1. Die erweiterte Suche funktioniert wieder. Die LiveSearch ist vorübergehend deaktiviert

Wir verwenden Cookies, um deinen Aufenthalt auf Animes.so möglichst angenehm gestalten zu können. Mehr erfahren

Review Die Stadt in der es mich nicht gibt

Dieses Thema im Forum "Manga Reviews" wurde erstellt von Stoffkopf, 9. Jan. 2018.

  1. Stoffkopf

    Stoffkopf Kleiner Experte Otaku Experte

    Registriert seit:
    22. Feb. 2014
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    5
    [​IMG]

    Name: Die Stadt in der es mich nicht gibt

    Original Titel: Boku Dake ga Inai Machi
    Mangaka / Verlag / Magazin: Kei Sanbe / Kadokawa Shoten / Young Ace
    Erscheinungsdatum Japan: 04.Juni 2012
    Erscheinungsdatum Deutschland: 12.Mai 2014
    Verlag Deutschland: Tokyopop
    Anzahl der Bände: 9 Bände
    Anime Titel: Erased – Die Stadt, in der es mich nicht gibt
    Typ: Manga
    Genre: Seinen, Drama, Krimi

    Handlung


    Meine Meinung / Spoiler / Fazit

    Direkt zu beginn der Geschichte lernt man den 29 Jährigen Satoru Fujinuma kennen. Schon nach wenigen Seiten wird einem klar, dass Satoru (seines Zeichens erfolgloser Mangaka) ein bescheindenes Leben in einer kleinen Wohnung führt. Da er als Mangaka kein Geld mit seinen Werken verdient, ist er gezwungen für seinen Lebensunterhalt Pizza auszuliefern. Ich lernte Satoru als einen eher introvertierten und verbitterten jungen Mann kennen, der sich nicht für andere Personen und ihre Belange interessiert. Doch als er in einem seiner Reruns, einen kleinen Jungen vor einem tödlichen Verkehrsunfall bewahrt und selbst dabei zu Schaden kommt, kam ich nicht umhin Satoru neu zu bewerten. Er schien immer zur Stelle zu sein wenn etwas schlimmes in seiner Umgebung passierte. Dadurch kam er oft in Erklärungsnot gegen über der Polizei oder seiner Arbeitskollegin Airi, die wohl die einzige Person zu sein scheint mit der er hin und wieder ein Wort wechselt und sie Ihn gut leiden kann. Als er nach seinem Unfall im Krankenhaus liegt, bsucht in seinen Mutter und beschließt bei Ihm zu wohnen um seine Pflege zu übernehmen. Durch die Anwesenheit seiner Mutter erinnert er sich an ein längst verdrängtes Ereignis aus seiner Kindheit. Eine Reihe von Morden an Kindern ereignete sich zu dieser Zeit. Satoru beginnt mit seiner Mutter Sachiko über die Mordserie aus seiner Kindheit zu sprechen, obwohl seine Erinnerungen an diesen Vorfall nur sehr schemenhaft und voller Lücken sind. Sachiko gehen die Gedanken nicht mehr aus dem Kopf und wenig später fällt Ihr etwas auf. Plötzlich findet Satoru seine Mutter Sachiko tot und blutüberströmt in seiner Wohnung und wird verdächtigt der Täter zu sein.
    [​IMG]
    Nun wird Satoru von der Polizei gejagt. Als die Beamten Satoru in die Ecke getrieben und gestellt haben, wird er verhaftet und diese Verkettung von Ereignissen sollte seinen größten Rerun auslösen.
    [​IMG]
    Plötzlich findet sich Satoru im Jahr 1988 in seiner alten Heimat wieder. Um seine Mutter zu retten, versucht Satoru nun die Mordserie an den Kindern zu verhindern und die Geschichte umzuschreiben. Auch wenn er im Körper eines Kindes steckt, hat er noch immer den Verstand seines 29 Jährigen Ich's. Eine Spannende Geschichte nimmt somit Ihren lauf...

    Mir persönlich hat der Manga besonders gut gefallen. Nicht nur weil es eine Story ist die von Anfang an fesselt, sondern auch der Zeichenstil enorm gut dazu passt. Jeder Band dieser Reihe hat sich gelohnt zu kaufen und zu lesen. Ich hatte nicht einmal das Gefühl, dass die Geschichte in irgendeiner Weise gezogen wird. Sie war antriebsstark und besaß viele tolle Werte die klasse vermittelt wurden. Die Charaktere sind mir wirklich ans Herz gewachsen und ich habe immer gehoft das Satoru es schaffen wird alle Opfer zu retten.

    Zum Abschluss möchte ich noch sagen was mich etwas gestört hat. Trotz der Tollen Story und der schönen Zeichenart, hat mir das Ende leider nicht sooooo gut gefallen. Ich fand es ein wenig flach ausgedacht und völlig berechnbar. Ich weiß nicht genau ob es daran lag, dass ich so mitgefiebert habe und deshalb ein wirkliches Ende mit Knall erwartet habe oder weil ich schon soviele Krimis kenne. Das ist in meinen Augen ein Minuspunkt.

    Ich hoffe das ich nicht zuviel von der Geschichte vorweg genommen habe. Gleichzeitig hoffe ich, dass ich mit dieser Review dem ein oder anderen den Mund wässrig gequatscht habe. Ich würde diesem Manga 9/10 Sternen geben. (^_^)

    Eine interessante Sache noch für die, die sich den Manga kaufen wollen. Die Story geht von Band 01-08. Im Band 09 werden einige Auszüge aus der Sicht einiger anderer Charaktere gezeigt. Was ich anfangs erst etwas komisch fand aber als ich den Band gelesen habe, hat er mir die Geschichte noch näher gebracht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Jan. 2018
    exterminus und so1ko gefällt das.
  2. exterminus

    exterminus ((-- dragonlord --)) ... ;)) Nolife

    Registriert seit:
    9. Dez. 2013
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    89
    Das Review gefällt mir gut.
    Persönlich halte ich die Serie eher für Durchschnitt ... liegt aber daran das ich viel zu früh gepürt habe wer der Mörder ist und damit die Spannung weg war ... auch dieser "Butterfly" Aspekt ist halt alles andere als neu gewesen für mich.
    Die Geschichte ist halt mit "Kindesmisbrauch und Mord" schon "harter Stoff" und sicher nicht jedermans Sache.
    Das Ende fand ich auch nicht wirklich gut aber ja es gibt zuwenig "ernste" gute Animeserien ... damit hebt sich die Serie meiner Meinung aus der Masse heraus.
     
    Stoffkopf gefällt das.