin ich durchaus zu haben, aber in Maßen bitte.
    Da die Mehrheit wohl darauf steht ("Sex sells" wie man so schön sagt), wird sich wohl nichts so schnell daran ändern. Bleibt nur abzuwarten, bis eine Übersättigung eintritt und die Macher sich etwas Neues einfallen lassen.
     
  18. Jinzak

    Jinzak Neuling auf Bewährung Otaku Amateur

    Registriert seit:
    17. Mai 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Fanservice in einem Anime ist für mich erstmal nichts schlechtes. Generell, wie ich Fanservice verstehe, ist es eine Handlung, Begebenheit, die der Charakter ausführt bzw. in der er sich befindet, die nicht zur Handlung der Geschichte beiträgt. Darunter kann Ecchi fallen, muss allerdings nicht.

    Die Art des Anime spielt für mich eine große Rolle in der Beurteilung, wie ich Fanservice empfinde.
    In einem Film, wie Ghost in the Shell oder Kara no Kyoukai erwarte ich keinen Fanservice. Die Geschichte/Handlung allein ist mir genug und es wäre auch unpassend diese zu unterbrechen und die Atmosphere zu ruinieren nur um Fanservice zu liefern. Genau da ist dann auch die Grenze ür mich, an der ich Fanservice nicht mag.
    Gucke ich allerdings einen Comedy-Irgendwas-Mix, dann mag ich Fanservice durchaus, sofern er meinen Erwartungen entspricht und ich denke, inzwischen kann ich sehr gut abschätzen, welche Anime Fanservice beinhalten, den ich mag und welche nicht.
    Insofern meide ich meist die Kombination "Ecchi,Comedy,Harem,Romance,(Shounen,School)", da ich gelernt habe, dass mir meist der männliche MC auf die Nerven geht und ich viele Troopes (und den übermäßigen Anteil von "Plot") nicht mag bzw. ihrer überdrüssig bin.

    Wenn ich allerdings dann durchgucke, welche Anime der aktuellen Season mich interessieren, fällt mir schon auf, dass der größere Anteil für mich nicht interessant ist, weil ich oft schon viele School/Ecchi Anime ausschließe und wünsche mir dann mehr in Richtung der Anime, die ich als interessant empfinde. Zum Glück habe ich ja bisher erst 2% der gesamten Anime gesehen, also sollte sich da noch was finden lassen.

    Grüße,
    Kai aka. Akira Hayami
     
  19. Watashisan

    Watashisan Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    21. Dez. 2014
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Es kommt darauf an, Fanservice sollte nicht deplatziert sein. Sofern es dabei klar um das Genre geht, ist es i.O., wenn es gut gemacht ist.
    Schade ist nur, das die Grenze immer fließender wird. Ein Anime mit Anspruch sollte natürlich gestaltet sein, so das der Zuschauer hauptsächlich von der Handlung profitiert.
    Auch im echten Leben gibt es Dickbrüstige Frauen, nur fallen die nicht alle Nase lang auf mich. Es kommt also auf die Art und Weise an.
    Ich finde die Entwicklung durchaus beunruhigend, und hoffe das es wieder mehr Serien geben wird die auf sowas verzichten können.
     
  20. Maggotcarrier

    Maggotcarrier Neuling auf Bewährung Otaku Amateur

    Registriert seit:
    11. Nov. 2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Mir gehen dicke springende Möpse, aufplatzende Klamotten und Closeups von aufblitzender Unterwäsche dermaßen auf den Keks, dass es mir die ganze Serie versaut. Für mich persönlich verringert das die Qualität einer Serie beträchtlich. Wenn ich dicke Ärsche und Titten sehen will, kuck ich Pornos (oder Hentais wenn einem das lieber ist), ich finde das sollte aus normalen Serien verschwinden.