Wir verwenden Cookies, um deinen Aufenthalt auf Animes.so möglichst angenehm gestalten zu können. Mehr erfahren

Japanische Miso-Suppe

Dieses Thema im Forum "Vegetarische Gerichte" wurde erstellt von Miffi, 4. Okt. 2018.

  1. Miffi

    Miffi Neuling auf Bewährung Otaku Amateur

    Registriert seit:
    10. Juni 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    2
    Hallo zusammen,
    ich würde gerne mein Miso-Suppen-Rezept mit euch teilen.

    Man braucht:
    1 Topf
    1 Sieb
    1 Suppenschüsselchen
    Stäbchen

    Für die Basis-Suppe:
    1 Liter Wasser
    1 Packung Dashipulver
    1 EL Miso-Paste

    Was in die Suppe kommt:
    2 Mini-Karotten
    eine kleine Handvoll Trockenpilze

    (hier kann man nach Belieben reintun, was man möchte. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, allerdings würde ich nicht mehr als 2 Zutaten auf einmal nehmen, da am Ende ja noch mit Lauch und gegebenenfalls Kombu garniert wird. Sonst wird es zuviel.)

    Zutaten können zum Beispiel sein:
    Mini-Karotten, Udon-Nudeln, Chinakohl, Seidentofu, Zucchini, Spinat, Wakame, Eier, Champignons, Asiatische Pilze,…

    Zum Garnieren:
    Lauch (ich nehme hier stattdessen auch gerne mal chinesischen Schnittlauch oder Petersilie)
    Kombu


    Zubereitung:
    1
    . Zuerst einen Topf mit 1 Liter Wasser zum Kochen bringen. Dashi-Pulver rein und gut verrühren. (1 Tütchen für 1 Liter Wasser)

    2. Wenn man Zutaten für die Suppe hat, die etwas köcheln müssen oder weicher werden sollen, dann fügt man sie jetzt auch mit hinzu, z.B. die Mini-Karotten, die man vorher in kleine oder auch größere Scheibchen geschnitten hat
    Nimmt man die Trockenpilze, muss man diese nach Packungsanweisung zubereiten. Mu-Err-Pilze oder gemischte Asia-Pilze muss man dann zuerst eine Stunde lang in einer Schüssel mit Wasser aufweichen, abspülen und dann 15 Minuten lang köcheln. (Dazu nehme ich ein extra-Töpfchen.) Hat man das vorher gemacht, kann man sie nun in die Dashi-Suppe hinzugeben.

    3. Nun stellt man die Hitze runter auf Stufe 1 und wartet ein paar Minuten, bis die Brühe etwas abkühlt. Das Wasser darf nicht mehr köcheln und sollte nicht zu heiß sein. Dann kann man die Miso-Paste hinzugeben. Da gibt es einen Trick, damit auch ja nichts klumpig wird: Man nimmt ein Sieb und tut den EL Misopaste hinein. Dann taucht man das Sieb ein kleines Stück weit in die Suppe rein, sodass die nicht zu heiße Brühe die Paste von unten berührt. Mit den Stäbchen (geht auch mit einem Teelöffel) verrührt man die Paste nun im Sieb so lange, bis alles durch das Sieb in die Suppe fließt. Diese verrührt man nun noch einmal mit den Stäbchen und schaltet den Herd aus.

    Die nun fertige Miso-Suppe darf nicht wieder aufgekocht werden! Auch wenn man die Suppe später warm machen möchte, darf sie nicht aufkochen, da man sonst den Miso-Geschmack zerstört.

    4. Nun kann man die fertige Suppe in ein Schälchen geben und kleingeschnittenes Lauch und etwas Kombu (oder auch Wakame oder ein kleines Noriblättchen) hinzugeben.

    Fertig!


    Japaner essen auch ihre Miso-Suppe mit Stäbchen. Dazu fischen sie die Dinge, die in der Suppe sind mit den Stäbchen heraus und nehmen dann immer wieder einen Schluck aus dem Suppenschälchen. Warme Miso-Suppe gibt es bei ihnen sogar schon zum Frühstück.


    Zu Miso-Suppe passt wunderbar ein kleines Schälchen Sushi-Reis, gewürzt mit etwas Furikake (Reisgewürz). Letzteres ist in allen möglichen Geschmacksrichtungen erhältlich, sodass der Reis nicht langweilig schmeckt.

    Ich hoffe, es schmeckt euch genauso gut wie mir :-) Guten Appetit! Ittadakimasu!
     

    Anhänge:

    • Miso.jpg
      Miso.jpg
      Dateigröße:
      174,4 KB
      Aufrufe:
      1
    Zuletzt bearbeitet: 15. Okt. 2018