Welcome to our Community
Wanting to join the rest of our members? Feel free to sign up today.
Sign up

Diskussion Wie macht ihr Backups?

BamiGorengo

Otaku Amateur
18 Mai 2021
10
2
8
Ich habe ein 5 Bay NAS von Synology und bete einfach täglich das nie mehr als 1 Drive auf einmal kaputt geht. ^^"

Das ganze läuft im Raid 5 bei 5x 8TB WD Red. Ich habe allerdings nur Filme und Serien drauf. Das schlimme ist halt, dass ich glaube, dass irgendwann auch die letzte Download Seite für Serien, Filme und Animes offline gehen wird. Wenn man dann alle daten verliert, hat man ein echtes Problem. =/
 

Mr.Evil

Otaku Novize
25 Mai 2021
21
0
0
33
um ganz sicher zu gehen, sollten mindestens 2 backups gemacht werden. am besten natürlich auf 2 externen festplatten, mit der entsprechenden größe. ob ssd oder hdd bleibt jedem selbst überlassen, wobei die hdd momentan noch kosten günstigsten ist. meine hdds schmieren leider öfter ab....
 

Jessjca

Otaku Amateur
8 Okt. 2021
17
1
3
Für mein Backup der wichtigsten Daten habe ich versucht die 3-2-1 Regel anzuwenden. 3 Kopien, auf 2 verschiedenen Speichermedien und 1 extern aufbewahrt. Die Daten liegen einmal auf dem Endgerät, einmal auf dem NAS und einmal auf einer externen Festplatte, das externe Backup wird auf einem 2. NAS im Elternhaus mehrere Kilometer entfernt abgelegt. Lasse Täglich ein automatisches Backup der geänderten Dateien über VPN laufen. Sollte meine Wohnung also mal abbrennen oder überflutet werden habe ich zumindest noch die Daten mit Stand vom Vortag.
 

ansyeiraso

Otaku Novize
26 Okt. 2014
21
3
3
Ich mache meine Backups mit der Software Arq Backup auf Amazon Glacier sowie auf ein lokales NAS hier. Die Software ist zwar closed source, aber das Ablageformat der verschlüsselten Backups ist offen und es gibt ein Open Source Paket um die Daten zumindest zu entschlüsseln (bei bekanntem Passwort natürlich).

Arq Backup unterstützt auch Backup Thinning, das heißt, die stündlichen Backups der geänderten Daten werden nach und nach ausgedünnt, so dass ich aus den Datensätzen von vor 2 Jahren nur noch wöchentliche Backups habe um Speicherplatz und damit Kosten zu sparen.
 

Roach

Otaku König
25 Juli 2013
169
58
0
27
garnicht, vor ein paar minuten durfte ich auch ne festplatte formatieren weil meine Kubuntu-Installation aufgrund eines korrumpierten NTFS Filesystems nicht fortgesetzt werden konnte bzw festgehangen hat, weil ich die Nacht kamikaze den PC im Betrieb ausgemacht hab (oh nein!). Festplattenalter ist unknown, könnten 10+ Jahre sein bis auf die SSD. Mein PC Build sieht quasi genauso korrumpiert aus, aber es läuft seit über nem Jahr stabil mit guter Leistung ohne Tempprobleme, die platte aufm Tower ist sitzt mittlerweile mittig rechts unten aufm Schreibtischholz...:

setup.jpg
wieso der scheiß nich im Tower ist? Flex? Eher weniger, irgendwas war mit meinem Verstand nicht in Ordnung als ich die Teile zusammen schrauben wollte und ich dachte die Graka passt nicht rein (oder passte tatsächlich nich rein, i dont know) weswegen ich am Gehäuse rumgebogen habe hinten bis nixmehr festschraubar war. Was PC Bedienung angeht hab ich keine Probleme... gut, beim Aufbau eigentlich sonst auch nicht... aber der hier ist einfach ein persönliches Meme für mich und Kontakte geworden.

Wieso ich trotz Abwesenheit von Backups hier poste? Um puristischen PC Fanatikern einen Schauer über den Rücken laufen zu lassen und weil ich verrückt bin.
 

xenocracy_2001

Otaku Novize
18 Nov. 2013
20
3
3
Benutze immer noch Acronis 2015 als Backup Wiederherstellungs Lösung. Da ich erst Ende 2021
einen neuen PC gekauft habe für 1800 Euro aber mit meiner alten Grafigkarte. Und mit diesen
PC funktioniert immer noch Acronis 2015. Das letzte "gute" Acronis ist Acronis 2019. Danach
hat die Acronis Firma ein neues Format eingeführt .tibx statt .tib Damit haben viele, Probleme
die der Firma scheinbar aber nicht Interessieren. neu ist natürlich Acronis 2022. Gib auch eine
Demo Version davon.

Bin seit Acronis 10 dabei und immer zufrieden. Muss aber sagen das ich immer nur die
Rettungs CD verwende. Nicht das Hauptprogramm. Die 2020-2022 Version hat zuviele
Extras eingebaut (Virenscanner usw.).
 

coolspeed

Otaku Amateur
18 Dez. 2022
10
0
1
Ich muss gestehen, dass ich das sehr rudimentär angehe. Alle Daten liegen auf einem NAS. Ein Mal im Jahr wird ganz plump eine 1 zu 1 Kopie auf andere Festplatten gemacht. Sensible Daten werden dabei mehrfach auf mehreren Festplatten gesichert. Diese Backup Festplatten werden dann im Keller sicher vor Feuer verstaut und warten dann auf das nächste Jahr :D
 

Kronox

Otaku Amateur
19 Okt. 2022
10
0
1
Da ich es bisher hinbekommen habe, dass die Datenmenge mit den aktuellen HDD Größen noch auf einen Datenträger passt, fahre ich auch die Strategie der 1:1 Sicherung auf eine externe HDD.
Diese kommt anschließend in den Safe.

Wird einmal im Monat durchgeführt, es könnten also 4 Wochen Datenverlust auftreten.
Allerdings, wenn ich merke das in einem kurzen Zeitraum viel neues dazu kommt führe ich den Vorgang zwischendurch auch nochmal durch.
Das passiert allerdings nicht wirklich häufig.

Ist natürlich immerwieder mit "einer muss was tun" behaftet.
Meine Daten jedoch einem externen Dritten a.k.a. Clouddienstleister für monatliche penunzen anzuvertrauen sehe ich bei weitem nicht.
Weder gehts da jemanden was an, noch bin ich da vor bösen Buben geschützt, noch weiss ich ob morgen irgendein Gremium entscheidet das alle Daten restlos durchforstet werden müssen für Gott und Vaterland weil man die Datensammelwut unseres geliebten Vaterlandes oder übergeordneter EU stelle mal wieder unlegitim ausgeweitet hat.
 

Vexz

Otaku König
1 Sep. 2013
181
102
43
34
Bayern
Meine Daten jedoch einem externen Dritten a.k.a. Clouddienstleister für monatliche penunzen anzuvertrauen sehe ich bei weitem nicht.
Weder gehts da jemanden was an, noch bin ich da vor bösen Buben geschützt, noch weiss ich ob morgen irgendein Gremium entscheidet das alle Daten restlos durchforstet werden müssen für Gott und Vaterland weil man die Datensammelwut unseres geliebten Vaterlandes oder übergeordneter EU stelle mal wieder unlegitim ausgeweitet hat.
"Clientseitige Verschlüsselung" ist hier die Lösung. Also alles verschlüsseln, bevor es in die Cloud hochgeladen wird. Den Schlüssel, um an die Daten ran zu kommen, behältst du natürlich bei dir. Somit sind die Daten selbst für den Cloudanbieter und jeden anderen, der sie in die Finger kriegen könnte nutzlos, weil keiner außer dir dran kommt.

Ich bin für meine Windows-Backups inzwischen auf Macrium Reflect umgestiegen. Das weckt meinen Rechner jede Nacht automatisch auf, führt das Backup auf mein NAS durch und lässt ihn danach wieder einschlafen. Funktioniert äußerst zuverlässig. Auch die Wiederherstellung über das Recovery Medium funktionierte bisher immer tadellos. Klare Empfehlung von mir, grade weil es auch eine abgespeckte kostenlose Version davon gibt.
 

mimiru

Otaku Novize
23 März 2016
20
1
3
Backup?? Was ist das? Nein Spaß bei Seite. Wichtige Dokument etc sind aufm PC und als Sicherung auf USB-Stick/Platte je nach Größe. Aber das meiste ist aufm NAS-System. Cloud finde ich nicht so berauschend, auch wenn man seine Daten vorher verschlüsseln sollte, bevor man sie da hochlädt und somit "sicher" vor anderen sind. Aber ich finde das Prozedere zu (zeit-)aufwändig. Zusammenstellen, verschlüsseln, hochladen, runterladen, entschlüsseln. Außerdem bin ich dann immer aufs Internet angewiesen, was leider Gottes heutzutage nicht immer das verlässlichste ist.
 

o0PKey0o

Otaku Novize
9 Feb. 2014
48
6
8
Ich nutze mein NAS ein Synology DS218+ als Backup via SyncApp lasse ich meine Bilder/Documente (halt die wichtigsten Datein immer auf dem aktuellen Stand) auf dem Smartphone sind neben Google Fotos auf SynologyPhoto am laufen daher sind selbst Schnappschüsse von unterwegs stehts direkt auf dem Nas sowie ich WLan habe. Das spart mir viel Arbeit und Fotos von der Fam sind immer Save.
 

Blackeye

Otaku Novize
16 Mai 2023
20
0
1
Unwichtige Dateien: 1-2 Backups auf ner HDD, gelagert bei mir.

Wichtige Dateien: 1-2 Backups auf HDD lokal, 1 Backup verschlüsselt auf HDD remote gelagert, 1 Backup verschlüsselt in der Cloud per rClone.

Dateien ohne Backup landen bei mir erst garnicht auf dem NAS, die können gerne verloren gehen.
 

Morchelman

Otaku Novize
27 Sep. 2015
21
3
3
Bilder/Videos & Dokumente werden ab und an auf 1-2 externe HDDs geschaufelt die nur an sind, wenn ich Daten sichere. Das wird so alle 3-4 Monate gemacht, da ich nicht so viel aktuell immer habe, eigentlich meist nach einem Urlaub wird alles gesichert.
Das Systembackup läuft bei mir eigentlich mehrgleisig. an den ungeraden Tagen sichere auf eine lokale HDD mit Acronis und an den geraden Tagen läuft eine Backup mit Veeam Agent in verschlüsselter Form auf eine externe HDD, die dann immer nur Sicherung an ist.
 

Shirona

Otaku Novize
30 Mai 2023
42
6
13
Wichtige Dateien lagere ich immer auf mindestens drei Medien, davon mindestens eins extern gelagert (alles HDD, im NAS und externen Server). Cloud-Dienste benutze ich bisher keine. Insgesamt möchte ich meine Backup-Prozesse noch verbessern, da vieles davon bei mir aktuell noch nicht automatisiert ist. Ich habe mir dazu in letzter Zeit Borg Backup angesehen und bin soweit zufrieden, habe es aber auch noch nicht überall aufgespielt. Einen Wiederherstellungsversuch habe ich damit auch noch nicht durchgeführt.

Mein "teuerster" Datenverlust war bisher eine Bitcoin Wallet, die heute wohl mehrere tausend Euro wert wäre. zum Verlustzeitpunkt jedoch eher einstellig. Zudem habe ich früher auch viele Sicherungen auf CD-Rs gemacht, die heute zum Teil auch nicht mehr lesbar sind. Damals wusste ich es auch noch nicht besser und habe oft nur eine Kopie gemacht. Vollständigen Datenverlust bei HDD hatte ich bisher aber noch keinen.
 

nerdsama

Otaku Novize
8 Juni 2023
22
2
3
Die wichtigsten Daten kommen bei mir verschlüsselt in die Cloud und, wie vor 20 Jahren, auf CDs bzw. DVDs gebrannt. Sowas wie Mitschriften oder Handnotizen sicher ich in OneNote auch in der Cloud, doch von denen mach ich hin und wieder eine lokale Sicherung auf ne externe Festplatte. Musik, Filme und Serien hab ich teils auf meinem Eigenbau NAS(zurzeit nur 1 Festplatte, also nicht wirklich sicher) und auf eben besagter externen Festplatte. In Zukunft ist eine Erweiterung des NAS auf 4 Festplatten im RAID 5 geplant, doch da fehlt noch etwas die Kohle für. Bis dahin hab ich ne Kopie vom NAS auf ner separaten Festplatte.
 

novakidd

Otaku Novize
16 Mai 2023
22
3
3
Ich habe ein NAS mit eigenem Betriebssystem und nutze das Backup-Programm dafür. Aktuell mache ich leider zu wenige Backups.. Ist aber trotzdem cool um meine wichtigen Daten ab und zu per Mausklick aufs NAS zu übertragen und das Gerät nutze ich gleichzeitig auch um meine Serien aufzubewahren und zu schauen. Sehr praktisch und einfach. Geht sicherer, reicht mir aber aus.
 

messiahgov

Otaku Novize
23 Okt. 2018
24
6
3
44
Nun ja, eigentlich gibt es bei mir persönlich am Rechner keine echten Backups, da ich seit den Zeiten von Napster keine echten Ausfälle habe. Nur ein einziges Mal ist mir eine externe Festplatte kaputtgegangen (mit einer relativ große Musiksammlung), weil ich sie zu früh nach dem Abschalten bewegt habe und der Kopf innen drin Amok gelaufen ist...

Aber ansonsten werden 24h/7d Dauerbetrieb Enterprise HDDs (bspw. WD Ultrastar DC HC530-570, eigentlich vom Helium-gefüllten HDDs Erfinder HGST, wurden aber von WD aufgekauft, werden noch im selben Werk hergestellt) sowie SSDs (u.a. WD Ultrastar DC SN840 und Samsung PM9A3) genommen. Diese sind einfach viel langlebiger und da lohnt sich jeder mehr investierte Cent, da die Daten darauf einfach sicherer sind. Tools wie CrystalDiskInfo (inkl. S.M.A.R.T. etc.) liefern Informationen über deren Zustand und man kann früh genug reagieren und Daten umlagern. Auch haben sie oft erweiterte Techniken, die sie im Vergleich zu den Consumer-HDDs/SSDs überlegen machen.

Bisher habe ich seit Jahren keinerlei Ausfälle feststellen können, auch nicht mit den normalen M.2 SSDs wie 1TB Samsung 970/980 Pro, 2TB Samsung 970 EVO Plus. Ich betreibe so einige HDDs und SSDs in meinem Asus ROG Rampage V Edition 10 (die 980 ist in einem moderneren PC mit PCIe 4.0), darunter eine PCIe Karte die selber Bifucation mitbringt, da das mein Board nicht unterstützt, und einen 16x Slot voll ausnutzen kann um 4x 2TB Samsung 970 EVO Plus gleichzeitig zu betreiben. Dazu die 1TB Samsung 970 Pro M.2 und WD Ultrastar DC SN840 SE U.2, plus 2x 14 TB HGST WD Ultrastar DC HC530, 2x 18 TB HGST WD Ultrastar DC HC550, 4x 22 TB HGST WD Ultrastar DC HC570 sowie eine süße alte Samsung SATA SSD 860 Pro. Insgesamt über 150 TB, mit noch einigem an Platz, aber das Mainboard ist somit voll bestückt, alle SATA, M.2, U.2 und PCIe Slots sind befüllt. Auch die Graka läuft mit 16x und alles ist jetzt auf Anschlag, die Lanes reichen zum Glück (CPU: 6950X).
 

Surfer

Otaku Novize
23 Dez. 2022
21
4
3
Ich habe einen NAS mit OMV und mache regelmässig mit rsync backups bzw. eine Spiegelung. RAID brauche ich nicht.
Bisher bin ich damit gut gefahren. Die Nutzplatten sind mit ext4 und die Backupplatten mit ntfs formatiert, damit man sie auch leicht an Windowssystem anschliessen kann, diese sind nämlich als Ext. HDD ausgeführt.
 

SzumR

Otaku Novize
14 Sep. 2023
21
2
3
Hat jemand eine gute Softwarelösung für Windows und Mac? Also eigentlich sowas wie Time Machine aber halt beides auf eine NAS. Keine Ahnung ob das überhaupt geht aber manuell Backups zu machen ist mir echt zu aufwänding geworden. Das Time Machine bei Mac direkt an Bord ist hat schon seine Vorteile aber bei Windows hab ich noch keine ähnlich einfache Lösung gefunden.
 

ansyeiraso

Otaku Novize
26 Okt. 2014
21
3
3
Hat jemand eine gute Softwarelösung für Windows und Mac? Also eigentlich sowas wie Time Machine aber halt beides auf eine NAS. Keine Ahnung ob das überhaupt geht aber manuell Backups zu machen ist mir echt zu aufwänding geworden. Das Time Machine bei Mac direkt an Bord ist hat schon seine Vorteile aber bei Windows hab ich noch keine ähnlich einfache Lösung gefunden.
Schau dir vielleicht mal Arq Backup an. Cloud backup software for Mac and Windows : Arq Damit lassen sich Laufwerke oder Ordner auf beliebige Speicherlösungen backupen. Von Dropbox bis hin zum eigenen NAS. Gibt ne 30-tägige Trial und danach kostet die Software 50 €.