Welcome to our Community
Wanting to join the rest of our members? Feel free to sign up today.
Sign up

Frage Falls ihr eure Animes downloadet, was macht ihr anschliessend mit Ihnen?

uppermoonakaza

Otaku Experte
28 Jan. 2022
82
19
8
Naja wenn ich mich mal kurz einmischen darf da würde doch einfach die selbe anzahl an TB als 2 festplatten genügen, ich meine die werden doch eh immer grösser. Statt 10 Festplatten mit 2 TB braucht es dann eben noch eine einzige mit 20 TB als Beispiel. Gerade die Tatsache das die Platten immer mehr TB stemmen können beweist doch das es jetzt auch nicht so unglaublich teuer sein muss das alles zu sichern, die frage ist halt immer ob man dies wirklich tun will. Und ganz ehrlich 4 stellige Kosten für Computer Zeugs haben die meisten die das aus Leidenschaft machen eh. Messis hört sich immer so negativ an man kann ja auch alles schön in Ordnern sortiert haben;)
 

Vexz

Otaku König
1 Sep. 2013
181
100
43
34
Bayern
Naja wenn ich mich mal kurz einmischen darf da würde doch einfach die selbe anzahl an TB als 2 festplatten genügen, ich meine die werden doch eh immer grösser. Statt 10 Festplatten mit 2 TB braucht es dann eben noch eine einzige mit 20 TB als Beispiel. Gerade die Tatsache das die Platten immer mehr TB stemmen können beweist doch das es jetzt auch nicht so unglaublich teuer sein muss das alles zu sichern, die frage ist halt immer ob man dies wirklich tun will. Und ganz ehrlich 4 stellige Kosten für Computer Zeugs haben die meisten die das aus Leidenschaft machen eh. Messis hört sich immer so negativ an man kann ja auch alles schön in Ordnern sortiert haben;)
Es stimmt schon, dass die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls geringer ist, umso weniger Platten man hat. Wenn man 10 Platten hat, ist die Wahrscheinlichkeit 10x so groß, dass eine Platte kaputt geht, als wenn man nur eine einzelne hat. Wenn die eine große Platte aber ausfällt, sind alle Daten darauf weg. War das also eine volle 20TB Platte, dann sind 20TB deiner Daten auf einen Schlag futsch.
Aber eine Redundanz oder eine Sicherheitskopie der Daten hat man trotzdem nicht. Fällt die Platte aus, sind die Daten eben weg. Pech. Und neue Festplatten haben grade in den ersten Wochen/Monaten noch eine höhere Ausfallwahrscheinlichkeit, als eine Platte, die schon ca. 6 Monate oder länger läuft (Suchtipp: "Badewannenkurve"). Um sicherer zu gehen (absolute Sicherheit gibt es nämlich nicht) nutzt man deshalb ein RAID. Das hat sich schließlich bewährt und das nicht ohne Grund.
 

kayrock91

Otaku Experte
29 Nov. 2021
146
587
93
33
Allgäu
Das ist auf jeden Fall möglich, aber sehr zeitaufwändig und kostspielig. In eine Cloud hochladen würde ich das allerdings nicht. Speicherplatz jenseits 1TB wird recht teuer, vor allem umso mehr es wird. Bei 90TB wäre ich mir nicht mal sicher, ob der Betrag überhaupt noch 5-stellig pro Jahr wäre. :'D
Du könntest dir ein NAS besorgen und dann die Daten dort draufkopieren. Ein NAS, das mit so viel Speicherplatz umgehen kann ist allerdings auch nicht günstig, vermutlich selbst bei einem NAS der Marke Eigenbau. Die Festplatten mit Redundanz werden auch nochmal teuer.
Also ich würde das zwar an deiner Stelle tun, allein schon deshalb, weil ich zu große Angst vor Datenverlust habe (bin ein gebranntes Kind), aber das ist natürlich deine Sache. Vielleicht sollte man sich doch mal von manchem Zeug trennen, falls man wirklich ein NAS in Betracht zieht, um Speicherplatz und somit Geld zu sparen.
Ja billig ist so ein NAS System nicht. Hatte auch jahrelang immer wieder externe Festplatten nachgekauft als wieder eine voll war.
Mittlerweile sind die Datenmengen allerdings so groß (zwar noch keine 90TB), dass ich auch schauen wollte einen Ausfallschutz zu haben.
Habe deshalb Anfang des Jahres auch auf ein NAS von Synology umgestellt.
Das hat jetzt 6 14TB Festplatten drin und könnte noch um 10 weitere erweitert werden. 2 Platten davon habe ich im RAID Verbund als Ausfallschutz eingestellt.
Kostentechnisch lag ich dabei bei knapp über 3000€. geht natürlich auch etwas günstiger, wenn man Abstriche mein NAS oder den Festplatten macht :D
 
  • Like
Reaktionen: Vexz

Kelden

Otaku Novize
17 Sep. 2022
21
6
3
Das ist auf jeden Fall möglich, aber sehr zeitaufwändig und kostspielig. In eine Cloud hochladen würde ich das allerdings nicht. Speicherplatz jenseits 1TB wird recht teuer, vor allem umso mehr es wird. Bei 90TB wäre ich mir nicht mal sicher, ob der Betrag überhaupt noch 5-stellig pro Jahr wäre. :'D
Du könntest dir ein NAS besorgen und dann die Daten dort draufkopieren. Ein NAS, das mit so viel Speicherplatz umgehen kann ist allerdings auch nicht günstig, vermutlich selbst bei einem NAS der Marke Eigenbau. Die Festplatten mit Redundanz werden auch nochmal teuer.
Also ich würde das zwar an deiner Stelle tun, allein schon deshalb, weil ich zu große Angst vor Datenverlust habe (bin ein gebranntes Kind), aber das ist natürlich deine Sache. Vielleicht sollte man sich doch mal von manchem Zeug trennen, falls man wirklich ein NAS in Betracht zieht, um Speicherplatz und somit Geld zu sparen.
Die günstigste Möglichkeit ist Backblaze, früher 5$ pro Monat, jetzt 7$ bei unbegrenztem Speicherplatz.
Ob es aber sinnvoll ist müsste ich mal testen. Ich denke ein Versuch wäre es Wert.

Es stimmt schon, dass die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls geringer ist, umso weniger Platten man hat. Wenn man 10 Platten hat, ist die Wahrscheinlichkeit 10x so groß, dass eine Platte kaputt geht, als wenn man nur eine einzelne hat. Wenn die eine große Platte aber ausfällt, sind alle Daten darauf weg. War das also eine volle 20TB Platte, dann sind 20TB deiner Daten auf einen Schlag futsch.
Aber eine Redundanz oder eine Sicherheitskopie der Daten hat man trotzdem nicht. Fällt die Platte aus, sind die Daten eben weg. Pech. Und neue Festplatten haben grade in den ersten Wochen/Monaten noch eine höhere Ausfallwahrscheinlichkeit, als eine Platte, die schon ca. 6 Monate oder länger läuft (Suchtipp: "Badewannenkurve"). Um sicherer zu gehen (absolute Sicherheit gibt es nämlich nicht) nutzt man deshalb ein RAID. Das hat sich schließlich bewährt und das nicht ohne Grund.
Bei meiner Größe muss es aber RAID6 sein oder mit ZFS und mindestens 2 Platten die ausfallen können.
Die Gefahr ist sehr groß dass bei Ausfall einer Platte eine weitere auch stirbt während des restores.

Ja billig ist so ein NAS System nicht. Hatte auch jahrelang immer wieder externe Festplatten nachgekauft als wieder eine voll war.
Mittlerweile sind die Datenmengen allerdings so groß (zwar noch keine 90TB), dass ich auch schauen wollte einen Ausfallschutz zu haben.
Habe deshalb Anfang des Jahres auch auf ein NAS von Synology umgestellt.
Das hat jetzt 6 14TB Festplatten drin und könnte noch um 10 weitere erweitert werden. 2 Platten davon habe ich im RAID Verbund als Ausfallschutz eingestellt.
Kostentechnisch lag ich dabei bei knapp über 3000€. geht natürlich auch etwas günstiger, wenn man Abstriche mein NAS oder den Festplatten macht :D
Meine Festplatten liegen halt meistens im Schrank und werden vielleicht 1x im Monat eingesteckt um Filme zu sehen die auf dieser
Festplatte liegen. Das mit dem NAS wollte ich gerade nicht da die Platten zwar heruntergefahren werden wenn sie nicht benötigt
werden, aber trotzdem am Strom hängen.
 
  • Like
Reaktionen: Vexz

kayrock91

Otaku Experte
29 Nov. 2021
146
587
93
33
Allgäu
Ja das stimmt natürlich, dass das NAS trotzdem am Strom hängt. Da mein PC aber sowieso auch täglich läuft fällt das jetzt auch nicht mehr so großartig ins Gewicht. Zumal ich dafür auch andernorts auf die Daten Zugriff habe, wenn ich etwas benötige (speichere darauf ja nicht nur Serien).

RAID 6 habe ich bei mir auch eingerichtet, da ich ebenso auf Sicherheit gehen wollte . Schränkt zwar den Speicherplatz schon etwas ein, aber da ich das ganze noch um 10 Festplatten ergänzen könnte (was auch nochmal 140TB wären) ist das ganze nicht so tragisch. Ist halt ein teures Hobby^^
 

Kelden

Otaku Novize
17 Sep. 2022
21
6
3
Hobbies sind immer teuer, so wie Auto aber auch.
RAID6 hab ich mit 10 Samsung SSDs mit 500 GB gemacht.
2 Platten können ausfallen, eine dritte ist Hotspare, also theoretisch können sogar 3 ausfallen.
Leider sind alle 10 das gleiche Modell was die Wahrscheinlichkeit von Datenverlust wieder erhöht, aber
besser als nichts.
 

Vexz

Otaku König
1 Sep. 2013
181
100
43
34
Bayern
Die günstigste Möglichkeit ist Backblaze, früher 5$ pro Monat, jetzt 7$ bei unbegrenztem Speicherplatz.
Ob es aber sinnvoll ist müsste ich mal testen. Ich denke ein Versuch wäre es Wert.
Das kannte ich noch nicht. Aber 7$ pro Monat summiert sich dann doch schnell auf. Vor allem dann, wenn man das dauerhaft da in der Cloud lassen will. :D

Bei meiner Größe muss es aber RAID6 sein oder mit ZFS und mindestens 2 Platten die ausfallen können.
Die Gefahr ist sehr groß dass bei Ausfall einer Platte eine weitere auch stirbt während des restores.
Das ist korrekt. Ich habe mich ebenfalls für SHR2 (vergleichbar: RAID 6) entschieden, um doppelte Ausfallsicherheit zu haben. Man sagt, dass wegen der Belastung und bei teils sogar gleicher Charge der HDDs die Wahrscheinlichkeit recht hoch ist, dass es beim Rebuild des RAIDs im Falle eines Ausfalls recht wahrschienlich ist, dass noch eine HDD ausfällt. Wenn alles im normalen Zustand ist, ärgert man sich vielleicht darüber, dass man wegen einer zweiten Platte nur für Redundanz den Speicherplatz "verschwendet" (natürlich nicht tatsächlich verschwendet, aber nicht für den Eigengebrauch nutzbar), aber wenn mal eine Platte ausfällt, ist man sicherlich froh darüber, dass man doppelte Redundanz hat.

Das mit dem NAS wollte ich gerade nicht da die Platten zwar heruntergefahren werden wenn sie nicht benötigt
werden, aber trotzdem am Strom hängen.
Das stimmt nicht. Wenn das NAS angeschaltet ist, laufen die HDDs die ganze Zeit. Zumindest ist das normalerweise so, außer es gibt dafür entsprechende Einstellungen dafür im NAS. Aber es wäre schlecht, diese Standby-Funktion zu nutzen. NAS-Festplatten sind für den 24/7-Betrieb ausgelegt. Viel schlechter als das dauerhafte Laufen der Festplatten ist es hingegen, wenn man sie öfters anschaltet und wieder ausschaltet. Das Andrehen der Platter belastet den Motor wesentlich mehr, als sie dauerhaft auf gleicher Rotationsgeschwindigkeit zu halten.
 

Kelden

Otaku Novize
17 Sep. 2022
21
6
3
Ob das NAS die Platten abschaltet oder nicht kann eingestellt werden, klar.
Aber ich schalte meine Platten lieber richtig einmal im Monat ein als sie ständig laufen zu lassen.
Mir ist mit dieser Methode noch keine einzige Festplatte kaputt gegangen.
Vielleicht nur Glück, aber ich denke es funktioniert ganz gut.
 

leela

Otaku Novize
27 Nov. 2021
20
5
8
Ich lösche sie meistens, irgendwie habe ich es aufgegeben Filme zu sammeln/Horten, dann lieber ein Schönes Steelbook im Regal.
Für Comics und Mangas habe ich mir einen kleinen Komga Server an dem NAS installiert.

Filme brauchen einfach sehr viel platzt, vor allem wenn es dann in Richtung 4K geht, dann streame ich mir die Filme lieber.
 

Obli

Otaku Amateur
17 Apr. 2014
7
1
3
Ich habe früher auch alles komplett weggesichert, bis sich die unzähligen TB auf meinem NAS angesammelt haben. Mittlerweile bin ich auch aufgrund der schieren Masse an Serien dazu übergegangen, nur noch die zu sichern, die für mich so gut waren, dass ich sie eventuell nochmal schaue und teilweise die, die auf mehrere Staffeln hinaus laufen, um vor der neuen Season nochmal aufzufrischen :D Sprich es landet immer noch genug auf dem Speicher.
 

SolidAnya

Otaku Novize
20 März 2023
20
2
3
Also alles was ich lade kommt auf meinen selbst gebastelten NAS Server drauf. Darauf hab ich ebenfalls Plex installiert und kann so darüber immer wieder die Sachen anschauen die ich möchte. Klar ist natürlich, dass man da viel Speicher benötigt. Aber mein Ziel ist es irgendwann mal die PB zu erreichen.