1. Die erweiterte Suche funktioniert wieder. Die LiveSearch ist vorübergehend deaktiviert

Wir verwenden Cookies, um deinen Aufenthalt auf Animes.so möglichst angenehm gestalten zu können. Mehr erfahren

Diskussion Zu viel Fanservice in Anime?

Dieses Thema im Forum "Anime Talk" wurde erstellt von Lunacy, 25. Jan. 2015.

  1. Lunacy

    Lunacy Team Equi ♥ Otaku König

    Registriert seit:
    18. Juni 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    66
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Aus aktuellem Anlass möchte ich hier einen kurzen, oder langen, je nachdem, wie man es sehen möchte, Brief posten, den ich heute an NinotakuTv gesendet habe.
    Grund dafür ist folgender Anblick, welchen ich auf der Kanalseite des Youtubers zu sehen bekam:

    [​IMG]


    Im folgenden nun das Schreiben.


    Ich denke, dass ich nicht mehr viel dazu sagen muss. ;)

    Gerechtfertigt oder nicht, entscheidet ihr. In der Shoutbox hat es auf jeden Fall für reichlich Diskussion gesorgt. (Ich bitte um sinnvolle Argumente. "Ist mir egal", halte ich für eine etwas abgedroschene Meinung.)
     
    Mdrsz gefällt das.
  2. exterminus

    exterminus ((-- dragonlord --)) ... ;)) Nolife

    Registriert seit:
    9. Dez. 2013
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    89
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Auch wenn hier jeder scheibt was er will bzw. was er nicht will glaube ich nicht das es Einfluss auf das in Japan produzierte haben wird.
    Ich sehe halt die Animes als eine Art Geschenk und bin froh das es diese Kunst überhaupt gibt ... das einen manches nicht wirklich an Kunst gefällt auch klar
    Ob jetzt der Ecchi bzw. "Fanservice" Teil immer mehr wird hm also aus meiner Sicht sprich erwachsener ist es ok wenn halt der Charakter in der Dusche oder beim baden nackt dargestellt wird ... ob man das Storyrelevant wirklich zeigen muss ist ja wo anders geschrieben.
    Aber für jene die meinen nur ernstgenommen zu werden wenn Sie sich prüde und "keusch" geben sollen zuerst mit sich selber in Reine kommen.
    Ich persönlich weiß nicht welcher Weg für eine bessere Verbreiterung der Anime Kultur geeignet ist.
    Aber sollte der sogenannte "Fanserice" dazu beitragen das darüber diskutiert wird ... eh Ziel erreicht.
     
  3. Lunacy

    Lunacy Team Equi ♥ Otaku König

    Registriert seit:
    18. Juni 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    66
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Wie kann man so verblendet sein? Ja, manche Anime kann man durchaus als künstlerisches Werk werten, dabei spreche ich von Anime wie "Garden of Words", die Ghibli Filme, einige Shaft Produktionen, die ein unglaublich tolles Artwork bieten, oder die "Ghost in the Shell" Reihe, "lain", "Angel's Egg", die eine tiefgehende Aussage inne haben. Aber nein, nicht jeder Anime ist als Kunstwerk angedacht und sollte nicht als solches beurteilt werden. Die meisten Anime wurden rein zu Unterhaltungszwecken produziert und dienen daher keinem höheren Ziel. Und damit ist auch bereits das Wort gefallen, dass die Unterhaltungsmedien von Kunst unterscheidet: sie werden produziert. Wird Kunst in Massen und für eine bestimmte Zielgruppe produziert? Nein. Und jedem, dem du das weiß machen willst, jemandem, der wenigstens einmal einen Fuß in ein Museum gesetzt hat, wird dich nicht mehr ernst nehmen können. Wenn wir hier jetzt nämlich anfangen, so etwas wie "Sword Art Online", "To Love:Ru", oder "One Piece" als Kunst zu betiteln und diese dann mit Werken von Dali, Brecht, oder irgendwelchen anderen großen Künstlern in ihrem Gebiet vergleichen, merkst du glaube ich schnell selbst, dass dies lächerlich ist. Anime also als ein unantastbares "Geschenk" anzusehen, das nicht kritisiert werden darf, ist wirklich unsinnig. Und um nochmals an deine Aussage anzuknüpfen, selbst Kunst wird kritisiert.


    Du bist also ein "Erwachsener"? Na dann begegnen wir uns ja auf gleicher Höhe, zumindest, was das Alter angeht.
    Ich störe mich auch durchaus nicht daran, wenn ein Charakter beim Duschen gezeigt wird. Dies gehört genau so zum alltäglichen, normalen Leben, wie Essen und Schlafen. Aber ich möchte mich hier nicht wiederholen, ließ dir stattdessen mal meinen ersten Beitrag durch, ich glaube nämlich nicht, dass du das getan hast.
    Ob es Story relevant ist, ist wo anders geschrieben? Aber genau das soll doch hier diskutiert werden. Dass du darauf nicht eingehst, zeigt mir nur, dass du dich überhaupt nicht mit dem Thema beschäftigt hast, was mich zu der Frage bringt, warum du dir eigentlich die "Mühe" gemacht hast, diesen Beitrag zu verfassen. Aber ich denke, ich kenne die Antwort bereits...


    Gott, diese Behauptung ist so beschränkt, ich will eigentlich gar nicht darauf eingehen. Aber gut, mein Ziel mit diesem Thread war es im Grunde, solche Leute wie dich, aufzuklären und für dieses Thema zu sensibilisieren. Fangen wir also damit an, dass ich beim Vertreten dieser Meinung mit mir völlig im "Reinen" bin. Auch wenn du es nicht glauben magst, was wohl vor allem daran liegt, dass du mich nicht kennst und dir nach dem lesen des ersten Satzes des Themas dachtest, "Ah, die ist also gegen Fanservice. Die trägt wahrscheinlich auch Rollkragenpulli und Röcke, die bis zum Boden gehen." und somit deinen Beitrag beginnen konntest, ich bin in diesem Forum vermutlich mit einer der offensten, kulantesten und ungehemmtesten Personen wenn es um das Thema Sex oder nackte Haut geht, die du hier finden kannst. Und da du dir den Beitrag ja offensichtlich nicht durchgelesen hast, genau so wenig, wie jeden anderen Beitrag, der bis jetzt zu dem Thema verfasst wurde, erkläre ich dir nochmal, warum ich Fanservice für überflüssig halte.

    Um es auf den Punkt zu bringen, die sexistische Darstellung von Frauen und Männern in Anime trägt in den meisten Fällen weder zur Story bei, sorgt für hohe Redundanz, ergo Klischees und Vorhersehbarkeit, kann die aufgebaute Stimmung zerstören und nimmt noch dazu anderen wichtigerem Bildmaterial die Laufzeit weg. Es mag zu Comedy Zwecken vielleicht seine Berechtigung finden, aber die Mehrheit der Szenen ist meiner Meinung nach deplatziert. Versteh mich nicht falsch, mich stört nicht die nackte Haut per se, sondern wie schlecht und billig sie eingesetzt wird.

    "Sexistisch", für alle, die es nicht besser wissen, ist übrigens nicht einfach das Zeigen von unnatürlich proportionierter, nackter Haut, sondern steht in Verbindung mit altmodischer Rollenverteilung, dem Beschränken von Persönlichkeiten auf ein eindimensionales Charakterbild und das Hervorheben von herabwertenden Klischees.

    Leute, die dazu in der Lage sind eine Diskussion mit aussagekräftigen Argumenten zu führen und sich nicht nur auf überstürzte Vorurteile beschränken, sind für mich wirklich ernst zu nehmende Gesprächspartner. Und falls ich dich hier zum Schluss noch aus einem deiner anderen Beiträge zitieren darf:
     
  4. exterminus

    exterminus ((-- dragonlord --)) ... ;)) Nolife

    Registriert seit:
    9. Dez. 2013
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    89
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Lunacy ich verstehe ja deine Ansicht, aber du solltest vielleicht auch andere Ansichten zu diesen Thema zulassen das nennt man Toleranz und diese ist eine Grundvoraussetzung in einer modernen Gesellschaft.
    Jetzt les bitte nochmal deinen Post durch und sieh es mal von meiner Seite.
    Du wirst feststellen das du dann ein paar Mal beleidigt worden bist.
    Und wenn du nicht vorhast auch andere Meinung zu akzeptieren kannst du künftig alleine diskutieren.
    Denn das sprechen mit einen Menschen der so festgefahren bei einen Thema ist, hat in einen Forum keinen Sinn.
     
  5. Lunacy

    Lunacy Team Equi ♥ Otaku König

    Registriert seit:
    18. Juni 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    66
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ich diskutiere sehr gerne über dieses Thema und das vor allem, weil es mir sehr am Herzen liegt. Ich lasse auch gerne andere Meinungen zu, wenn sie einer nachvollziehbaren Argumentation zu Grunde liegen. Aber wenn ich dann einen Beitrag zu lesen bekomme, bei dem jeder sofort merkt, dass sich der Verfasser nicht eine Zeile lang mit den Meinungen der Anderen beschäftigt hat, aber trotzdem sofort Schlüsse zieht, die nicht nur abfällig sind, sondern auch komplett am eigentlichen Thema vorbei gehen, demonstriere ich natürlich dagegen. Warum sollte man auch eine Sichtweise tolerieren, die nicht über ihren Tellerrand hinaus kommt, aus dem einfachen Grund, weil die Person zu faul zum lesen war.

    Ich soll mich nicht in dich hinein versetzt haben? Glaube mir, wenn ich das nicht getan hätte, wäre mein Beitrag bei Weitem nicht so ausführlich geworden. Er ist etwas provozierend an manchen Stellen, ich gebe es zu. Vor allem der erste Satz des ersten Abschnitts, ja, eine Provokation, du hast Recht. Jedoch war der zweite Satz des zweiten Abschnitts, nur eine Vermutung und der dritte Satz des dritten Abschnitts, die reine Wahrheit. Und wenn ich dich daran erinnern darf, die einzige richtige Beleidigung an dich, kam von dir selbst.
     
  6. devildodo1998

    devildodo1998 Neuling auf Bewährung Otaku Amateur

    Registriert seit:
    22. März 2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Das stimmt auf jeden Fall schon, wie man an Animes, wie z.B. Highschool DxD deutlich sehen kann.:D Es wird meiner Meinung nach schon übertrieben pornoartig, was Ecchi und Busen betrifft. Außerdem hängt so die Jugend nur noch am Bildschirm, anstatt zu versuchen, was mit echten Mädchen zu unternehmen. :D ^^
     
  7. exterminus

    exterminus ((-- dragonlord --)) ... ;)) Nolife

    Registriert seit:
    9. Dez. 2013
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    89
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Weißt Lunacy ich glaube du willst meine Seite nicht verstehen ... sondern anderen deine Meinung aufzwängen.
    Ich bin halt Realist, vielleicht liegt es auch daran das ich mich als Mann nicht so über den "Fanservice" aufregen kann ... auch wenn ich meine das nicht übertrieben werden muss.
    Aber es ist halt wie bei vielen anderen Sachen im Leben wenn es einen nicht gefällt muss man es sich ja nicht anschauen ...
    Das Problem liegt ja wohl eher hier begraben
    Lunacy " Was ich nicht gut finde ist, dass ich heutzutage bei jedem zweiten Anime darauf gefasst sein muss, dass ich die zu eng anliegende Unterhose eines kleinen Mädchens zu sehen bekomme, oder mir gar eine halbnackte Frau mit ihren Brüsten ins Gesicht springt. Dies führt nämlich dazu, dass ich mir meine Anime im Endeffekt in einem stillen Kämmerchen ansehen muss, weil es mir zu peinlich wäre, wenn jemand denken würde, ich fände so etwas toll. Denn dann könnte ich mir auch gleich Hentais in der Öffentlichkeit angucken. "
    schämst du dich dafür ? Oder meinst du musst dich dafür rechtfertigen das du dir so einen Anime ansiehst ?
    Hast du wirklich keinen Menschen der egal was du machst dich nicht dafür verurteilt oder voreilige Schlüße zieht ?
    Dann tut es mir echt Leid für dich ... aber vielleicht solltest du diese falsche Scham ablegen ... den jenen die du am Herzen liegst werden dich wegen einer halbnackten Anime Figur nicht verurteilen ... und wenn doch ... naja du weißt eh wie ich das sehe "die mit Vorurteilen sollen in der Hölle schmoren ;) "
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2015
  8. Infi

    Infi Gesperrt Abtrünniger

    Registriert seit:
    20. Okt. 2013
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    36
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ach Ach immer diese Streitereien ... Möchte ich mich doch auch mal zu diesem Thema äußern.

    Ich finde Fanservice nicht wirklich schlimm im Anime Bereich aber, manchmal ist es wirklich übertrieben ... bestes Beispiel aus der aktuellen Season ist für mich z.b The Testament of Sister New Devil. Bei diesem Anime muss selbst ich sagen, dass es zu viel war und genau deshalb kann ich Luny auch verstehen. Aber jeder hat seinen Geschmack und manche mögen es und andere wieder nicht. Ich selbst sage von mir das Ich es im gewissen Maße Liebe o.O aber wenn es zuviel wird, zerstört es mir dem Anime ...
    Hmmm was gibst zum Abschluss noch zusagen ... Ich finde es gut das Es auch Menschen gibt die Fanservice nun mal nicht mögen, sonst würde es nicht so brillante Animes wie Shigatsu wa Kimi no uso geben oder Clannad. Deshalb sei am Schluss gesagt Luny ich versteh deine Standpunkte und gebe dir recht, aber ganz ohne könnte ich nicht Leben :yoyo119:

    Zu guter Letzt noch ein Zitat von Equi:
    [​IMG]
     
  9. Rikimaru

    Rikimaru Treues Mitglied Seelenverkäufer

    Registriert seit:
    28. Juli 2014
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    29
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    : Zu deinem Schreiben:
    Ich halte diese Art von Thumbnails für unnötig. Gerade weil Nino selbst ein Anime-Fan ist, sich auch an den ganzen Vorurteilen (aller "Animes sind nur perverse Zeichentrickserien") stört, bei jeder Gelegenheit dagegen Argumentiert und Videos wie # iloveanime macht, wiedersprechen die gewählten Thumbnails dem ganzen etwas. Scheinbar bringt es aber wesentlich mehr Klicks. Ich glaube er hat mal (in einem anderen Format) darüber gesprochen, wie entscheidend ein Thumbnail für ein Video ist, vor allem bei kleineren Geräten wie Smartphones. Wie du schon geschrieben hast, Sex sells! Ich könnte, bei einem Anime-Infokanal, darauf verzichten und ich glaube alle seine Abonnenten schauen die Videos, um sich über Animes zu informieren und nicht weil es ein bisschen Haut zu sehen gibt. Hier scheint es um die zusätzlichen Klicks der Startseite zu gehen. Videos mit nackter Haut im Thumbnail werden auf der YT-Startseite wohl viel öfter angeklickt. Ob diese so hoch bzw. rentabel sind, dass er so oft auf diese Art von Thumbnails und auch Videotiteln zurückgreift, und damit seinen (sonstigen) Aussagen wiederspricht, würde mich auch interessieren. Ich finde er sollte sich, seiner Einstellung und denen, die ihn dafür mögen, treu bleiben.

    Erwartest du eigentlich eine Antwort auf dein Schreiben? Oder genügt es dir, in der Hoffnung dass sich etwas ändert, dass du etwas getan hast/deine Meinung gesagt hast?
    Der Kerl (^^) bekommt bestimmt hunderte Mails am Tag.
     
  10. stivieo

    stivieo Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    29. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ganz klar nein! xD

    Ich denke das Fanservice noch ein Bonus zu den meist überragenden geschichten sind.
    Natürlich schaue ich mir Animes wie z.B. Sekirei nicht nur wegen der Brüste und Höschen an! Aber ich finde das auch gerade durch die anspielungen die dort gemacht werden der Geschichte erst die richtige Tiefe gegeben werden kann.
     
  11. jackent

    jackent Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    28. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Bezüglich der Thumbnails muss ich dir zustimmen. Ich habe mich die letzten male auch erheblich gewundert, dass er auf solche Bilder zurückgreift. In seinem Intro hat er seine Sicht, auf das Anime-Genre, in einem Bild dargestellt, wie ich es auch in gewisser Weise teile, was so etwas meiner Meinung nach relativiert.
    Unabhängig davon, ob solche Thumbnails klicks generieren, finde ich es absolut unangebracht und stellt die rein optische Charikatur dieses Genres auf eine Stufe, auf der ich Sie nicht sehen will. Was mich besonders daran störrt ist, dass er aufgrund der qualitativen Darstellung und quantitativ representablen Zuschauerzahl einer der Vorzeigeinstanzen dieses Genres in Deutschland ist. Und wenn sich ein interessierter, unschlüssig neugieriger mit einem solchen Thumbnail begrüßt wird, kann ich verstehen, wenn sich Leute dem Genre nicht auftun, oder es abwerten. - Ansonsten Danke Nino. Guter Job, fresher Bart..^^

    Zum Thema Fanservice allgemein:
    Ich kann mich nur wiederholen - Ich schäme mich in gewisser Weise.
    Nicht nur, dass es in vielen Serien die Stimmung kaputt macht, ich finde es auch total unangebracht.

    http://img1.wikia.nocookie.net/__cb20141206205551/onepiece/images/d/d2/Robin_Sewn_to_the_Ground.png

    Ich nehme OP bloß als Beispiel, da es mich in letzter Zeit eh ungemein aufregt. Unter anderem deswegen.

    Wenn mich eine Serie absolut überzeugt und ich Sie einem bekanntem zeigen möchte, der nicht viel mit animes zu tun hat, untergräbt das die wahrlich ernste Qualität einer Serie. Ja es nimmt definitiv Überhand. Ich finde ja nicht, dass es dieses Genre nicht geben soll. Aber es hat nichts in einem ernsten Genre zu suchen. Bitte lasst meine ernsten Serien komplett damit in Ruhe und haltet es in den anderen wenigstens in Maßen. Ich find Bleach hatte ein gutes Maß an so etwas. Nur ein Zwei Charaktere, die etwas freizügig waren - und die Reaktion zu diesen Situationen waren auch immer angemessen und im Dienste der Comedy. So finde ich das vollkommen in Ordnung


    Andersherum ist das ja noch so selten, dass es mich eher perplex amüsiert, wenn das auftaucht..
    [video=youtube;IdeDeKg4bRY]https://www.youtube.com/watch?v=IdeDeKg4bRY[/video]


    Trotz dieser Aussage hat mir Highschool of the Dead gefallen. Das war einfach nur dumm stumpfer Aktion-Porno. Die wollten nichts anderes sein haben nicht versucht herauszustechen.
    Das war so skrupellos, dass es mich beim gucken schon dermaßen amüsiert hat, dass ich damit kein Problem hatte^^.
     
  12. exterminus

    exterminus ((-- dragonlord --)) ... ;)) Nolife

    Registriert seit:
    9. Dez. 2013
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    89
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    "Wenn mich eine Serie absolut überzeugt und ich Sie einem bekanntem zeigen möchte, der nicht viel mit animes zu tun hat, untergräbt das die wahrlich ernste Qualität einer Serie. Ja es nimmt definitiv Überhand. Ich finde ja nicht, dass es dieses Genre nicht geben soll. Aber es hat nichts in einem ernsten Genre zu suchen. Bitte lasst meine ernsten Serien komplett damit in Ruhe und haltet es in den anderen wenigstens in Maßen. Ich find Bleach hatte ein gutes Maß an so etwas. Nur ein Zwei Charaktere, die etwas freizügig waren - und die Reaktion zu diesen Situationen waren auch immer angemessen und im Dienste der Comedy. So finde ich das vollkommen in Ordnung "

    Kannst du mal eine konkrete Serie als Beispiel nehnen, wo es dich so stört ?
    Mich würde auch Interessieren was du als "ernste Serien" verstehst ?
    Ich meine ich bin hier bei weiten nicht der Verfechter von Ecchi Inhalten, aber ich kann halt damit umgehen und schäme mich nicht dafür ...
    und mich interessiert es wenn jemand damit "Probleme" hat.
     
  13. Lunacy

    Lunacy Team Equi ♥ Otaku König

    Registriert seit:
    18. Juni 2014
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    66
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Wenigstens warst du so freundlich und hast meine Antwort auf deinen ersten Satz, gleich rausgesucht. Wenn mir der aufgezwungene Fanservice nicht gefällt, soll ich ihn also umgehen, lautet deine Aussage hier. Aber wie soll das gehen, wenn er in fast jedem Anime drin ist? Da könnte ich mir ja die Hälfte der Anime schenken, die es zur Zeit gibt. Und das ist dann deine tolle Lösung des Problems? Wenn dir die derzeitige Politik nicht gefällt, gehst du auch einfach nicht mehr wählen, oder?

    Lustig, dass du einfach keine richtigen Argumente mehr findest und mich nun auf persönlicher Basis angreifen musst. Ich bin kein kleines Mädchen, dass vor Schüchternheit errötet, wenn das Wort "Sex" fällt. Ich schäme mich nicht für diesen Anblick, weil ich mich, wie du daran aufgeile, sondern weil ich diese diskriminierende Zurschaustellung niemandem zumuten will. Nur, damit wir uns verstehen. Ich habe nämlich das Gefühl, dass du die Tragweite des Themas nicht ganz begriffen hast.

    Ich könnte dir ein Beispiel nennen, wenn du erlaubst. Ein Anime, bei dem der Fanservice sehr gut gemanagt wurde, ist "Higurashi". Ein Horror Anime der eine eher düstere Atmosphäre schafft, aber auch mal ein heiteres Alltagsleben zeigt. Gerade bei letzterem, hätte der Fanservice gut untergebracht werden können. Doch selbst hier wurde eine professionelle Stimmung gewahrt, denn die Ecchi-Szenen, hätten durchaus einen zu großen Kontrast zum Splatter Anteil geschaffen, der ein unstimmiges Gesamtergebnis zurückgelassen hätte. Stattdessen, wurde der Fanservice in ein paar separaten OVA's untergebracht, die man tatsächlich weg lassen konnte, wenn man keinen Fanservice sehen wollte. Er wurde einem also in keinster Weise aufgezwungen. So etwas halte ich für eine extrem gute Lösung.

    Im Gegensatz dazu, steht für mich "Code Geass", oder "Btooom!". Dort war der Fanservice genau so unpassend und störend, wie die "Pizza Hut" Kartons, die alle paar Folgen für einen "WTF"-Moment sorgten und einen aus der Atmosphäre der Folge rissen. Man kam einfach nicht umhin, es nicht zu bemerken und sich dem negativen Einfluss auszusetzen, den diese Szenen verursachten. Nämlich den, dass man sich fragte, wie das dahin kam und sich nicht mehr voll auf die Geschehnisse konzentrierte.
    Bei "Btooom!" blieb mir vor allem eine Szene in Erinnerung. Und zwar nicht die, bei der die Hauptprotagonistin, fast vergewaltigt worden wäre. Das passte sogar noch gut dazu, weil es die Stimmung dieser bedrohlichen Hilflosigkeit, die der Story des Anime beiwohnte, auf einen Höhepunkt brachte. Nein, ich meine die Szene, bei der eine Bombe auf den Wackelpudding-Brüsten, des vorher genannten Mädchens abprallt und sie stöhnt, als hätte sie gerade einen ganz anderen Höhepunkt erlebt. Das ist einfach unrealistisch und schwachsinnig und reißt mich auch hier, aus der bis dahin aufgebauten Stimmung.


    Eine direkte Antwort erwarte ich nicht einmal. Es würde mir wirklich reichen, wenn er demnächst mal wieder auf das Thema zu sprechen kommt, oder vielleicht, bei der Wahl seiner Thumbnails, nur auf Ecchi zurückgreift, wenn es in der Folge auch hauptsächlich darum geht, es also zum Thema passt. Jedoch bin ich mir bewusst, dass dies sehr hohe Erwartungen sind, die wahrscheinlich nicht eintreffen werden. Vielleicht schreibe ich beim nächsten Mal auch direkt in die Kommentare, damit mehr mitdiskutieren können. Aber jetzt warte ich erst mal ab, die Hoffnung stirbt zuletzt. ;)


    Ja, HOTD fand ich auch super. Eben weil man wusste, was kommt und sich darauf einlassen konnte. Das war reinster Ecchi und zwar kompromisslos. Ich wünschte mir zwar schon, dass es auch eine Version des Anime ohne diesen Ecchi-Part gäbe, da mir das Thema "Zombies" eh total gefällt, aber zumindest haben sie nicht versucht, eine ultra ernste Sache draus zu machen. So dient es zumindest auch als gutes Trinkspiel. ^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. März 2015
  14. GeneralTwix

    GeneralTwix Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    31. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ich persönlich störe mich nicht an Fanservice, im Zweifelsfall kann man den Anime ja auch Quitten ( in meinem Fall z.B. Seikon no Qwaser). Zu den Reinen Ecchi Fanservice animes soll gesagt sein: Wer will der soll, wer nicht will der soll nicht.
    Da dieser Fanservice v.a. in Ecchi Anime vorkommt ist es eigentlich nicht störend da dieses Genre in 99% der Fällen mit Comedy zusammen auftritt und das Ziel der Produzenten die Unterhaltung des Zuschauers zu gewährleisten und nicht diesen zum Nachdenken zu bewegen.
     
  15. Akame-chan

    Akame-chan Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    15. Dez. 2014
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Also, du meinst, man kann Ecchi-Comedy nicht mit anderen Genre assoziieren? Lächerlich. Natürlich geht das. Hier kann man z.B. erneut Highschool of the Dead nennen.

    Heißt: Man kann in einem Anime auch Ecchi, Comedy, Horror/Drama ... als Genre haben. Und trotzdem bleibt Ecchi-Comedy bestehen und kann einen Anime kaputt machen, indem es z.B., einzelne seriöse Szenen, in den Dreck zieht. Daher ist egal, womit man Ecchi assoziiert. Am Ende kommt überwiegend dasselbe raus. Ganz gleich welches Argument du bringst, um zu rechtfertigen das in vielen Anime Ecchi vorkommt, ändert nichts an der Tatsache das sich die Animeindustrie in eine Richtung entwickelt, die nicht jeder gut heißen kann.

    Da die meisten aber, wie es scheint, fast schon vernarrt in Fanservice sind, wird sich da mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nichts ändern.
    Wir Konsumenten müssen einfach damit leben. Und jetzt mal im ernst: Als wenn wir was ändern können ... Desweiteren gab es auch viel, Non-Fanservice Zeugs in der Winterseason :)
     
  16. exterminus

    exterminus ((-- dragonlord --)) ... ;)) Nolife

    Registriert seit:
    9. Dez. 2013
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    89
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Naja Btooom! war bzw ist als Ecchi Serie deklariert da wundert es mich auch nicht ... aber du hast schon Recht das man die Szene von Himiko die die Bombe "abwerte" ... von der Reaktion übertrieben war ... aber ja Ecchi Serie da wundert mich halt nichts ...

    Ja da kann ich dir nur Recht geben ich habe mich selber ein bisschen gewundert wie die Darstellung und Cameraperspektive auf Wanderschaft geht ... weil ich es von der Serie einfach kein Stück erwartet habe ... aber ok das ist jetzt auch ein Bespiel anno 2008 und ich finde schon das gerade bei neueren Serien die Kennzeichnung mit Ecchi sehr gut funktioniert und aus den anderen ... ich sag mal seriösen Serien drausbleibt z.B. Psycho Pass 1 & 2
     
  17. GeneralTwix

    GeneralTwix Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    31. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ich muss mich entschuldigen falls ich mich unklar ausgedrückt haben sollte:

    Ich möchte sagen, dass Fanservicehäufig durch Ecchi-Comedy in Anime vorkommt und diese meistens reine Unterhaltungsanime sind in denen die Ernsthaftigkeit der Story keine zu hohe Priorität besitzt. Daher empfinde ich es zum aktuellen Zeitpunkt als nicht ausserordentlich schlimm.

    Dass die Animeindustrie manche Werke durch Fanservice "schädigt" finde ich auch traurig, halte es aber für einen Fakt den der einfache Zuschauer nicht ändern kann.
     
  18. Shuya

    Shuya Freigeschalteter Otaku Otaku Novize

    Registriert seit:
    7. Sep. 2015
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    8
    AW: Zu viel Fanservice in Anime?

    Ich bin etwas spät für die Party, aber nachdem ich mir hier diese Diskussion durchgelesen habe, kann ich nicht anders, als auch in sie einzusteigen. Ich habe konkret 3 Punkte, auf die ich gerne eingehen würde:


    1.
    Hier liegt für mich ein sehr wichtiger Punkt. Manche haben ein Problem mit Fanservice und andere eben nicht und für wieder andere kann Fanservice sogar ein Grund sein, warum man überhaupt Animes ansieht. Das sind alles legitime Sichtweisen. Genau auf dieselbe Art und Weise gibt es Leute, die Horror mögen und welche, die einen großen Bogen darum machen. Dafür existieren Genres, damit man sich gezielt mit dem befassen kann, was man eben gerne hat.

    Ich für meinen Teil sehe gerne Animes mit spannenden, ausgefeilten Geschichten, die vom Zuschauer erwarten, dass er mitdenkt und ihn gerne mit Rätseln und Wendungen herausfordert. Außerdem mag ich komplexe Charaktere, die man erst kennenlernen muss, bevor man wirklich vorhersagen kann, wie sie sich verhalten werden. Deshalb sind meine präferierten Genres u.A. Drama, Mystery oder Thriller. Daran kann ich mich orientieren und jeder, der nichts damit anfangen kann, kann diese Genres meiden.

    Mit Fanservice ist das nicht möglich. Zwar gibt es Animes die darauf gezielt verzichten, aber in jedem Genre gibt es auch gute Animes, die Fanservice exzessiv nutzen. Um das an einem konkreten beispiel zu zeigen: In meinem Fall wäre da (das in diesem Thread bereits oft genannte) Code Geass zu nennen. Ein Anime über Intriegen, Machtspiele, intellektuelle Auseinandersetzungen und die gravierenden Konsequenzen, die das eigene Handeln haben kann. Viele Wendungen, viel zum Mitdenken, also genau das, was ich gerne habe. Und dazu eine große Menge an interessanten Charakteren, deren Überzeugungen immer wieder auf die Probe gestellt wird. Darunter auch einige weibliche Charaktere. Doch im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen wurden die Frauen in diesem Anime immer sexualisiert dargestellt, auch während ihrer ernsten und bedeutenden Szenen. Für mich das beste Beispiel ist hier Kallen Stadtfeld/Kozuki (Spoiler-Warnung):

    Kallen ist während des gesamten Animes in einem inneren Konflikt gefangen. Einerseits hasst sie Brittania und will das Reich vernichten, andererseits hat sie durch ihre Klassenkameraden einige Freunde aus Brittania gemacht, die sie unbedingt beschützen möchte. Auch ist sie immer wieder mit der Frage konfrontiert, wem gegenüber sie loyal sein soll: Ihrer alten Widerstandsgruppe, den Schwarzen Rittern, dem japanischen Volk oder Lelouch. Als Zuschauer kann man sich nie sicher sein, auf wessen Seite sie am Ende stehen wird. Und da sie außerdem der vielleicht talentierteste Knightmare-Pilot ist, ist sie gleichzeitig für alle sehr wertvoll, weshalb viele versuchen, sie zu manipulieren. Das alles macht sie zu einem vielschichtigen Charakter mit großen Herausforderungen, der sich aber trotzdem glaubhaft verhält.
    Dieser so gut geschriebene Charakter wird aber durch übertriebenen Fanservice und durch die Tatsache, dass sie als einzige Mecha-Pilotin nicht aufrecht sitzen darf, sondern stattdessen eine laszive Pose einnehmen muss, ins Lächerliche gezogen.

    Was ich mit all dem sagen will: Sofern man sich nicht stark in dem einschränken möchte, was man sich ansehen kann, dann kann man dem Fanservice nicht entgehen. Fanservice ist kein Genre, dem man ausweichen kann wie z.B. Horror, Drama oder Comedy. Wenn ich etwas von diesen nicht gerne habe, dann habe ich tatsächlich die Option, es einfach nicht zu anzusehen. Fanservice ist aber in allen Genres zu finden und teilweise auch in erstklassigen Vertretern dieser Genres. D.h. wenn man wie ich Geschichten wie Code Geass mag, aber sich an Fanservice stört, dann muss man es entweder ertragen oder man muss auf eine ganze Menge guter Animes verzichten. Und das ist einfach nur schade.
    Es gibt eben Leute, die sich davon abgestoßen fühlen, aber die andere Aspekte an Animes genial finden und die sind mit diesem Dilemma konfrontiert.

    Richtig brisant wird es für mich aber erst bei Punkt 2:


    2.
    Ich glaube, dass es genauso läuft. Die Studios und Produzenten haben Angst davor, dass ihr Anime bei der zahlreichen Konkurrenz untergeht. Und weil sie kein Vertrauen in die anderen Elemente haben, versuchen sie das Problem mit Fanservice zu lösen. Es ist eben viel einfacher, einen weiblichen Char mit großen Brüsten und knapper Kleidung einzubauen, als die Story zu verfeinern. D.h. die einfachste und kostengünstigste Stellschraube, die ein Studio hat, um den eigenen Anime noch etwas aufzupeppen, ist der Fanservice. Und wenn man sich den Großteil der Neuerscheinungen ansieht, dann wird erst deutlich, wie viele Studios genauso zu denken scheinen.

    Es gibt natürlich Ausnahmen. In jeder Season haben wir Animes, die sich durch ihre Geschichte und Charaktere hervortun. Animes, bei denen man das Gefühl hat, dass die Macher an jedes Detail gedacht haben und die alleine durch ihre Story eine bleibende Erinnerung schaffen. Diese Animes sind aber in der Minderheit und ich frage mich, was das über die Anime-Industrie aussagt. Heißt das etwa, dass ein Großteil der Studios es aufgegeben hat, packende Geschichten zu erzählen, und dass sie stattdessen nur noch auf mittelmäßiges zurückgreifen und das durch immer extremeren Fanservice würzen?
    Solche Animes gab es schon immer, da immer ein Bedarf an Ecchi vorhanden war. Aber habt ihr nicht auch den Eindruck, dass das immer mehr und immer extremer wird? Ich glaube, dass sich die meisten Studios mittlerweile dazu gezwungen fühlen, bei dem Fanservice-Wettrüsten mitzumachen, wenn sie nicht am Markt untergehen wollen. Und deshalb wird anscheinend immer mehr Mühe darauf verwendet. Wird das dann zwangsläufig dazu führen, dass eben nicht mehr so viel Zeit/Geld verfügbar ist, um sich dem Verfeinern der Story zu widmen? Für mich wäre das ein Horror-Szenario.


    3.
    Ich habe tatsächlich vor einem Jahr diesen Selbstversuch gemacht. Free! ist ein Anime in dem es eigentlich um das Thema Freundschaft und Rivalität unter Jugendlichen geht. Für männliche Zuschauer hat die Story einiges zu bieten und die (meisten) Charaktere verhalten sich auch tatsächlich, wie man es von Jungs in ihrem Alter erwarten kann. Mich hat Free! sogar einige Male an meine Schulzeit erinnert.

    Aber das ist nicht das, wofür der Anime bekannt ist, sondern für seinen Fanservice. Wir haben unsere 5 Protagonisten, die ihre Adoniskörper bei jeder Gelegenheit präsentieren und die immer wieder in leicht homoerotische Situationen geraten, obwohl sie (größtenteils) heterosexuell sind. Und ich gebe offen zu, dass mir als Mann diese Szenen unangenehm waren. Die idealisierten Körper der Chars und dass sie möglichst attraktiv in Szene gesetzt werden und auch dass sie sich oft „niedlich“ verhalten haben und typische Archetypen wie Tsundere oder Kudere; das alles wirkte entweder total dämlich (aber nicht die lustige Art von dämlich) oder es war einfach nur unangenehm.

    Der interessante Punkt ist, dass mir Free! trotz allem gefallen hat, da mir die Story und die dahinterliegende Botschaft zugesagt haben. Ich hätte ihn nach den ersten Manservice-Szenen aber wahrscheinlich nicht weitergesehen, wenn ich das nicht gezielt hätte ausprobieren wollen.

    Und Free! ist nur eine Ausnahme. Im Vergleich zu der großen Menge an Animes mit weiblichen Fanservice bilden Free! oder Alternativen wie dieser Basketball-Anime eine kleine Nische. Manservice kann ich aus dem Weg gehen, das wird mir in anderen Animes nicht andauernd aufgezwungen. Ich kann nur erahnen, wie es wäre, wenn man überall damit konfrontiert werden würde.

    _ __________

    Um mal der Frage des Threads zu antworten: Mir ist der Fanservice, den man heutzutage in Animes findet, zu viel. Viel zu viel, da ich mir Animes wegen ihren Geschichten und der Charaktere ansehe. Und in meinen Augen schadet die immer größere Präsenz von Fanservice diesen Aspekten. Ich persönlich hoffe, dass das nur ein Trend ist und wir in ein paar Jahren Fanservice nur noch im Ecchi-Genre finden oder in Animes, bei denen es zur Handlung passt.
     
    Daimyo Tokugawa und Lunacy gefällt das.